Auf dem Weg zum einheitlichen Konzept

Sonntag, 27 Mai, 2012 - 12:15
Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.

Reifenwechseln kann ich selbst – so denken viele Motorradbesitzer und verkennen, dass bei einer Selbstmontage leicht Fehler unterlaufen können. Selbst Fachmännern geht der Reifenwechsel bei Motorrädern und Rollern nicht immer problemlos von der Hand. Der BRV bemüht sich deshalb nun um ein einheitliches Servicekonzept.

Dass das Thema Radwechsel bei Krafträdern auch für Profis ein vielschichtiges Thema ist, bestätigt der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV). Dieser beschäftigt sich aktuell intensiv gemeinsam mit dem Wirtschaftsverband der Deutschen Kautschukindustrie (wdk), den wdk-Motorradreifenherstellern und dem Bundesverband der Hersteller und Importeure von Automobil-Service-Ausrüstungen e.V. (ASA) mit dem Thema „Motorradreifen-Service“. Im Fokus steht sowohl die Erarbeitung eines gemeinsamen Motorradreifen-Service-Konzeptes, in dem alle wesentlichen Grundlagen eines professionellen Motorradreifen-Service beschrieben werden sollen, aber auch die Beschaffung und zur Verfügungstellung von Reparatur- und Wartungsvorschriften der einzelnen Motorradhersteller, insbesondere zum Ein- und Ausbau der Räder, speziell der Hinterräder. Bereits 2009 fanden hierzu zwei Meetings statt.

Laut Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V., beschäftigen den heutigen professionellen Motorrad- und Roller-Reifenservice besonders das nach Herstellervorgaben fachgerechte Aufbocken der Motorräder oder Roller sowie der fachgerechte Aus- und Einbau der Vorder- und Hinterräder nach Herstellervorgaben. „Hierzu werden natürlich die Reparatur- und Wartungsinformationen der einzelnen Motorrad- und Roller-Hersteller benötigt und das war auch der primäre Anlass, mit den wdk-Motorradreifen-Herstellern ins Gespräch zu kommen, wie man so etwas gemeinsam umsetzen kann. In den ersten beiden Treffen konnte dazu Übereinstimmung erzielt werden, gleichzeitig stellte sich in den Diskussionen aber heraus, dass es im ersten Schritt noch notwendiger erscheint, überhaupt erst einmal ein gemeinsames, Branchenübergreifendes und einheitliches Motorrad- und Roller-Reifenservice-Konzept zu erarbeiten, das die Beschreibung des notwendigen Equipments genauso einschließt, wie die Personalanforderungen (Qualifikation/Fortbildung/Schulung)“, erläutert Drechsler.

Ein intensiv diskutiertes Thema ist die Bereitstellung von Reparatur- und Wartungsinformationen. Bislang sind die Hersteller anders als im Pkw- und Lkw-Segment nicht verpflichtbar, diese dem freien Handel zugänglich zu machen. „Hier suchen wir die Zusammenarbeit mit unabhängigen Dritten und sind auf einem guten Weg. Allerdings wird dieser Teil voraussichtlich ein nicht gerade geringes Budget erfordern, dessen Absicherung noch nicht geklärt ist. Fest steht aber bereits heute, dass diese Informationen den BRV-Mitgliedern nicht kostenlos zur Verfügung gestellt werden können, und insofern bleibt in diesem Zusammenhang auch die Reaktion unserer Mitglieder darauf abzuwarten“, so Hans-Jürgen Drechsler. Der BRV jedenfalls bemüht sich weiter um eine Lösung im Sinne seiner Mitglieder. Unabhängig von der weiteren Entwicklung rät Drechsler Reifenhändlern, die ihren Service im Motorradbereich verbessern oder erweitern möchten, dazu, die von den Reifenherstellern, der Bundesfachschule für Zweiradmechanik in Frankfurt und der Stahlgruber-Stiftung in München angebotenen Fortbildungs- und Schulungsmöglichkeiten zum Motorrad- und Roller-Reifenservice in Anspruch zu nehmen.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bridgestone zeigte auf der bauma einen Riesen.

    Bridgestone zeigte auf der bauma einen Riesen - der VRPS Reifen wurde speziell für die größten Großmuldenkipper entwickelt. Er ist über vier Meter hoch und wiegt fünf Tonnen.

  • Die Pneuhage Unternehmensgruppe ist vom 4. bis 7. Juni mit den Firmen Pneuhage Reifendienste, Ehrhardt Reifen + Autoservice sowie der First Stop Reifen und Autoservice GmbH auf der transport logistic vertreten.

    Die Pneuhage Unternehmensgruppe ist vom 4. bis 7. Juni mit den Firmen Pneuhage Reifendienste, Ehrhardt Reifen + Autoservice sowie der First Stop Reifen und Autoservice GmbH mit einem 104 Quadratmeter großen Stand in Halle A6 auf der transport logistic vertreten.

  • Verschiedene Produkte und Lösungen zeigt Bridgestone auf der bauma. Bildquelle: Bridgestone.

    Bridgestone ist vom 08. bis 14. April 2019 auf der bauma in Halle 6A, Stand 115 und am Firestone-Stand 218, präsent und zeigt Reifen, Industrieprodukte und maßgeschneiderte Lösungen, die speziell für den Industriezweig Bergbau und Baumaschinen entwickelt wurden.

  • Der Nokian WR Snowproof soll im Herbst 2019 in den Handel kommen. Bildquelle: Nokian.

    Der neue Winterreifen Nokian WR Snowproof wurde laut Unternehmensangaben speziell für mitteleuropäische Pkw-Fahrer entwickelt. Er soll einen hervorragenden Grip bei Schnee, Schneematsch und Nässe sowie einen kraftstoffsparenden Rollwiderstand zu seinen Eigenschaften zählen. Zur Verfügung stehen wird der Nokian WR Snowproof den Verbrauchern ab Herbst 2019.