Antarctica2-Team auf Trelleborg-Reifen zum Südpol

Freitag, 12 Dezember, 2014 - 16:00
Der erste Teil der Expedition Antarctica2 ist absolviert.

Das Antarctica2-Team hat den Südpol erreicht. Halbzeit also auf der 5000 Kilometer langen Expedition, die in diesem Winter mit einem MF 5610 Traktor absolviert wird. Als offizieller Partner der Expedition hat Trelleborg einen speziellen Mehrzwecksatz an Kompletträdern entwickelt.

Das Trelleborg-Komplettpaket soll es dem MF5610 ermöglichen, den tückischen Wetterbedingungen der Antarktis erfolgreich entgegen zu treten – bisher mit Erfolg. Tests der Standard-Landwirtschaftsreifen die im Vorfeld der Expedition durch Trelleborg und Massey Ferguson durchgeführt wurden ergaben, dass auf Grund der widrigen Wetterbedingungen und der rauen Umgebung die größten Herausforderungen darin liegen, den Kraftstoffverbrauch zu verringern und die Traktion zu erhöhen. Daher wurde ein Reifen mit Premium Flotation entwickelt. Das Ziel war eine verbesserte Druckverteilung. Gleichzeitig soll der Kraftstoffverbrauch gesenkt und die Griffigkeit des Reifens, sowie der Komfort und das Handling für den Fahrer erhöht werden.

Die Trelleborg Ingenieure haben sich daher dazu entschieden, das Laufflächenprofil des ProgressiveTraction Reifens anzupassen. Die Höhe des Profils wurde reduziert und die Lauffläche an der Schulter abgerundet, damit der Reifen besser geeignet ist für den weichen Boden der Antarktis. Es wurde eine besondere Karkassenkonstruktion entwickelt, die speziell auf den optimalen Druck von 0,3 bar ausgelegt ist, während Trelleborgs spezielles Felgenprofil einen sicheren Halt auf der Felge garantieren und somit ein Verrutschen des Reifens auf der Felge verhindern soll.

„In den 18 Tagen die es dauerte um den ersten Teil der Expedition zu absolvieren, musste das Team sehr prekäre Spaltenfelder, steile Anstiege, Sastrugi1, weichen Schnee und Temperaturen bis zu minus 56° Celsius überwinden und ertragen“, so Nicolas Bachelet, leitender Mechaniker der Expedition Antarctica2. Die größte Herausforderung für die Reifen habe darin bestanden, die Gletscher zu erklimmen. Dank des zusätzlichen Grips durch die hohe Flexibilität der Karkasse und der breiten Aufstandsfläche hatte der Reifen laut Bachelet nur minimalen Traktionsverlust in den Bergregionen. Piero Mancinelli, Leiter Forschung und Entwicklung Land- und Forstwirtschaftliche Reifen von Trelleborg Wheel Systems, ordnet die Bedeutung der Expedition ein : „Damit der Reifen den Anforderungen während der gesamten Expedition gerecht werden kann, wurde der Druck der Reifen verändert um mehr Traktion und Flotation zu gewährleisten, je nachdem wie und wann die Bedingungen es vorgaben. In den knochenharten Sastrugi zum Beispiel, war ein Druck von 0,83 bar am besten. Während im Tiefschnee ein Druck von 0,3 bis 0,4 bar am günstigsten war um den Fahrkomfort und das Handling zu erhöhen. Antartica2 hat sich bisher als eine wirklich bemerkenswerte Reise herausgestellt und bot uns eine globale Plattform, um die Leistung der ProgressiveTraction Reifen in einer der schwersten Umgebungen der Welt zu präsentieren.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der bauma in München zeigte Trelleborg seine neuesten Lösungen.

    Mit seiner EMR-Baureihe will sich Trelleborg im Baugewerbe etablieren. Die Serie wurde für Lader und Muldenkipper entwickelt und ist in 22 verschiedenen Größen von 24 bis 33 Zoll erhältlich. Sie eignet sich laut Unternehmensangaben für den Tagebau und Steinbrüche, Tiefbaugruben sowie die generelle Bauwirtschaft.

  • Das Frühlingsfest von Reifen Lorenz war gut besucht. Bildquelle: Susanne Weigl.

    Bereits Anfang März wurde die zum Jahresanfang übernommene Filiale in Neumarkt eröffnet. Jetzt am 30. März feierte Reifen Lorenz zusammen mit Kunden, Lieferanten und Neumarkter Bürgern die offizielle Eröffnung im Rahmen eines Frühlingsfests.

  • Zusammenarbeit vereinbart (v.l.n.r.): Thierry Vanengelandt (Direktor Franchise Euromaster Deutschland/Österreich), Michael Kiefer (Eigentümer und Geschäftsführer Reifen Kiefer) und Sebastian Achrainer (Consultant Manager Franchise Euromaster Deutschland/Österreich). (Bildquelle Euromaster)

    Reifen Kiefer wechselt zum 1. Juli 2019 mit fünf Standorten im Saarland und in Rheinland-Pfalz von der Team Reifen-Union zu Euromaster. Das Familienunternehmen wird in zweiter Generation geführt und beschäftigt 60 Mitarbeiter.

  • Reifen Lorenz hat zum Jahresbeginn die bisherige Reifen Wagner Filiale in Neumarkt übernommen und im März neu eröffnet.

    Reifen Lorenz hat zum Jahresbeginn die bisherige Reifen Wagner Filiale in Neumarkt übernommen und im März neu eröffnet. Die Eröffnung feiert Reifen Lorenz nun zusammen mit Kunden, Lieferanten und der Neumarkter Bevölkerung in Form eines Familienfestes. Am Samstag, 30. März, zwischen 11 Uhr und 17 Uhr lädt das Unternehmen auf das Betriebsgelände Oberes Moos 3.