AutoBild empfiehlt Michelin und Vredestein

Dienstag, 1 Oktober, 2019 - 11:45
Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung.

Auch die AutoBild betont im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Tests von Ganzjahresreifen (225/45 R17) das Einsparpotenzial in diesem Produktsegment. Schon die Einkaufspreise liegen laut dem Automotive-Medium etwa 15 Prozent unter dem eines Winterreifens. Zudem könnten Kunden „kräftig Geld sparen“ durch den Wegfall des Wechsels der Reifen, des zweiten Felgensatzes und der Einlagerung.

Michelin argumentiert seit Einführung und Vermarktung des CrossClimate in eben dieser Linie – und darf sich doppelt freuen: Das Gummi aus Clermont-Ferrand siegt im aktuellen Testlauf und erntet die Prädikate „Testsieger“, „vorBildlich“ und „Eco-Meister“. Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung. Eine Empfehlung sprechen die Tester auch für den Vredestein Quatrac Pro aus. Dieser habe beeindruckende Qualitäten auf Eis und Schnee sowie kurze Bremswege auf nasser Straße.

Im Spektrum der „guten“ Reifen finden sich der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 („Allseason-Klassiker mit überzeugenden Winterqualitäten“) und der Continental AllSeasonContact („ausgewogenes Premium-Profil mit sportlich-dynamischem Nasshandling und sehr guter Laufleistung“). Es folgen auf den weiteren Plätzen die ebenfalls „guten“ Hankook Kinergy 4S2 („starke Wintereigenschaften“, „gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“), Nexen N´Blue 4 Season („preisgünstiger Ganzjahresreifen mit sicheren Fahreigenschaften bei jeder Witterung“) sowie Maxxis Premitra All Season AP3 („sicheres Fahrverhalten auf verschneiter und trockener Piste“). Die Nexen- und Maxxis-Gummis weisen allerdings etwas längere Nassbremswege auf.

Im „befriedigenden“ Bereich, aber absolut im Feld der relevantesten Reifen im Ganzjahressegent landet laut AutoBild der Kumho Solus 4S HA31 – ein Achtungserfolg für die koreanische Marke. Das Kumho-Gummi hat „gute Aquaplaningeigenschaften“ und eine „hohe Laufleistung“, jedoch „leicht verlängerte Nass- und Trockenbremswege“. Es reiht sich der Bridgestone Weather Control A005 ein („kurze Bremswege und ein knackig-ausgewogenes Handlingverhalten“, „eingeschränkte Laufleistung“).

Lediglich der Cooper Discoverer All Season erhält das Urteil „nicht empfehlenswert“. Gründe sind nach Ansicht der Tester die schwache Seitenführung und verlängerte Bremswege auf Nässe.

Im Kontext des Kriteriums Kilometerlaufleistung greift die AutoBild diesmal auf die Hilfe der Ingenieurgesellschaft für Fahrversuche zurück. Der Abriebtest wurde in Konvois von je vier Fahrzeugen durchgeführt – 12.000 Kilometer mussten die Gummis absolvieren. Das Fazit der AutoBild: „Vielfahrer sind mit Michelin und Conti gut beraten“.

Lesen Sie hier sämtliche Testergebnisse der aktuellen Wintersaison.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Contis WinterContact TS 860 fährt beim AutoBild-Test einen weiteren Sieg ein. Bildquelle: Gummibereifung.

    In ihrem großen Winterreifentest hat die AutoBild mehr als 50 Profile der Dimension 225/45 R 17 getestet. Den Gesamtsieg sichert sich einmal mehr die Continental mit ihrem WinterContact TS 860. Bemerkenswert ist das Abschneiden des Apollo-Vredestein-Konzerns, der sich über einen vierten (Apollo) respektive einen sechsten Platz (Vredestein) sowie über das zweifache Prädikat „vorbildlich“ freuen darf.

  • Prüfeinheiten auf verschneiter Fahrbahn haben ihre Besonderheit. Hier ein Beispielbild der Gummibereifung.

    Der Nexen Winguard Sport 2, der Nokian WR A4 und der Nankang SV2 Winter Activa NK Snow werden von den Reifentestern der AutoBild als „nicht empfehlenswert eingestuft“. Besonders die langen Nassbremswege sind ausschlaggebend.

  • Interessierte Schülerinnen und Schüler können den Michelin-Auszubildenden am 31. August 2019 über die Schulter schauen. Bildquelle: Maira Türk/Michelin.

    Am Samstag, den 31. August 2019 laden Michelin und die TÜV NORD Bildung alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zum Tag der offenen Tür für die Ausbildung ein. Von 9:00 bis 13:00 Uhr geben die Michelin-Auszubildenden im Werk Homburg Einblicke in ihre Arbeit und zeigen beispielsweise wie Netzwerktechnik funktioniert und wie elektronische Schaltungen aufgebaut werden.

  • Junge Talente für Michelin: der Ausbildungsjahrgang 2019. Bildquelle: Maira Türk/Michelin.

    Am 05. August hat für die neuen Auszubildenden im Michelin-Werk in Homburg ihre Ausbildungszeit begonnen. Gemeinsam mit der TÜV NORD Bildung bildet Michelin in diesem Jahr zwei Elektroniker für Automatisierungstechnik, vier Maschinen- und Anlagenführer, einen Zerspanungsmechaniker, zwei Mechatroniker und eine Industriekauffrau aus.