Apollo schmeißt Produktion in Gyöngyöshalász an

Montag, 10 April, 2017 - 14:30
Die gesamte Führungsriege von Apollo Vredestein reiste zur Eröffnung des Werkes nach Ungarn.

Apollo Tyres hat sein erstes Greenfield-Werk außerhalb Indiens am Standort Gyöngyöshalász eröffnet. In Ungarn sollen bei Vollauslastung jährlich bis zu 5,5 Millionen Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowie 650.000 Reifen für schwere Nutzfahrzeuge produziert werden. Mit dem neuen Werk will Apollo Vredestein die OE-Potenziale besser ausschöpfen.

An der Eröffnungszeremonie nahmen der ungarische Premierminister Viktor Orbán, Onkar S Kanwar (Vorsitzender von Apollo Tyres), Neeraj Kanwar (Geschäftsführer von Apollo Tyres) sowie zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft teil.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung zum Event und zu den OE-Pläne von Apollo Vredestein in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pramesh Arya von Apollo Tyres wurde mit dem “Marketing Person of the Year Award” ausgezeichnet.

    Zur diesjährigen Tyrexpo India und GarageXpo India 2017 kamen nach Angaben der Messeverantortlichen 2.017 Besucher, die sich über Produkte und Lösungen bei den knapp 80 Ausstellern aus 30 Ländern informierten. Zuspruch verzeichneten außerdem das TyreTalk/GarageTalk Seminar und der Tyrexpo/GarageXpo Technical Workshop.

  • (v.l.n.r.) Thomas Körpert, Paul Eidhof und Dimitrios Papadopoulos sind zum Cluster Directors bei Apollo Vredestein ernennt worden.

    Apollo Vredestein strukturiert die europäische Vertriebsorganisation neu. Das Unternehmen ernennt Paul Eidhof, Thomas Körpert und Dimitrios Papadopoulos zu den neuen Cluster Directors. Ziel sei es, das Unternehmen weiter voranzutreiben und die ehrgeizige Wachstumsstrategie fortzuführen.

  • Das Produktionswerk von Apollo Vredetsein in Enschede ist technisch auf dem neuesten Stand.

    Der Reifenhersteller Apollo Vredestein hat sich schon vor Jahrzehnten mit dem Segment Ganzjahresreifen auseinandergesetzt. Was damals als Nischenprodukt entwickelt wurde, hat sich seit mehr als zwei Jahren zu einem viel beachteten Reifensegment entwickelt. Vredestein will sich hier nun verstärkt in der Erstausrüstung engagieren.

  • Prof. Dr. Günther Schuh (r.), CEO der e.GO Mobile AG, und Torsten Gollewski (l.), Leiter der Vorentwicklung bei ZF und Geschäftsführer der ZF-Beteiligungsgesellschaft Zukunft Ventures GmbH, präsentieren den People und Cargo Mover.

    ZF hat über seine Tochter Zukunft Ventures mit der e.GO Mobile AG ein Joint Venture verabredet. Ziele des vereinbarten Gemeinschaftsunternehmens e.GO Moove mit Sitz in Aachen sind Entwicklung, Produktion und Vertrieb eines autonomen People und Cargo Movers. Ein erster Prototyp wurde auf dem Campus der RWTH Aachen vorgestellt.