Jeder 3. Pkw mit mangelhaftem Autolicht

Montag, 5 Dezember, 2016 - 09:00
Falsch eingestellte Scheinwerfer können nicht nur den Fahrer selbst, sondern auch den Gegenverkehr in kritische Situationen bringen.

Immer noch sind zu viele Fahrzeuge mit falsch eingestellten Scheinwerfern unterwegs. Jeder dritte Pkw fährt mit mangelhaftem Autolicht, lautet das Ergebnis des Jubiläums-Licht-Tests „60 Jahre Sicherheit“. Die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen haben auch diesen Oktober wieder mehrere Millionen Fahrzeugbeleuchtungen überprüft. Insgesamt 138.000 dieser Tests flossen in die jetzt von Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und Deutscher Verkehrswacht (DVW) veröffentlichte Statistik ein.

Laut der Statistik wurde an 32 Prozent der Pkw die Beleuchtungsanlage beanstandet. Damit hat sich die Anzahl an Fahrzeugen mit Mängeln im Vergleich zum vergangenen Jahr nur geringfügig um 0,2 Prozentpunkte verbessert. Ganz oben auf der Mängelliste stehen nach wie vor die Hauptscheinwerfer mit 21,3 Prozent (2015: 23 Prozent). Dabei ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 9,6 Prozent leicht gestiegen (2015: 9,3 Prozent). Die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter, welche die Straße nicht richtig ausleuchten, ist dagegen auf acht Prozent minimal gesunken (2015: 8,3 Prozent). Bei 8,3 Prozent der statistisch erfassten Fahrzeuge wurde die rückwärtige Beleuchtung kritisiert (2015: 7,6 Prozent). Unverändert zum Vorjahr fuhren 3,9 Prozent der Pkw mit defektem Bremslicht. Die Ergebnisse des Licht-Tests weisen darauf hin, dass Werkstätten bezüglich Lichteinstellung nach wie vor einiges zu tun haben. Werkstätten haben meistens das passende Equipment dazu und können somit zusätzlichen Umsatz generieren.

Der Licht-Test wird gemeinsam von ZDK und DVW organisiert. Schirmherr ist der Bundesverkehrsminister. Partner der Aktion 2016 sind Škoda, Osram, Auto Bild, Fuchs Schmierstoffe, der Zentralverband der Augenoptiker und der ADAC.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts.

    Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts. Im Entwicklungsprozess galt es die Eigenschaften in Sachen Laufleistung, Handling und Fahrverhalten bei Nässe im Vergleich zum Vorgängermodell zu verbessern.

  • Thomas Zink (m.) sammelt für den guten Zweck. Bildquelle: Auswuchtwelt.

    Thomas Zink, Vertriebs- und Schulungsleiter der Firma Auswuchtwelt, nutzt seine Kontakte zu Kunden unter anderem dafür, auf Projekte wie den „Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg“, die ASHA-Schule in Nepal oder auf die junge Bogenschützin Aisha Tamang aufmerksam zu machen. Auch ein eigenes Projekt in Sri Lanka unterstützt er gemeinsam mit seiner Frau Sabine. So sammelte er bereits 4.320 Euro für den guten Zweck.

  • Pirelli hat die Reifen-Mischungen für die ersten Rennen der Formel 1 Saison 2019 benannt.

    Pirelli hat die Reifen-Mischungen für die ersten Rennen der Formel 1 Saison 2019 benannt und gleichzeitig über Neuerungen informiert- Neu ist, dass die Slicks bei jedem Rennen nur die drei Farben Weiß, Gelb und Rot tragen werden. Zur Auswahl stehen fünf verschiedene Mischungen, bezeichnet durch das Kürzel C (für compound) und eine Zahl von 1 bis 5. Das Kürzel C1 bezeichnet die härteste Slick-Mischung, das Kürzel C5 die weichste.

  • Misty Copeland im Pirelli Kalender. (alle Fotos: © Pirelli Kalender 2019, Albert Watson)

    Der "Dreaming" betitelte Pirelli Kalender 2019 erzählt in Bildern die Geschichte von vier Frauen, ihren Erwartungen und ihrem Bemühen, ihre Ziele zu erreichen. Der Fotograf der sechsundvierzigsten Ausgabe des legendären Kalenders ist Albert Watson. Er machte die Aufnahmen im vergangenen April in Miami und New York.