„Alu-Rad beeinflusst Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant“

Donnerstag, 1 März, 2018 - 13:45
Seit einem guten halben Jahr ist Elena Feldewerth bei Borbet für die Designgestaltung der Räder zuständig.

Seit August 2017 arbeitet Elena Feldewerth als Felgendesignerin für den Räderhersteller Borbet. Die Redaktion sprach mit der Designerin über ihren besonderen Beruf, Trends in der Räderbranche und aktuelle Herausforderungen.

Zunächst einmal eine persönliche Frage, wie sind Sie zur Räderdesignerin geworden?

Nach meinem Fachabitur mit Schwerpunkt Kunst & Gestaltung habe ich eine Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin Schwerpunkt Exterieur gemacht. Somit habe ich bereits während meiner Ausbildung erste Berührungspunkte mit dem Automobil und dessen Gestaltung/Weiterentwicklung gehabt. Jedoch war mir die Aufgabe des technischen Produktdesigners viel zu unkreativ, da man häufig eher technische Zeichnungen erstellt und nicht wirklich kreativ sein kann. Aus diesem Grunde habe ich mich dann weitergebildet und mich bei BORBET beworben, um eben auch selbstständig kreativ mitwirken zu können.

Warum haben Sie sich speziell für BORBET entschieden?

BORBET ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen, das hier in der Region Sauerland über Jahrzehnte gewachsen und verankert ist und zudem ein aus Designersicht sehr attraktives Produkt herstellt. Ich selbst bin im Sauerland aufgewachsen und somit der Region sehr verbunden. Es war für mich eine große Chance hier anfangen zu können.

In der heutigen Zeit sind Autos/Fahrzeuge nicht mehr wegzudenken und jedes davon benötigt Räder und Reifen. Ein Rad ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, das zudem auch noch optisch hoch attraktiv ist und einen großen Beitrag zum ganzheitlichen Erscheinungsbild eines Fahrzeuges beisteuert. Das hat mich einfach fasziniert.

Wie sieht ihr alltäglicher Arbeitstag aus?

In Absprache mit den Projektleitern werden Designpräsentationen erstellt oder auch bereits vorhandene Entwürfe weiterentwickelt. Aktuelle Trends werden visualisiert beziehungsweise Kundenanfragen realisiert. Neben den Formen spielt aber auch immer mehr die Farbgestaltung eine große Rolle. Hier sind die Möglichkeiten der Individualisierung durch die Borbet Exapeel – Technologien ein großer Vorteil, den immer mehr Kunden zu schätzen wissen.

Was ist das Besondere an Ihrem Job als Räderdesignerin?

Das Alu-Rad ist ein wichtiges Designelement, welches das Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant beeinflusst. Besonders stolz mach es mich, wenn ich „meinen Werken“ oder den Werken an denen ich tatkräftig mitgearbeitet habe, im Alltag begegne.

Lesen Sie das vollständige Interview in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen.

    Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen. Ziel ist es, die Aussagekraft der Testergebnisse von Continental Pkw-Reifen weiter zu verbessern und Einflüsse des Testverfahrens auf die Ergebnisse zu minimieren.

  • Ein schallabsorbierendes Material im Reifen absorbiert Vibrationen in der Luft.

    Pirelli brachte 2013 Reifen mit PNCS-Technologie (Pirelli Noise Cancelling System) auf den Markt. Bis Ende 2017 verfügte Pirelli über 78 Homologationen für Konzern-Reifen mit der PNCS-Technologie. Ein Jahr später war die Zahl um 100 Prozent gestiegen und liegt nun bei über 150 Herstellerfreigaben.

  • Der neue Speed4Trade Trendreport liegt vor.

    Softwarehersteller Speed4Trade hat seinen neuen Trendreport veröffentlicht. Darin finden Interessierte auf 19 Seiten Erfahrungsberichte, Checklisten und Studienergebnisse zum Kfz-Aftermarket. Er beleuchtet, wie sich der Markt entwickelt und worauf sich der einzelne Anbieter hinsichtlich der Digitalisierung einstellen muss.

  • Die Modernisierung der Abteilung soll sowohl für die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, als auch für die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts eine Win-Win-Situation bieten: (v.l.n.r.) Geoffroy Haag, Alexander Bonenberger und Patrice Fischer.

    Das Michelin Reifenwerk Homburg will bis 2020 den Maschinenpark der Wulstkernfertigung modernisieren. Mit insgesamt drei neuen und zwei renovierten Anlagen soll die Wulstkernfertigung dank eines erhöhten Automatisierungsgrads bis 2020 effizienter werden. Im ersten Schritt des Re-Engineerings hat das Werk Homburg im Oktober 2018 die Anlage „MARS“ installiert.