AutoBild Allrad: Pirelli verfehlt Premium-Anspruch

Mittwoch, 6 November, 2019 - 11:45
Pirelli hat im Ganzjahresreifen-Segment laut AutoBild Allrad erheblichen Nachholbedarf.

Die Tester der AutoBild Allrad zeigen sich beeindruckt von den Fähigkeiten einiger Reifen im Segment der Ganzjahresreifen. Mit dem Pirelli Scorpion Verde All Season scheitert allerdings überraschenderweise ein Vertreter der Premium-Gattung.

„Vor allem Bridgestone, Michelin, Continental und Hankook kommen sowohl einem reinen Winterreifen auf Schnee recht nahe als auch dem Sommerreifen in den Sommerdisziplinen“, so die Gesamtsicht auf die Ergebnisse. Das Testteam betont aber auch, dass diejenigen Reifen wechseln sollten, die in beiden Halbjahren das Optimum an Performance wünschen.

Das Test-Ranking führen der Bridgestone Weather Control A005 (“Allroundtalent mit hervorragenden Fahreigenschaften bei allen Winterbedingungen, hohe Lenkpräzision, kurze Nass- und Trockenbremswege“) und der Michelin CrossClimate SUV („vorbildlicher Ganzjahresreifen mit beeindruckenden Qualitäten auf Eis und Schnee“) an. Der Continental AllSeasonContact („Alleskönner mit besten Winterqualitäten“) und der Hankook Kinergy 4S 2 X („preisgünstiger Premiumreifen mit starken Winterqualitäten“) teilen sich den dritten Platz. „Leicht verlängerte Trockenbremswege" verhindern bei den beiden Gummis eine noch bessere Wertung. Das Feld der „guten“ Reifen in der Testdimension 235/65 R17 beschließt der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 SUV („Allseason-Klassiker“, „leicht verlängerte Trockenbremswege“).

Als „befriedigende“ Reifen stuft AutoBild Allrad den Falken EuroAllSeason AS210 („untersteuerndes Nass- und Trockenhandling“) und den Toyo Celsius („mäßiger Grip und untersteuerndes Fahrverhalten auf nasser und trockener Strecke“) ein.

Schwächen, die das Urteil „nicht empfehlenswert“ zur Folge haben, weisen der Kleber Citilander („lange Nassbremswege“) und der Nankang Cross Seasons AW-6 SUV („eingeschränkter Grip auf nasser und trockener Piste, gefährlich verlängerte Nassbremswege“) auf. Pirelli verfehlt seinen Premium-Anspruch mit dem Scorpion Verde All Season völlig. Die erschreckende Bilanz: „Mäßiger Schnee- und Nässegrip, geringe Aquaplaning-Sicherheit, untersteuerndes Nasshandling und gefährlich verlängerte Nassbremswege“.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC.

    Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC. Die italienische Marke wird von 2021 bis 2024 sämtliche Fahrzeuge ausstatten, die an der Meisterschaft teilnehmen; von der WRC-Kategorie, in der um den Gesamttitel gekämpft wird, bis zur WRC2-Klasse mit R5-Spezifikation, die zugleich weltweit die Hauptkategorie bei regionalen und nationalen Meisterschaften bildet.

  • Pirelli ist eigenen Angaben zufolge das weltweit erste Reifenunternehmen, das von intelligenten Reifen ermittelte Informationen über die Fahrbahnoberfläche über das 5G-Netz überträgt.

    Pirelli ist eigenen Angaben zufolge das weltweit erste Reifenunternehmen, das von intelligenten Reifen ermittelte Informationen über die Fahrbahnoberfläche über das 5G-Netz überträgt. In Turin präsentierte das Unternehmen die Anwendung World-first 5G enhanced ADAS-Service.

  • Das CDP hat 2019 unter anderen Pirelli, Yokohama, Brembo und Lanxess für ihre Anstrengungne im Kampf gegen den Klimawandel ausgezeichnet. Bildquelle: CDP.

    Die Non-Profit-Organisation CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) hat erneut die Anstrengungen von Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel untersucht und die Unternehmen entsprechend bewertet. Die bestmögliche Bewertung, ein „A“-Rating, erhielten für das Jahr 2019 unter anderen die Reifenhersteller Pirelli und Yokohama.

  • Pirelli liefert für das Team Trek-Segafredo seine P Zero Velo Schlauchreifen. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat eine Technologiepartnerschaftsvereinbarung mit dem amerikanischen Radrennteam World Tour Trek-Segafredo unterzeichnet. Für das Team fahren unter anderen der amtierende UCI-Weltmeister Mads Petersen sowie Vincenzo Nibali. Pirelli erhofft sich vom Feedback der Sportler Unterstützung bei der Entwicklung von Road Racing-Reifen.