ADAC: CrossClimate mit sicherheitsrelevantem Mangel

Dienstag, 24 April, 2018 - 14:00
Der ADAC und seine europäischen Partnerclubs prüften die Dimension 175/65 R14 T. (Quelle: ADAC / Wolfgang Grube)

Unterschiedliche Testgewichtungen führen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Der ADAC und seine Partner werden von der Branche und einem Großteil autoaffiner Endverbraucher als relevanteste Prüfinstanz gesehen. Der nun vorgelegte Ganzjahresreifentest identifiziert erheblichen Verbesserungsbedarf auch bei sogenannten Premium-Pneus. Der von der AutoBild gelobte Michelin Cross Climate beispielsweise ist, natürlich unter Berücksichtigung einer anderen Testanordnung, plötzlich ein nur noch "ausreichendes Gummi" – mit einem erheblichen sicherheitsrelevanten Mangel.

Aktuell läuft auf der Website unseres Fachmagazins eine nicht repräsentative Umfrage, in dessen Rahmen Händler und Branchenteilnehmer nach ihrer Meinung zur Relevanz von Reifentestergebnissen am Point-of-sale befragt werden. Auch wenn die Händler sich selbst natürlich größtenteils als kaufentscheidenden Faktor sehen, kann das Zwischenergebnis als ein Indikator dafür gewertet werden, dass der Einfluss und das Vertrauen in die Tests beim Kunden nachlässt – nur 25 Prozent der Umfrageteilnehmer bewerten Tests als entscheidendes Kauf-Kriterium. Zu einem früheren Zeitpunkt befragten wir unsere Leser schon dazu, welcher Reifentest denn der Wichtigste sei: 76 Prozent votierte für den Test des ADAC und seiner Partner. Auch die Art und Weise wie die Ergebnisse des aktuellen Tests kommuniziert werden, bestätigt die Sonderstellung und Bedeutung der Prüfeinheiten des Automobilclubs. Fragen zum Modell zur „Errechnung“ der Gesamtnote und zur „Philosophie der Abwertung“ sind aber durchaus legitim. Warum ist der schlechteste Wert in sicherheitsrelevanten Einzeldisziplinen auch gleichzeitig die Endnote? Der ADAC bestätigt aber auf Anfrage der Redaktion, dass sich dieses Modell bewährt habe und man durch die Auflistung der Werte in den anderen sicherheitsrelevanten Disziplinen eine größtmögliche Transparenz praktiziere. Akzeptiert.    

Viermal „befriedigend“, fünfmal immerhin „ausreichend“ – das ist das Ergebnis des ADAC Ganzjahresreifentests für die Kleinwagenklasse, bei dem sich neun Modelle auf trockenem und nassem Asphalt sowie auf Eis und Schnee bewähren mussten. Am ausgewogensten über alle Test-Kategorien präsentierte sich der Nexen N blue 4 Season, der Michelin CrossClimate findet sich am Ende des Feldes. Der Franzose versagt laut ADAC auf Schnee. Nachdem 2014 und 2016 die Ganzjahresreifen in den ADAC Tests noch vielfach mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ bewertet wurden, macht das Ergebnis laut ADAC diesmal Mut: Etliche Modelle, darunter ein Continental All Season Contact, der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 und der Nokian Weatherproof, bewältigen den Spagat der kurzen Bremswege sowohl auf Eis und Schnee als auch auf trockener, warmer Fahrbahn. So kommt der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 auf nasser Fahrbahn aus 80 km/h nach 37,6 Metern zum Stehen – und ist damit gleichauf mit einem parallel getesteten Sommerreifen und nur 1,4 Meter später dran als ein Winterreifen. Auch auf Schnee kann sich der Bremsweg eines Ganzjahresreifens mit dem eines Winterreifens messen: Der Nokian Weatherproof liegt mit 29,4 Metern nur knapp hinter dem Spezialisten mit 29,1 Metern (aus 50 km/h).

Im kritischen, „ausreichenden“ Bewertungsspektrum landen der Firestone Multiseason („schwach auf nasser und trockener Fahrbahn“), der Maxxis AllSeason AP2 („schwach auf schneebedeckter und trockener Fahrbahn“), der Vredestein Quatrac 5 („schwach auf Schnee“), der Hankook Kinergy 4S H740 („schwach auf Schnee, aber auch auf Nässe“) sowie der Michelin Cross Climate („schwach auf Schnee“). Reifen wurden in der Gesamtnote abgewertet, wenn sie in den sicherheitsrelevanten Einzelprüfungen Trocken, Nass, Schnee und Eis, Kraftstoffverbrauch, Verschleiß und Schnelllauf nur „befriedigend“, „ausreichend“ oder „mangelhaft“ sind. Durch einen mehrstufigen Einkaufsprozess, wollen der ADAC und seine europäischen Partnerclubs Manipulationen ausgeschlossen haben. Fairerweise muss gesagt werden, dass es die „upgedatete“ +Version des Cross Climate nicht in die Testläufe geschafft hat. Laut ADAC lag er in der getesteten Größe nicht vor.

Obwohl die Ganzjahresreifen in der diesjährigen Kleinwagendimension insgesamt besser abschneiden, rät der ADAC dazu, vor dem Kauf das individuelle Fahrverhalten und die Einsatzregion zu berücksichtigen. Ganzjahresreifen seien nur für Fahrer empfehlenswert, die keinen Skiurlaub oder Sommerurlaub im Süden planen. Die jeweiligen Saison-Spezialisten seien immer die bessere Wahl bei extremen Wetterbedingungen. Gut eigneten sich Allwetterreifen jedoch für Stadtfahrten in gemäßigten Klimaregionen.

Lesen Sie aktuelle Reifentestergebnisse hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC hat fünf Reifenbreiten des Dunlop Winter Sport 5 für den VW Golf für seinen Vergleichstest überprüft. Quelle: ADAC / isp-grube.de.

    Immer öfter rüsten Fahrzeughersteller ihre Fahrzeuge mit größeren und breiteren Reifen aus. Bei Sommerreifen wird dadurch die Fahrdynamik betont, wie aber schlagen sich Breitreifen im Winter? Dieser Frage ist der ADAC nachgegangen und hat erstmals fünf Reifenbreiten des Dunlop Winter Sport 5 für den VW Golf getestet.

  • Dirk Fröhlich lenkt künftig die Geschicke des ADAC Truckservice. (Foto: ADAC Truckservice / M. Vetter)

    Dirk Fröhlich hat zum Jahreswechsel die Nachfolge von Christoph Walter als Geschäftsführer des ADAC Truckservice angetreten. Darüber hinaus übernimmt der Prozessstratege künftig den Vorsitz der ADAC Truckservice-Tochter Europe Net.

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.

  • Frank Reichert leitet nun die Unternehmenskommunikation der GTÜ.

    Der Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation Hans-Jürgen Götz hat die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung zum Jahresende verlassen. Götz, der in Ruhestand ging, wird durch Frank Reichert ersetzt.