Pirelli in der Formel 1: Alles neu

Dienstag, 18 April, 2017 - 13:30
Überwacht die stete Weiterentwicklung der Formel 1-Gummis: Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing.

Mario Isola (Pirelli Head of Car Racing) spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über die Herausforderungen in der Reifenentwicklung für die neuen Formel 1-Boliden. Mehr Aggressivität, schnellere Rundenzeiten – Pirelli als Reifenausstatter ist ein entscheidender Faktor, die Königklasse im Motorsport spektakulärer und spannender zu machen. 

Die Formel 1 wirkt weitaus aggressiver als in den Jahren zuvor. Wie gefällt Ihnen der Look der neuen Fahrzeuge – welchen Anteil tragen die neuen Reifen?

Die neueste Generation von Autos sieht sicherlich spektakulär aus und die neuen breiteren Reifen sind wichtiger Teil dieses Looks. Am Ende aber folgt die Form der Funktion: Mit den erhöhten Kurvengeschwindigkeiten, die durch die neuen aerodynamischen Regeln in diesem Jahr möglich gemacht wurden, benötigen wir breitere Reifen, die in der Lage sind, den Grip zu erzeugen, der das Auto durch die Kurven bringt. Das Ergebnis ist ein Auto, das nicht nur aggressiver aussieht, sondern auch rund fünf Sekunden pro Runde schneller als 2015 ist – was die gewählte Benchmark war, als die Regeln formuliert wurden. Persönlich mag ich den neuen Look.

Die neuen P Zero-Reifen sind rund 25 Prozent breiter. Worin bestand in der Entwicklung die besondere Herausforderung?

Grundsätzlich bestand die größte Herausforderung darin, den Reifen die zusätzliche Kraft und Stabilität zu verleihen, um bei diesen viel höheren Geschwindigkeiten im Vergleich zur vorherigen Ära zu operieren und um sicherzustellen, dass wir ein Produkt haben, das dem Anforderungsprofil der Teams und des Promoters gerecht wird. Gerade weil die Reifen 25 Prozent breiter sind, bedeutet das nicht, dass es 25 Prozent mehr Energie gibt, die durch den Reifen geht: die Gleichung ist viel komplizierter als nur die mit dramatisch erhöhten Kräften. Wir mussten Reifen entwerfen, die all die verschiedenen Anforderungen erfüllen, ohne allerdings über ein echtes „2017 Spezifikations-Auto“ zu verfügen. Dies war auch ein großer Teil der Herausforderung.

Lesen Sie das komplette Interview von Redakteur Kay Lehmkuhl im Motorsport-Teil der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Markus Reiterberger fuhr auf dem Lausitzring zwei Laufsiege ein. (c) Dino Eisele.

    In der Superbike-Klasse der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) steht der diesjährige Meister bereits fest: Mit einem Doppelsieg am Lausitzring (19. und 20. August 2017) liegt Pirelli-Fahrer Markus Reiterberger in der Wertung der höchsten nationalen Motorradrennklasse auf Platz eins.

  • Pirelli bleibt für weitere drei Jahre Ausrüster der ADAC GT Masters.

    Das ADAC GT Masters hat sich mit einem Rennen in Hockenheim am vergangenen Wochenende (23.-24.09.2017) in die Winterpause verabschiedet. Der exklusive Reifenausstatter Pirelli gibt bekannt, das ADAC GT Masters auch in den kommenden Jahren mit Reifen zu versorgen.

  • Der neue Ganzjahresreifen Pirelli All Season Plus soll in der Gesamtperformance besser sein, als sein Vorgänger Cinturato All Season.

    Für Autofahrerinnen und Autofahrer, die in Regionen mit gemäßigten Winterbedingungen leben und hauptsächlich im städtischen Verkehr unterwegs sind, offeriert Pirelli den neuen Cinturato All Season Plus. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat der Reifen Unternehmensangaben zufolge eine verbesserte Gesamtperformance, wobei ein besonderer Fokus auf das verbesserte Fahrverhalten bei Schnee und Nässe gelegt wurde.

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Josef Ripperger, Leiter Facility Management Pirelli, Felix Fröhlich, Leiter Fertigungsbereich Rohbetrieb Pirelli, Frank Böhlmann, Oberbauleiter Firma Michael Gärtner, Michael Schwöbel, Geschäftsführer Zentralfunktionen, Jörg Springer, Bürgermeister der Stadt Breuberg, Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli, Christian Grünewald, Vorsitzender des Betriebsrates Pirelli, Roland Jung, Direktor Manufacturing Pirelli, Brigitte Pötzl, Leiterin Projektmanagement Pirelli

    Das Pirelli Werk in Breuberg/Odenwald gehört Unternehmensangaben zufolge zu den international führenden Produktionsstätten für Ultra High Performance-Reifen. Um diese Position zu festigen, investiert der Reifenhersteller in die technischen Anlagen und Gebäude der Fabrik. Zu diesen Investitionen gehört unter anderem der Aufbau einer Anlage zur Veredelung von Gummimischungen.