Jeder 3. Pkw mit mangelhaftem Autolicht

Montag, 5 Dezember, 2016 - 09:00
Falsch eingestellte Scheinwerfer können nicht nur den Fahrer selbst, sondern auch den Gegenverkehr in kritische Situationen bringen.

Immer noch sind zu viele Fahrzeuge mit falsch eingestellten Scheinwerfern unterwegs. Jeder dritte Pkw fährt mit mangelhaftem Autolicht, lautet das Ergebnis des Jubiläums-Licht-Tests „60 Jahre Sicherheit“. Die Meisterbetriebe der Kfz-Innungen haben auch diesen Oktober wieder mehrere Millionen Fahrzeugbeleuchtungen überprüft. Insgesamt 138.000 dieser Tests flossen in die jetzt von Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und Deutscher Verkehrswacht (DVW) veröffentlichte Statistik ein.

Laut der Statistik wurde an 32 Prozent der Pkw die Beleuchtungsanlage beanstandet. Damit hat sich die Anzahl an Fahrzeugen mit Mängeln im Vergleich zum vergangenen Jahr nur geringfügig um 0,2 Prozentpunkte verbessert. Ganz oben auf der Mängelliste stehen nach wie vor die Hauptscheinwerfer mit 21,3 Prozent (2015: 23 Prozent). Dabei ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 9,6 Prozent leicht gestiegen (2015: 9,3 Prozent). Die Quote zu niedrig eingestellter Frontlichter, welche die Straße nicht richtig ausleuchten, ist dagegen auf acht Prozent minimal gesunken (2015: 8,3 Prozent). Bei 8,3 Prozent der statistisch erfassten Fahrzeuge wurde die rückwärtige Beleuchtung kritisiert (2015: 7,6 Prozent). Unverändert zum Vorjahr fuhren 3,9 Prozent der Pkw mit defektem Bremslicht. Die Ergebnisse des Licht-Tests weisen darauf hin, dass Werkstätten bezüglich Lichteinstellung nach wie vor einiges zu tun haben. Werkstätten haben meistens das passende Equipment dazu und können somit zusätzlichen Umsatz generieren.

Der Licht-Test wird gemeinsam von ZDK und DVW organisiert. Schirmherr ist der Bundesverkehrsminister. Partner der Aktion 2016 sind Škoda, Osram, Auto Bild, Fuchs Schmierstoffe, der Zentralverband der Augenoptiker und der ADAC.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am Standort Hanau von Goodyear Dunlop werden voraussichtlich Stellen abgebaut. Bildquelle: Goodyear Dunlop.

    Goodyear Dunlop Tires Germany kündigt an, die Kapazitäten für kleine, weniger profitable Reifengrößen in den beiden Werken Hanau und Fulda zu reduzieren. Insgesamt soll die Gesamtkapazität der beiden Werke um rund drei Millionen Einheiten sinken. Damit einhergehend werden etwa 1.100 Arbeitsplätze wegfallen, heißt es seitens des Unternehmens.

  • Der Falken WILDPEAK A/T AT3WA wird in den Serien 85 bis 55 und 15 bis 19 Zoll produziert. Bildquelle: Falken.

    WILDPEAK A/T AT3WA heißt der neue All-Terrain-Reifen von Falken, den die japanische Reifenmarke im Sommer 2019 in den Handel bringt. Der SUV- oder 4X4-Reifen verbindet nach Unternehmensangaben die Performance eines Offroad-Reifens, verfügt aber gleichzeitig über die technische Entwicklung eines Straßenreifens. Damit erfüllt der Ganzjahresreifen WILDPEAK A/T AT3WA sowohl Offroad als auch Onroad die Anforderungen an Reifen von Geländewagen und modernen SUV zu jeder Jahreszeit.

  • Seit März 2019 können Käufer von Michelin-Reifen Prämienmeilen bei Miles & More sammeln. (Bildquelle: Michelin)

    Seit März 2019 können Käufer von Michelin-Reifen Prämienmeilen bei Miles & More sammeln. Pro Euro für einen Reifen werden bis zu acht Prämienmeilen gutgeschrieben. Mitmachen kann jeder Miles & More Teilnehmer, die Meilen werden entweder direkt beim Kauf gutgeschrieben oder im Nachgang per Fotogutschrift in der Miles & More App.

  • Bilstein hat eine Reihe von Empfehlungen für die fehlerfreiei Montage von Luftfedermodulen zusammengestellt. Bildquelle: Bilstein.

    Aktive Luftfedermodule können Dämpfung, Federung und Niveauregulierung in nur einem Bauteil bieten. Mittlerweile ist die moderne Luftfeder-Technologie auch in den Werkstätten angekommen. Beim Austausch von Luftfedermodulen wie den Bilstein B4 Luftfedermodulen für Porsche Cayenne, VW Touareg und Audi Q7, sollten aber einige Regeln beachtet werden.