7 Millionen Euro Investition in Lackieranlage

Dienstag, 19 September, 2017 - 13:30
Die gängigste Lackierung ist „Brilliantsilber“.

Die ALCAR Leichtmetallräder Produktion GmbH in Neuenrade ist der Hauptproduktionsstandort für Leichtmetallräder der ALCAR Gruppe. Anlässlich eines Presseevents im September gab der Räderhersteller umfangreiche Einblicke in die Produktion und präsentierte seine neue Lackieranlage.

Alcar produziert eigenen Angaben zufolge rund 1,2 Millionen Aluminiumräder jährlich. Die Produktionskapazität beinhaltet das Vollsortiment Pkw-, Off-Road- und Llkw-Räder von 14 bis 22 Zoll für die Marken AEZ, DEZENT und DOTZ. Beliefert wird ausschließlich der Pkw-Nachrüstmarkt. Der Rundgang durch die Produktion machte einmal mehr deutlich, wie viele Arbeitsschritte nötig sind, bis ein fertiges Rad in den Handel kommt. Während der Fertigung werden die Leichtmetallräder ständig auf Maßhaltigkeit, Materialhomogenität, Oberflächenbeschaffenheit, Dichtheit und in der Verpackungslinie auf optische Mängel geprüft. Neue Designs und Radentwicklungen werden vor der Produktionsfreigabe vom TÜV Österreich und TÜV Deutschland auf höchste Belastbarkeit geprüft.

„Unsere hochwertigen Produktionsanlagen sind auf dem neusten Stand der Technik und werden laufend verbessert,“ so Norbert Frohner, General Manager innerhalb der ALCAR-Gruppe. Um diesen Standard halten zu können, investierte das Unternehmen 2012 2,3 Millionen und 2017 erneut über 7,3 Millionen Euro in den deutschen Produktionsstandort. Für die Summe wurde eine neue Vorbehandlungs- und Lackieranlage am Produktionsstandort Neuenrade installiert. Nach Angaben des Unternehmens entspricht die moderne Lackieranlage aktuellen Standards und Umweltauflagen, sowie den höchsten OE-Standards der Fahrzeughersteller. „Dieser Investitionsschritt gibt Alcar die Flexibilität als Partner noch stärker für Fahrzeughersteller und -importeure tätig zu sein“, so Frohner weiter. Vor etwa zwei Jahren stand der Neubau der Gießerei sowie die Automatisierung und Aufrüstung der mechanischen Bearbeitung im Vordergrund. Durch die Erneuerung der Lackieranlage wurde der zweistufige Modernisierungsprozess planmäßig abgeschlossen.

Einen ausführlichen Bericht über das Alcar Event in Neuenrade, das Hochregallager in Balve und Produkthighlights lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.n.r.) Marcus Rosenzweig, Vertriebsleiter point S Deutschland, Benjamin Mast, Eric Sandritter und Helmut Mast bei der symbolischen Scheck-Übergabe bei Reifen Mast in Calw Wimberg.

    Mit einer speziellen Sell Out Promotion unterstützte point S Development die angeschlossenen Fachbetriebe in 17 europäischen Ländern: Unter dem Aktions-Motto „Lucky Days“ erhielten Endverbraucher, die im Mai oder Juni vier Reifen der point S Eigenmarke oder der Marke Goodyear kauften, ein lottoscheinähnliches Spielformular.

  • Besiegeln die Partnerschaft: Jerome Galpin, NASCAR Whelen Euro Series (l.), und Guy Frobisher, General Tire (r.).

    General Tire wird ab dem nächsten Jahr Offizieller Partner der NASCAR Whelen Euro Series und damit alle Teams der Serie mit Reifen ausrüsten. Es werden die General Tire NWES GT in der Dimension 11.5 R 15 für die Vorder- und 27.5 R 15 für die Hinterachse exklusiv als Trocken- und Nässereifen für die Teams bereitgestellt.

  • Am Contidrom wird der Großteil der Testeinheiten für die Produkte der Rubber Group gefahren.

    Mit der Vorlage ihrer Neunmonatszahlen bestätigt Continental die angepasste Ergebnis- und Cash-Flow-Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Im dritten Quartal erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis belief sich im selben Zeitraum auf 772 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten operativen Marge von rund 7 Prozent. Die Rubber Group legte im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht zu.

  • Valeo hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Der Umsatz von Valeo stieg bei konstanten Wechselkursen nach der erfolgreichen Integration von Valeo-Kapec in Südkorea sowie Ichikoh in Japan und FTE automotive in Deutschland um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.