„Alu-Rad beeinflusst Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant“

Donnerstag, 1 März, 2018 - 13:45
Seit einem guten halben Jahr ist Elena Feldewerth bei Borbet für die Designgestaltung der Räder zuständig.

Seit August 2017 arbeitet Elena Feldewerth als Felgendesignerin für den Räderhersteller Borbet. Die Redaktion sprach mit der Designerin über ihren besonderen Beruf, Trends in der Räderbranche und aktuelle Herausforderungen.

Zunächst einmal eine persönliche Frage, wie sind Sie zur Räderdesignerin geworden?

Nach meinem Fachabitur mit Schwerpunkt Kunst & Gestaltung habe ich eine Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin Schwerpunkt Exterieur gemacht. Somit habe ich bereits während meiner Ausbildung erste Berührungspunkte mit dem Automobil und dessen Gestaltung/Weiterentwicklung gehabt. Jedoch war mir die Aufgabe des technischen Produktdesigners viel zu unkreativ, da man häufig eher technische Zeichnungen erstellt und nicht wirklich kreativ sein kann. Aus diesem Grunde habe ich mich dann weitergebildet und mich bei BORBET beworben, um eben auch selbstständig kreativ mitwirken zu können.

Warum haben Sie sich speziell für BORBET entschieden?

BORBET ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen, das hier in der Region Sauerland über Jahrzehnte gewachsen und verankert ist und zudem ein aus Designersicht sehr attraktives Produkt herstellt. Ich selbst bin im Sauerland aufgewachsen und somit der Region sehr verbunden. Es war für mich eine große Chance hier anfangen zu können.

In der heutigen Zeit sind Autos/Fahrzeuge nicht mehr wegzudenken und jedes davon benötigt Räder und Reifen. Ein Rad ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, das zudem auch noch optisch hoch attraktiv ist und einen großen Beitrag zum ganzheitlichen Erscheinungsbild eines Fahrzeuges beisteuert. Das hat mich einfach fasziniert.

Wie sieht ihr alltäglicher Arbeitstag aus?

In Absprache mit den Projektleitern werden Designpräsentationen erstellt oder auch bereits vorhandene Entwürfe weiterentwickelt. Aktuelle Trends werden visualisiert beziehungsweise Kundenanfragen realisiert. Neben den Formen spielt aber auch immer mehr die Farbgestaltung eine große Rolle. Hier sind die Möglichkeiten der Individualisierung durch die Borbet Exapeel – Technologien ein großer Vorteil, den immer mehr Kunden zu schätzen wissen.

Was ist das Besondere an Ihrem Job als Räderdesignerin?

Das Alu-Rad ist ein wichtiges Designelement, welches das Erscheinungsbild eines Fahrzeugs signifikant beeinflusst. Besonders stolz mach es mich, wenn ich „meinen Werken“ oder den Werken an denen ich tatkräftig mitgearbeitet habe, im Alltag begegne.

Lesen Sie das vollständige Interview in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • „My Speedy“ wird bis Ende des Jahres über das Speedy Händlernetzwerk zur Verfügung stehen.

    Auf dem Autosalon Paris präsentiert Bridgestone erstmals die Reifen- und Fahrzeugwartungslösung „My Speedy“ sowie "MOBOX". Die Japaner erweitern damit ihr digitales Servicespektrum - und klopfen ab, ob Aboservices auch in der Reifenindustrie massentauglich sind. Die Messepräsenz soll natürlich auch das Know-how und die Kompetenz der Japaner im F&E-Bereich sowie ein tiefes Verständnis für wirtschaftliche und gesellschaftliche Trends belegen.

  • In PZero World ist das nahezu komplette Portfolio der Pirelli Reifen ausgestellt.

    Pirelli hat eine weitere PZero World eröffnet – diesmal in Monaco. Die Italiener dokumentieren mit der Standortwahl ihren Anspruch als bevorzugte Marke im automobilen Prestige-Segment.

  • Der VDAT weist regelmäßig auf den korrekten Umgang mit Tuningteilen hin.

    Sogenannte elektronische Gaspedale oder Pedal-Boxen gelten als ein beliebter Tuningartikel. Die veränderte Kennlinie führt zu einem dynamischeren Ansprechverhalten des Motors ohne Leistungssteigerung. Da also keine Leistungssteigerung einhergeht, gehen einige Anbieter wohl davon aus, so der VDAT, dass der Artikel weder prüf- noch eintragungspflichtig ist und werben mit eintragungsfrei oder plug and play ohne, dass entsprechende Gutachten oder Genehmigungen diese Aussage gegenüber dem Kunden absichern.

  • Enrico Centi, Gebietsverkaufsleiter von Marangoni Retreading Systems, überreichte Manuel Ramôa, Gründer des Unternehmens, eine Ehrentafel zum Firmenjubiläum.

    Recauchutagem Ramôa, Mitglied des RINGTREAD Runderneuerungsnetzwerkes, feierte gemeinsam mit Marangoni sein 50. Firmenjubiläum. Rund 250 Personen nahmen an der Feier teil. Enrico Centi, Gebietsverkaufsleiter von Marangoni Retreading Systems, überreichte anlässlich des Jubiläums Manuel Ramôa, Gründer des Unternehmens, eine vom Präsidenten der Marangoni Gruppe, Vittorio Marangoni, unterzeichnete Ehrentafel.