Industrie

Stahlarbeiter-Streik bei Conti General Tire neigt sich nach einem Jahr dem Ende zu

Der inzwischen einjährige Streik im US-Werk Charlotte von Continental General Tire neigt sich offenbar dem Ende zu. Wie der Konzern mitteilte, habe die US-amerikanische Tochter mit der Vereinigten Stahlarbeiter-Gewerkschaft (United Steelworkers of America / USWA) eine Vereinbarung getroffen, über die die streikenden Arbeiter nun abstimmen. Einzelheiten gab Continental nicht bekannt. Erst soll das Votum der Arbeiter abgewartet werden.

Rubrik: 

Schelkmann-Produktion bald in Dortmund bei Rodos Reifen Rösler

Anfang nächsten Jahres führt EM-Runderneuerer Rodos Reifen Rösler die Produktion des im Januar übernommenen Konkurrenten Schelkmann (Bochum) an seinem Sitz in Dortmund fort. Die kaufmännischen Abteilungen inklusive Verkauf agieren bereits heute von Dortmund aus.

Rubrik: 

21./22. Oktober: Fachtagung Reifen-Fahrwerk-Fahrbahn

Zum maßgebenden Forum für den Wissenstransfer zwischen Automobilingenieuren, Reifenherstellern und Straßenbauern hat sich die Tagung “Reifen-Fahrwerk-Fahrbahn” entwickelt. Jetzt tagen die Fachleute erneut. Und zwar am 21./22. Oktober in Hamburg. Dann steht die Wechselwirkung zwischen diesen drei Teilsystemen auf der Tagesordnung. Behandelt werden aktuelle Fortschritte. Die Systembetrachtung zielt unter anderem auf Rollgeräusche, Warn- und Notlaufsysteme, Fahrwerkskonzepte sowie auf Meßverfahren und Regelsysteme.

Rubrik: 

Umweltamt läßt Altreifendeponie räumen

Der Kreis Lippe hat die Zwangsräumung einer illegal um ein Vielfaches erweiterten Altreifendeponie verfügt. Im Ortsteil Hengstheide (Stadt Bad Salzuflen) lagern auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern annähernd 5.000 Tonnen Altreifen. Die im Jahr 1991 ursprünglich genehmigte Betriebsfläche umfaßt jedoch nur 600 Quadratmeter. Der aktuelle Grundstückseigentümer (seit 1997) zeigte sich im Gespräch mit der Gummibereifung kooperativ. Er wolle die Räumungsaktion unterstützen und für die Kosten aufkommen. Danach will er den Betrieb auf der genehmigten Fläche fortsetzen.

Rubrik: 

Conti-Werk in Schottland: Schließung wahrscheinlich, aber noch nicht endgültig

Entgegen anders lautenden Presseberichten, hat Continental noch keine endgültige Entscheidung über die Schließung des schottischen Reifenwerkes in Newbridge gefällt. „Diese Entscheidung wird erst am 18. November getroffen“, teilte ein Conti-Sprecher auf Anfrage der Gummibereifung mit. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, daß, „wenn nicht noch ein Wunder geschieht, die Schließung wahrscheinlich ist“. Wie die Gummibereifung bereits berichtete, machte die Fabrik für Pkw-Reifen in den vergangenen fünf Jahren rund 90 Millionen Mark Verlust.

Rubrik: 

Conti: Übernahmeverhandlungen in Moskau bleiben zäh

Im Bemühen der Continental, die Moskauer Reifenwerke zu übernehmen, ist es noch zu keinem Abschluß gekommen. Daß Conti dies weiterhin anstrebt, bestätigte ein Sprecher des Conti-Konzerns auf Anfrage der Gummibereifung. Die Niedersachsen bemühen sich bereits seit mehreren Monaten um einen erfolgreichen Abschluß.

Rubrik: 

Michelin will in Europa 7.500 Arbeitsplätze abbauen

Der französische Reifenhersteller Michelin will in den kommenden drei Jahren in Europa 7.500 Stellen abbauen. Wie der Konzern gestern (Mittwoch, 8. September) mitteilte, soll dadurch die Produktivität um 20 Prozent gesteigert werden. Auf Anfrage der Gummibereifung bezeichnete ein Michelin-Sprecher in Karlsruhe den Wert als notwendig, um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben.

Rubrik: 

Allianz Goodyear/SRI nimmt konkrete Formen an

Die weltweite Zusammenarbeit im Bereich Gummi und Kautschuk haben die Goodyear Tire & Rubber Co, Akron, und Sumitomo Rubbber Industries (SRI) nun sattelfest gemacht. Goodyear erwartet durch diese Allianz jährlich rund 2,5 Milliarden US-Dollar mehr Umsatz. Das zusätzliche Betriebsergebnis des gemeinsamen Bereichs soll sich in den kommenden drei Jahren zwischen 300 und 360 Millionen US-Dollar einpendeln. Das amerikanische Unternehmen werde im März 2001 einen Sitz im Vorstand von SRI erhalten, teilte Goodyear mit.

Rubrik: 

Dunlop setzt verstärkt auf eigenen Nachwuchs

Die Dunlop GmbH setzt verstärkt auf eigenen Nachwuchs. Der Reifenhersteller stellt dieses Jahr konzernweit 63 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Das sind 24 mehr als noch vor vier Jahren. Im Hanauer Stammwerk von Dunlop begannen Mitte August 24 junge Leute ihre Lehre.

Rubrik: 

Fulda-Mitarbeiter spenden für Erdbebenopfer in der Türkei

Auf die furchtbaren Bilder und Nachrichten von der Erdbeben-Katastrophe in der Türkei reagierten die Mitarbeiter der Reifenwerke Fulda mit einer spontanen Spendenaktion. Innerhalb von wenigen Tagen kamen 39.000 Mark zusammen. Die Geschäftsleitung erhöhte die Summe auf 100.000 Mark. Bestimmt ist das Geld für die Mitarbeiter der beiden Goodyear-Reifenwerke Izmit und Adapazari im Großraum Istanbul. Die Schäden in den Werken blieben zwar relativ gering, doch sind 35 Prozent der Belegschaft obdachlos.

Rubrik: 

Seiten