Abgefahrene Reifen sind lebensgefährlich

Mittwoch, 21 August, 2019 - 14:00
AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.

Mit abgefahrenen Reifen drohe auf nasser Piste schon ab Tempo 100 massiv erhöhte Aquaplaning-Gefahr und Lebensgefahr, auch im Premium-Segment. Besonders im Hause Michelin dürfte dieser Aufmacher Nervosität verursachen, werden die Franzosen doch nicht müde zu betonen, dass ihre Produkte bis zur Mindestprofiltiefe ordentlich und laut Michelin besser als der Wettbewerb performen. Es sei ein zentraler Baustein der Unternehmensphilosophie, dass Reifen vom ersten Einsatz an über die gesamte Lebensdauer bis zur gesetzlichen Mindestprofiltiefe ein konstant hohes Leistungsniveau bieten sollen. Ein Testbericht der AutoBild hatte 2017 innerhalb der Branche für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Damals wurden gleich vier Ganzjahresreifen aus dem Premium-Segment im „abgefahrenen“ Zustand als nur noch "bedingt empfehlenswert" bezeichnet. Der CrossClimate+ von Michelin aber stach positiv heraus. Nun aber die deutliche Ansage der AutoBild: ab 1,6 mm Profiltiefe wird es gefährlich. Michelin liegt im Test bremstechnisch in allen Einheiten gar hinter der direkten Konkurrenz von Continental und Goodyear – im Neuzustand, bei 5mm, 3mm und 1,6 mm Profiltiefe.

Im Einsatz waren die Profile Continental PremiumContact 6, Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und Michelin Primacy 4 in der Größe 225/45 R17. Das Test-Team absolvierte beispielsweise einen Bremsversuch bei Tempo 130 und Starkregen. „Das Bremspedal ist durchgetreten…doch das Fahrzeug mit den Reifen knapp oberhalb der gesetzlichen Mindestprofiltiefe wird kaum langsamer, die Reifen haben den Kontakt zum Asphalt verloren, reagieren nicht einmal auf Lenkbefehle“, beschreibt die AutoBild das Bremserlebnis. Zum Stehen komme das Fahrzeug nach über 150 Metern. Mit voller Profiltiefe werde das Fahrzeug nach nicht mal 60 Metern sicher runtergebremst. Das Fazit: Neureifen bieten laut dem Medium bei Nässe die größten Sicherheitsreserven. Zur Schonung der Ressourcen sei die Nutzung bis zur Drei-Millimeter-Grenze akzeptabel. Danach werde es gefährlich. Ein deutliches Statement. Verschwiegen wird natürlich nicht, dass sich mit abnehmender Profiltiefe die Fahreigenschaften auf trockner Strecke, der Rollwiderstand sowie das Abrollgeräusch stetig verbessern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.) Stefan Mertesacker nahm den Check für die Stiftung von Arno Melcher, Michael Härle und Ralf Strelen entgegen.

    Vor 30 Jahren starteten Heiko Knigge und Olaf Sockel in Form eines Zusammenschlusses zweier Reifenhändler eine Branchengeschichte, die am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Jubiläumsfeier gewürdigt wurde. reifen.com gehört hierzulande zu den bekanntesten Reifenfilialisten. Zahlreiche Entscheider aus Industrie und Handel folgten der Einladung in das Landesmuseum Hannover.

  • „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

    „Reifen Stiebling“ richtete zum 90. Geburtstag des Unternehmens ein Fest für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Geschäftsführer Christian Stiebling nahm anlässlich der Feierlichkeiten auch Jubilarehrungen und Verabschiedungen vor.

  • Olympiasieger Fabian Hambüchen packte beim saisonalen Wechsel bei Reifen Helm genauso wie Geschäftsführer Stephan Helm mit an. Bildquelle: Bridgestone.

    Bridgestone-Kampagnen-Botschafter Fabian Hambüchen hat Reifen Helm in Hamburg einen Besuch abgestattet. Der Olympiasieger informierte sich über das Thema Reifensicherheit im Winter und packte beim Räderwechsel mit Geschäftsführer Stephan Helm und seinem Team mit an.

  • Bandenwerbung des Berliner Reifenfachhändlers Reifen-Müller bei Union Berlin.

    Reifen-Müller ist in der laufenden Bundesliga-Saison erstmals Sponsoring-Partner des Bundesliga-Aufsteigers 1. FC Union Berlin. Die Kooperation zwischen den beiden Berliner Institutionen ist vorerst bis zum Ende der Saison 2020/2021 angelegt.