7 Millionen Euro Investition in Lackieranlage

Dienstag, 19 September, 2017 - 13:30
Die gängigste Lackierung ist „Brilliantsilber“.

Die ALCAR Leichtmetallräder Produktion GmbH in Neuenrade ist der Hauptproduktionsstandort für Leichtmetallräder der ALCAR Gruppe. Anlässlich eines Presseevents im September gab der Räderhersteller umfangreiche Einblicke in die Produktion und präsentierte seine neue Lackieranlage.

Alcar produziert eigenen Angaben zufolge rund 1,2 Millionen Aluminiumräder jährlich. Die Produktionskapazität beinhaltet das Vollsortiment Pkw-, Off-Road- und Llkw-Räder von 14 bis 22 Zoll für die Marken AEZ, DEZENT und DOTZ. Beliefert wird ausschließlich der Pkw-Nachrüstmarkt. Der Rundgang durch die Produktion machte einmal mehr deutlich, wie viele Arbeitsschritte nötig sind, bis ein fertiges Rad in den Handel kommt. Während der Fertigung werden die Leichtmetallräder ständig auf Maßhaltigkeit, Materialhomogenität, Oberflächenbeschaffenheit, Dichtheit und in der Verpackungslinie auf optische Mängel geprüft. Neue Designs und Radentwicklungen werden vor der Produktionsfreigabe vom TÜV Österreich und TÜV Deutschland auf höchste Belastbarkeit geprüft.

„Unsere hochwertigen Produktionsanlagen sind auf dem neusten Stand der Technik und werden laufend verbessert,“ so Norbert Frohner, General Manager innerhalb der ALCAR-Gruppe. Um diesen Standard halten zu können, investierte das Unternehmen 2012 2,3 Millionen und 2017 erneut über 7,3 Millionen Euro in den deutschen Produktionsstandort. Für die Summe wurde eine neue Vorbehandlungs- und Lackieranlage am Produktionsstandort Neuenrade installiert. Nach Angaben des Unternehmens entspricht die moderne Lackieranlage aktuellen Standards und Umweltauflagen, sowie den höchsten OE-Standards der Fahrzeughersteller. „Dieser Investitionsschritt gibt Alcar die Flexibilität als Partner noch stärker für Fahrzeughersteller und -importeure tätig zu sein“, so Frohner weiter. Vor etwa zwei Jahren stand der Neubau der Gießerei sowie die Automatisierung und Aufrüstung der mechanischen Bearbeitung im Vordergrund. Durch die Erneuerung der Lackieranlage wurde der zweistufige Modernisierungsprozess planmäßig abgeschlossen.

Einen ausführlichen Bericht über das Alcar Event in Neuenrade, das Hochregallager in Balve und Produkthighlights lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Handshake zur Erweiterung: Han-Jun Kim und Péter Szijjártó, Minister für Außenbeziehungen und Handel von Ungarn.

    Hankook hat Erweiterungspläne für den Bau einer neuen Produktionsanlage für Lkw-und Busreifen in Ungarn bekanntgegeben. Die Arbeiten sollen im ersten Halbjahr 2018 beginnen. Der Produktionsstart ist für zwei Jahre später angesetzt. Die Erweiterung im Wert von rund 290 Millionen Euro ist die vierte große Investition in der Geschichte des ursprünglich 2007 eröffneten europäischen Werks. Sie spielt laut den Verantwortlichen eine entscheidende Rolle in der Langzeitstrategie des Unternehmens.

  • Auch an eine Außenstelle der Osnabrücker Tafel spendete die ML Reifen GmbH.

    „Es liegen fünf erfolgreiche Jahre hinter uns und wir möchten die Freude über diesen Erfolg gerne teilen“, erläutert Matthias Lüttschwager, Geschäftsführer der ML Reifen GmbH, eine Spendenaktion für gemeinnützige Einrichtungen am Firmenstandort Wallenhorst bei Osnabrück.

  • Energieministerin Ulrike Höfken (r.) hat per Knopfdruck eine der neuen Elektropressen in Gang gesetzt und einen Rohreifen, wie den auf dem Foto, in die Presse befördert. Nah am Geschehen waren (vorne, v.l.) der Bad Kreuznacher Wirtschaftdezernent Markus Schlosser, Michelin Werkdirektor Christian Metzger, Landrätin Bettina Dickes und ein Teil der Projektmannschaft, die den ersten Prototypen der Elektorpressen zur Serienreife gebracht hatte.

    Die Umweltministerin Ulrike Höfken hat kürzlich einen EU-Förderbescheid über knapp 700.000 Euro an Michelin Werkdirektor Christian Metzger in Bad Kreuznach überreicht. Das Geld soll in die Installation von besonders energieeffizienten Elektro-Vulkanisationspressen an dem rheinland-pfälzischen Standort fließen.

  • Die neuen Büroräumlichkeiten wurden bezogen.

    „Dieses Jahr befindet sich die Branche im Umbruch“, ist sich Hanna Schöberl, Geschäftsführerin von Kurz Karkassenhandel sicher und blickt gespannt in die Zukunft. Um aktuellen Herausforderungen im Markt gerecht zu werden, müssen auch Recylingunternehmen wie Kurz Karkassenhandel neue Wege einschlagen.