Aufwendige Raddesigns Dank Smart Core Technologie

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 15:15
Für das Modell R63 hat Ronal die neue Smart Core Technologie angewandt.

Anlässlich der Essen Motor Show präsentierte die Ronal Group die neue Smart Core Technologie. Das erste Rädermodell, das in diesem Verfahren hergestellt wird, ist das Ronal R63 in „Graphit-matt-frontkopiert“. Die Redaktion hat die neue Technologie genauer unter die Lupe genommen.

Das neue Rad R63 fällt durch sein spezielles Design auf: Komplexe innere Formgebungen prägen die Optik des Modells. Möglich macht dies die Smart Core Technologie, erklärt der Hersteller. Das Hi-Tech-Verfahren basiert auf Salzkernen und eignet sich für spezielle Bauteil-Geometrien und aufwendige Designs, die mit keinem anderen Gießverfahren oder nur mit Hilfe mechanischer Bearbeitung geschaffen werden können, heißt es seitens Ronals. Zudem sind so Speichendurchbrüche realisierbar, durch die das Gewicht der Felge reduziert werden kann.

Die Redaktion sprach mit Philip Müller, Head of Sales Aftermarket von Ronal, über die neue Technologien und zukünftige, in diesem Verfahren hergestellte Räder.

Das Smart Core Verfahren erlaubt es, Salzkerne mit hoher mechanischer Festigkeit unter Beibehaltung der Gestaltungsfreiheit herzustellen. Bitte erklären Sie dies im Detail.

Bei der Designfindung solcher Räder ist es möglich, in Bereichen mit Materialanhäufungen oder an Stellen, welche aus Festigkeitsgründen nicht benötigt werden, Material auszusparen.

Bei der Formfindung ist jedoch darauf zu achten, dass die Salzkerngeometrie gewissen Beschränkungen unterliegt. So muss sie ebenso wie die Gussradgeometrie aus dem herstellenden Werkzeug entformbar sein. Größe der Kerne, umsetzbare Querschnitte und erreichbare Oberflächengüten müssen jeweils individuell abgestimmt werden.

Sie sagen, dass Smart Core sich vor allem für aufwendige Designs eignet. Was ist genau das Besondere an den Designs?

Es können Durchbrüche und Hinterschnitte umgesetzt werden, die nur mit herkömmlichen Gießformen nicht entformbar wären.

Ist das Verfahren umweltfreundlich?

Die Salzkerne bestehen zu 99 Prozent aus Salz und sind komplett wasserlöslich.

Das erste mit dieser Technologie hergestellte Rad ist in „Graphit-matt-frontkopiert“ gefertigt. Lässt sich das Smart Core Verfahren bei jeder beliebigen Räderherstellung/Farbvariante anwenden?

Die Smart Core Technologie betrifft nur den Gießprozess. Somit können später alle üblichen Oberflächenvarianten wie Endlackräder, frontkopierte Räder oder MCR (Multi Color Rim) umgesetzt werden.

Folgen weitere Räder in diesem Verfahren und wenn ja, wann darf damit gerechnet werden?

Die Umsetzung der Räder wird von der Nachfrage der Kunden abhängig sein, ebenso natürlich vom Ideenreichtum des Stylisten der mit dieser Technologie umsetzbaren Raddesigns.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bridgestone setzt seine Partnerschaft mit BMW als alleiniger Reifenausrüster für den neuen sportlichen BMW i3s fort.

    Bridgestone setzt seine Partnerschaft mit BMW als alleiniger Reifenausrüster für den neuen sportlichen BMW i3s fort. Mit der Ausstattung des BMW i3 konnte der Reifenhersteller seine Expertise für Elektrofahrzeuge bereits unter Beweis stellen.

  • Der EUROALL SEASON VAN11 ist ab diesem Monat erhältlich.

    An Fahrer von Transporter und Vans richtet sich der EUROALL SEASON VAN11. Der neue Ganzjahresreifen von Falken soll ab Juli 2018 im Handel verfügbar sein. Vorgestellt wurde der Reifen auf der The Tire Cologne. Der in Thailand produzierte EUROALL SEASON VAN11 ist ab Juli 2018 in acht Dimensionen in den Serien 65 und 75 in 16 Zoll erhältlich.

  • Die Foliatec.com Folie wird an der Heckscheibe mittels Heißluft angepasst.

    Foliatec.com bietet seit mehr als 35 Jahren Scheibentönungsfolien auf dem deutschen Markt an. Seitdem hat sich die Technologie weiterentwickelt, so dass neben dem optischen Aspekt auch Komfort- und Gesundheits-Gründe immer mehr in den Vordergrund rücken. Neben dem Styling stehen Sicht-, Wärme-, UV-, Blend- und Diebstahlschutz im Mittelpunkt der Kundenwünsche. Foliatec.com sucht neue Montagepartner und berät interessierte Betriebe.

  • Dino Maggioni, Marangoni Group CEO (l.) und Giulio Cesareo, Directa Plus CEO, freuen sich über die Zusammenarbeit.

    Marangoni gibt den Abschluss einer strategischen Kooperationsvereinbarung mit Directa Plus plc, einem führenden Hersteller und Anbieter von Graphen-basierten Produkten für den Einsatz in Verbraucher- und Industriemärkten, bekannt. Im Rahmen der Vereinbarung arbeiten Marangoni und Directa plus gemeinsam an der Entwicklung einer maßgeschneiderten Version des Graphen Plus („G+“) von Directa zur Verbesserung der Leistung der Gummimischungen von Marangoni bei der Runderneuerung von Lkw- und Busreifen.