„5 vor 12“-Saison für RDKS-Vorbereitung

Montag, 12 August, 2013 - 16:00
RDKS bietet eine weitere Möglichkeit, das Abwandern von Kunden zur Vertragswerkstätten zu verhindern.

Als „5 vor 12“-Saison bezeichnet der RDKS und Ventilspezialist ALLIGATOR aus Giengen die kommende Umrüstperiode. Nachdem bereits zum 1. November 2012 die neue EU Gesetzgebung zur vorgeschriebenen Ausrüstung von Pkw und Wohnmobilen mit RDKS für neu typgenehmigte Fahrzeuge in Kraft trat, wird ab November 2014 die nächste Phase eingeläutet: Alle neu zugelassenen Fahrzeuge der Klasse M1 (Pkw und Wohnmobile) müssen dann ein Reifendruckkontroll-System besitzen. Der Reifenfachhandel sollte sich entsprechend schulen.

Der November 2014 scheint weit weg – viele Reifenfachhandels-Betriebe sehen aktuell noch keine Notwendigkeit, sich detailliert auf die RDKS-Herausforderung vorzubereiten. „Es ist leider nicht das erste Mal, dass der Handel solche Themen mit der Mentalität ‚erst mal abwarten‘ angeht. Aber die Auffassung, dass ja noch lange Zeit ist, trügt“, weiß Michael Schwämmlein, Leiter des Geschäftsfeldes Sensorik bei ALLIGATOR. „Die Fahrzeughersteller werden kommendes Jahr sicher rund sechs Monate vor dem Stichtag beginnen, ihre Fahrzeuge in Serie mit RDKS auszurüsten. Schließlich hat kein Hersteller, in der momentanen Absatzflaute in Europa, ein Interesse daran, eventuell noch vorhandene Fahrzeugbestände als ‚Tageszulassung‘ vermarkten zu müssen.“

Intensive Schulungen auch durch Vertriebspartner von ALLIGATOR sollen Fachbetriebe nun vermehrt auf das Thema vorbereiten. Der BRV hat mit ALLIGATOR-Unterstützung auch die Auswirkungen auf den „Workflow“ in der Werkstatt mittels einer REFA Studie analysiert und die Auswirkungen auf die Servicekosten beleuchtet. All diese Ergebnisse wurden den Mitgliedern auf der letzten Mitgliederversammlung vorgestellt. Jürgen Kinzler, verantwortlich für den Vertrieb von sens.it, sieht ähnliche Gefahren wie 2007 bei der Markteinführung von RDKS in den USA: „Dort waren programmierbare Sensoren nicht so früh verfügbar. Dies hatte zur Folge, dass Servicebetriebe, die sich erst spät mit dem Thema auseinandergesetzt haben, deutlich an Marktanteilen verloren haben. Ein Kunde dem man einmal vom Hof schicken musste, lässt sich schwer zurückgewinnen.“ ALLIGATOR bietet mit dem sens.it-System dem Handel ein flexibles RDK Ersatzsystem an.

Lesen Sie mehr in der September-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die aktuell bei der Firma Auswuchtwelt angebotenen RDKS-Schulungen sind komplett ausgebucht. Bildquelle: Auswuchtwelt.

    Seit November 2014 bietet die Firma Auswuchtwelt Schulungen zum Thema RDKS an. Mittlerweile haben bereits mehrere hundert Teilnehmer die Workshops im firmeneigenen Schulungszentrum besucht. Im Gespräch mit Thomas Zink, Vertriebs- und Schulungsleiter des Unternehmens Auswuchtwelt, konnte die Redaktion erfahren, dass die aktuell angebotenen Kurse ausgebucht sind.

  • Das neue RDKS-Gerät Sensor AID 4.0 ist unter anderem mit einem mechanischen Profiltiefenmesser und einer Kamera ausgerüstet. Bildquelle: RTS.

    Um nach jedem Service und/oder Radwechsel überprüfen zu können, ob alles in Ordnung ist, bietet RTS nun das neu RDKS Programmier- und Diagnosegerät CUB Sensor AID 4.0 an. Damit lassen sich nicht nur Sensordaten, sondern auch Informationen zu Felge und Reifen, sowie Fahrzeug und Arbeitsprozessen erfassen und speichern.

  • Der von Sumitomo-Ingenieuren entwickelte "Energy Harvester" wird an der Innenseite der Reifenkarkasse angebracht. Bildquelle: Falken.

    Die Falken-Muttergesellschaft Sumitomo Rubber Industries Ltd. (SRI) hat eine Technologie entwickelt, mit der Reifen während der Fahrt Strom erzeugen können. Der sogenannte „Energy Harvester“ wurde von SRI-Ingenieuren gemeinsam mit Professor Hiroshi Tani von der Kansai University (Osaka) konstruiert.

  • Christopher Steyer, Leiter Fuhrpark- und Projektmanagement bei Meyer Logistik, hat sich für Reifen, Lösungen und Services von Goodyear entschieden.

    Die Ludwig Meyer GmbH & Co. KG beliefert den Lebensmitteleinzelhandel und ist mit einer Flotte von rund 1.200 Lkw täglich in Ballungsgebieten in Deutschland, Österreich, Rumänien, Schweden und Tschechien unterwegs. Reifenseitig betreut Goodyear den Fuhrpark des Familienunternehmens.