AutoBild empfiehlt Michelin und Vredestein

Dienstag, 1 Oktober, 2019 - 11:45
Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung.

Auch die AutoBild betont im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Tests von Ganzjahresreifen (225/45 R17) das Einsparpotenzial in diesem Produktsegment. Schon die Einkaufspreise liegen laut dem Automotive-Medium etwa 15 Prozent unter dem eines Winterreifens. Zudem könnten Kunden „kräftig Geld sparen“ durch den Wegfall des Wechsels der Reifen, des zweiten Felgensatzes und der Einlagerung.

Michelin argumentiert seit Einführung und Vermarktung des CrossClimate in eben dieser Linie – und darf sich doppelt freuen: Das Gummi aus Clermont-Ferrand siegt im aktuellen Testlauf und erntet die Prädikate „Testsieger“, „vorBildlich“ und „Eco-Meister“. Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung. Eine Empfehlung sprechen die Tester auch für den Vredestein Quatrac Pro aus. Dieser habe beeindruckende Qualitäten auf Eis und Schnee sowie kurze Bremswege auf nasser Straße.

Im Spektrum der „guten“ Reifen finden sich der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 („Allseason-Klassiker mit überzeugenden Winterqualitäten“) und der Continental AllSeasonContact („ausgewogenes Premium-Profil mit sportlich-dynamischem Nasshandling und sehr guter Laufleistung“). Es folgen auf den weiteren Plätzen die ebenfalls „guten“ Hankook Kinergy 4S2 („starke Wintereigenschaften“, „gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“), Nexen N´Blue 4 Season („preisgünstiger Ganzjahresreifen mit sicheren Fahreigenschaften bei jeder Witterung“) sowie Maxxis Premitra All Season AP3 („sicheres Fahrverhalten auf verschneiter und trockener Piste“). Die Nexen- und Maxxis-Gummis weisen allerdings etwas längere Nassbremswege auf.

Im „befriedigenden“ Bereich, aber absolut im Feld der relevantesten Reifen im Ganzjahressegent landet laut AutoBild der Kumho Solus 4S HA31 – ein Achtungserfolg für die koreanische Marke. Das Kumho-Gummi hat „gute Aquaplaningeigenschaften“ und eine „hohe Laufleistung“, jedoch „leicht verlängerte Nass- und Trockenbremswege“. Es reiht sich der Bridgestone Weather Control A005 ein („kurze Bremswege und ein knackig-ausgewogenes Handlingverhalten“, „eingeschränkte Laufleistung“).

Lediglich der Cooper Discoverer All Season erhält das Urteil „nicht empfehlenswert“. Gründe sind nach Ansicht der Tester die schwache Seitenführung und verlängerte Bremswege auf Nässe.

Im Kontext des Kriteriums Kilometerlaufleistung greift die AutoBild diesmal auf die Hilfe der Ingenieurgesellschaft für Fahrversuche zurück. Der Abriebtest wurde in Konvois von je vier Fahrzeugen durchgeführt – 12.000 Kilometer mussten die Gummis absolvieren. Das Fazit der AutoBild: „Vielfahrer sind mit Michelin und Conti gut beraten“.

Lesen Sie hier sämtliche Testergebnisse der aktuellen Wintersaison.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nachdem die Michelin-Gruppe im Oktober 2019 die Schließung des Standortes La Roche-sur-Yon angekündigt hatte, konnte sich die Unternehmensleitung nun auf einen Sozialplan mit den Gewerkschaften einigen.

    Nachdem die Michelin-Gruppe im Oktober 2019 die Schließung des Standortes La Roche-sur-Yon angekündigt hatte, konnte sich die Unternehmensleitung nun auf einen Sozialplan mit den Gewerkschaften einigen.

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

  • Michelin hat anlässlich der globalen Ministerkonferenz zur Verkehrssicherheit in Stockholm sein Engagement für sichere Mobilität bekräftigt.

    Michelin hat anlässlich der globalen Ministerkonferenz zur Verkehrssicherheit in Stockholm sein Engagement für sichere Mobilität bekräftigt. Im Rahmen der Konferenz tauschen sich die Teilnehmer zu Erfolgen und Lehren aus dem Globalen 10-Jahres-Aktionsplan zur Straßenverkehrssicherheit 2011–2020 aus. Organisiert wurde das Treffen von Unternehmen zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der von Michelin mitbegründeten Initiative YOURS (Youth for Road Safety).

  • Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

    Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.