„Alu-Rad beeinflusst Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant“

Donnerstag, 1 März, 2018 - 13:45
Seit einem guten halben Jahr ist Elena Feldewerth bei Borbet für die Designgestaltung der Räder zuständig.

Seit August 2017 arbeitet Elena Feldewerth als Felgendesignerin für den Räderhersteller Borbet. Die Redaktion sprach mit der Designerin über ihren besonderen Beruf, Trends in der Räderbranche und aktuelle Herausforderungen.

Zunächst einmal eine persönliche Frage, wie sind Sie zur Räderdesignerin geworden?

Nach meinem Fachabitur mit Schwerpunkt Kunst & Gestaltung habe ich eine Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin Schwerpunkt Exterieur gemacht. Somit habe ich bereits während meiner Ausbildung erste Berührungspunkte mit dem Automobil und dessen Gestaltung/Weiterentwicklung gehabt. Jedoch war mir die Aufgabe des technischen Produktdesigners viel zu unkreativ, da man häufig eher technische Zeichnungen erstellt und nicht wirklich kreativ sein kann. Aus diesem Grunde habe ich mich dann weitergebildet und mich bei BORBET beworben, um eben auch selbstständig kreativ mitwirken zu können.

Warum haben Sie sich speziell für BORBET entschieden?

BORBET ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen, das hier in der Region Sauerland über Jahrzehnte gewachsen und verankert ist und zudem ein aus Designersicht sehr attraktives Produkt herstellt. Ich selbst bin im Sauerland aufgewachsen und somit der Region sehr verbunden. Es war für mich eine große Chance hier anfangen zu können.

In der heutigen Zeit sind Autos/Fahrzeuge nicht mehr wegzudenken und jedes davon benötigt Räder und Reifen. Ein Rad ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, das zudem auch noch optisch hoch attraktiv ist und einen großen Beitrag zum ganzheitlichen Erscheinungsbild eines Fahrzeuges beisteuert. Das hat mich einfach fasziniert.

Wie sieht ihr alltäglicher Arbeitstag aus?

In Absprache mit den Projektleitern werden Designpräsentationen erstellt oder auch bereits vorhandene Entwürfe weiterentwickelt. Aktuelle Trends werden visualisiert beziehungsweise Kundenanfragen realisiert. Neben den Formen spielt aber auch immer mehr die Farbgestaltung eine große Rolle. Hier sind die Möglichkeiten der Individualisierung durch die Borbet Exapeel – Technologien ein großer Vorteil, den immer mehr Kunden zu schätzen wissen.

Was ist das Besondere an Ihrem Job als Räderdesignerin?

Das Alu-Rad ist ein wichtiges Designelement, welches das Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant beeinflusst. Besonders stolz mach es mich, wenn ich „meinen Werken“ oder den Werken an denen ich tatkräftig mitgearbeitet habe, im Alltag begegne.

Lesen Sie das vollständige Interview in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Informationen zu den „WLTP Facts“ stehen online unter http://wltpfacts.eu/.

    Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) feststellt, sind in letzter Zeit aufgrund vielfach falscher oder unvollständiger Informationen am Markt, Fragen zu insbesondere den möglichen Auswirkungen des WLTP-Testverfahrens für Pkw auf das Reifenersatzgeschäft aufgetreten. Daher veröffentlicht der Verband nun in Abstimmung mit dem wdk und den dort vertretenen Reifenherstellern ein gemeinsames Statement.

  • Die Konzernwebsite www.ufifilters.com lässt sich sowohl von lokalen als auch von mobilen Arbeitsplätzen, wie Mobiltelefon und Tablet, nutzen.

    UFI Filters stellt seine neue offizielle Unternehmenswebseite vor. Ebenfalls online sind die Aftermarketportale sowie die Online-Kataloge der Marken UFI und SOFIMA. Die Homepage liefert eine detaillierte Übersicht über die internationale Ausrichtung der Gruppe, während die beiden Markenwebseiten einen Einblick in das gesamte Sortiment geben.

  • Mit einer Ende-zu-Ende Lösung wollen Continental, Elektrobit und Argus Fahrzeuge über deren gesamte Lebensdauer vor Hackerangriffen schützen.

    Continental gibt bekannt, ab sofort Ende-zu-Ende Cyber-Sicherheitslösungen sowie Lösungen für drahtlose Updates (Over-the-Air) von Argus Cyber Security (Argus) und Elektrobit (EB) für alle vernetzten Elektronikkomponenten anzubieten. Die Sicherheitslösungen werden unter anderem in Telematikeinheiten, Infotainmentsysteme oder Gateways vorintegriert.

  • Konventionelle Fahrwerkprüfstände für Fahrzeuge mit Luftfahrwerken sind laut Bilstein meist nicht geeignet. Diese werden in Österreich und der Schweiz auch bei der turnusmäßigen Hauptuntersuchung verwendet, was in der Vergangenheit immer wieder zu Fehldiagnosen geführt habe. Hier ein Bilstein-Mitarbeiter mit Diagnosegerät.

    Der Bilstein-Kundenservice weist explizit darauf hin, dass konventionelle Fahrwerkprüfstände für Fahrzeuge mit Luftfahrwerken meist nicht geeignet sind. Im Unterschied zu Deutschland werden diese in Österreich und der Schweiz auch bei der turnusmäßigen Hauptuntersuchung verwendet, was in der Vergangenheit immer wieder zu Fehldiagnosen geführt hat: Trotz intakten Luftfahrwerks wurden regelmäßig erhebliche Mängel festgestellt.