Apollo schmeißt Produktion in Gyöngyöshalász an

Montag, 10 April, 2017 - 14:30
Die gesamte Führungsriege von Apollo Vredestein reiste zur Eröffnung des Werkes nach Ungarn.

Apollo Tyres hat sein erstes Greenfield-Werk außerhalb Indiens am Standort Gyöngyöshalász eröffnet. In Ungarn sollen bei Vollauslastung jährlich bis zu 5,5 Millionen Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowie 650.000 Reifen für schwere Nutzfahrzeuge produziert werden. Mit dem neuen Werk will Apollo Vredestein die OE-Potenziale besser ausschöpfen.

An der Eröffnungszeremonie nahmen der ungarische Premierminister Viktor Orbán, Onkar S Kanwar (Vorsitzender von Apollo Tyres), Neeraj Kanwar (Geschäftsführer von Apollo Tyres) sowie zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft teil.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung zum Event und zu den OE-Pläne von Apollo Vredestein in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Lutz verlässt Apollo Vredestein.

    Nach 9 Jahren als Geschäftsführer der Apollo Vredestein Deutschland GmbH verlässt Michael Lutz das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Lutz will sich neuen Aufgaben in der Reifenbranche zuwenden.

  • Apollo Vredestein hat zwei Preiskategorien beim letzten „ACFO Awards Dinner“ gesponsert. Dies ist Unternehmensangaben zufolge Teil der Pläne der europäischen Marke, in der Flottenindustrie zu wachsen und die Branchenmitglieder zu unterstützen.

  • Der Schmitz Cargobull-Vorstand (v.l.) Andreas Klein (Chief Operation Officer, Boris Billich (Chief Sales Officer), Andreas Schmitz (Chief Executive Officer), Andreas Busacker (Chief Financial Officer), Roland Klement (Chief Technical Officer).

    Schmitz Cargobull baut seine Marktposition weiter aus: „Wir haben 57.982 Fahrzeuge produziert – also gut 10.000 mehr als geplant“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz anlässlich der Vorstellung des Geschäftsjahreszahlen 2016/2017. „Der Umsatz übersprang die Zwei-Milliarden-Euro-Marke und der Auftragseingang im Geschäftsjahr summierte sich sogar auf 61.000 Einheiten“, sagt Andreas Busacker, Finanzvorstand der Schmitz Cargobull AG.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.