7 Millionen Euro Investition in Lackieranlage

Dienstag, 19 September, 2017 - 13:30
Die gängigste Lackierung ist „Brilliantsilber“.

Die ALCAR Leichtmetallräder Produktion GmbH in Neuenrade ist der Hauptproduktionsstandort für Leichtmetallräder der ALCAR Gruppe. Anlässlich eines Presseevents im September gab der Räderhersteller umfangreiche Einblicke in die Produktion und präsentierte seine neue Lackieranlage.

Alcar produziert eigenen Angaben zufolge rund 1,2 Millionen Aluminiumräder jährlich. Die Produktionskapazität beinhaltet das Vollsortiment Pkw-, Off-Road- und Llkw-Räder von 14 bis 22 Zoll für die Marken AEZ, DEZENT und DOTZ. Beliefert wird ausschließlich der Pkw-Nachrüstmarkt. Der Rundgang durch die Produktion machte einmal mehr deutlich, wie viele Arbeitsschritte nötig sind, bis ein fertiges Rad in den Handel kommt. Während der Fertigung werden die Leichtmetallräder ständig auf Maßhaltigkeit, Materialhomogenität, Oberflächenbeschaffenheit, Dichtheit und in der Verpackungslinie auf optische Mängel geprüft. Neue Designs und Radentwicklungen werden vor der Produktionsfreigabe vom TÜV Österreich und TÜV Deutschland auf höchste Belastbarkeit geprüft.

„Unsere hochwertigen Produktionsanlagen sind auf dem neusten Stand der Technik und werden laufend verbessert,“ so Norbert Frohner, General Manager innerhalb der ALCAR-Gruppe. Um diesen Standard halten zu können, investierte das Unternehmen 2012 2,3 Millionen und 2017 erneut über 7,3 Millionen Euro in den deutschen Produktionsstandort. Für die Summe wurde eine neue Vorbehandlungs- und Lackieranlage am Produktionsstandort Neuenrade installiert. Nach Angaben des Unternehmens entspricht die moderne Lackieranlage aktuellen Standards und Umweltauflagen, sowie den höchsten OE-Standards der Fahrzeughersteller. „Dieser Investitionsschritt gibt Alcar die Flexibilität als Partner noch stärker für Fahrzeughersteller und -importeure tätig zu sein“, so Frohner weiter. Vor etwa zwei Jahren stand der Neubau der Gießerei sowie die Automatisierung und Aufrüstung der mechanischen Bearbeitung im Vordergrund. Durch die Erneuerung der Lackieranlage wurde der zweistufige Modernisierungsprozess planmäßig abgeschlossen.

Einen ausführlichen Bericht über das Alcar Event in Neuenrade, das Hochregallager in Balve und Produkthighlights lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Bild (v.l.): Staatssekretär Dependahl, Dr. Andreas Topp, Nikolai Setzer, Boris Mergell, Harry Glawe, Carla Recker, Carsten Venz, Michael Gallander, Katharina Herzog.

    Continental hat sein „Taraxagum Lab Anklam“ genanntes Forschungs- und Versuchslabor in Anklam eröffnet. Nach dem Spatenstich im November 2017 ist das Gebäude auf dem 30.000 m² großen Areal nun ein Jahr später bezugsfertig. Im "Taraxagum Lab Anklam" soll der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Versuchsergebnissen den Rohstoff binnen zehn Jahren in der Serienproduktion einzusetzen, um einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen.

  • Mit der 2.000 Euro Spende unterstützt Michelin das Karlsruher Gründerzentrum beim Kauf eines Lastenfahrrads.

    Michelin unterstützt das Karlsruher Gründerzentrum, in dem der Reifenhersteller dem „Perfekt Futur“ im Kreativpark Alter Schlachthof 2.000 Euro für die Anschaffung eines Elektro-Lastenfahrrads spendet. Das E-Bike soll den Mietern des Start-up-Zentrums zur kostenlosen und umweltfreundlichen Beförderung von schwerem und sperrigem Transportgut dienen.

  • Besiegeln die Partnerschaft: Jerome Galpin, NASCAR Whelen Euro Series (l.), und Guy Frobisher, General Tire (r.).

    General Tire wird ab dem nächsten Jahr Offizieller Partner der NASCAR Whelen Euro Series und damit alle Teams der Serie mit Reifen ausrüsten. Es werden die General Tire NWES GT in der Dimension 11.5 R 15 für die Vorder- und 27.5 R 15 für die Hinterachse exklusiv als Trocken- und Nässereifen für die Teams bereitgestellt.

  • Michelin Werkdirektor Christian Metzger (3. v. l.), Heinz Fassig vom Michelin Werk Chor (4. v. l.) und Personalreferentin Anna Horstmann (1. v. l.) übergeben 2.500 Euro an Chefarzt Dr. Christoph von Buch vom Diakonie-Krankenhaus und Gitte Petermann vom Förderverein Kinderklinik.

    Am 3. November hatte der Michelin Werk Chor sein jährliches Benefiz-Konzert gemeinsam mit dem „Katholischen Kirchenchor Spabrücken“ in der Theodor-Fliedner-Halle veranstaltet. Die rund 450 Besucher spendeten zum Dank mehr als 1.900 Euro für den guten Zweck. Der Chor und Michelin rundeten die Summe auf den Betrag von 2.500 Euro auf.