Autohäuser unter Druck

Mittwoch, 4 März, 2015 - 15:45
Autohäuser wollen mit einer Vielzahl von Strategien und Maßnahmen dem negativen Trend entgegenwirken.

Der wichtigste Ertragsbringer im Autohaus, das Werkstattgeschäft, gerät laut IFA-Studie immer stärker unter Druck. Eine sinkende Werkstattauslastung und rückläufige Erträge deuten darauf hin, dass eine strategische Neuausrichtung im After-Sales-Bereich notwendig ist. Diese Erkenntnis einer neuen Studie, die die DEKRA Automobil GmbH beim Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen in Auftrag gegeben hat, wurde am Rande des Genfer Automobilsalons vorgestellt.

Auf der Grundlage einer Repräsentativbefragung von mehr als 150 Autohäusern zeigt sich laut der Studie ein deutlicher Rückgang der Profitabilität im After Sales seit dem Jahr 2010. Lag der Anteil am gesamten Deckungsbeitrag im Jahr 2010 noch bei durchschnittlich 29,5 Prozent, so erreichte er im Jahr 2014 nur noch knapp 23 Prozent – und das bei einer auch insgesamt deutlich gesunkenen Profitabilität der befragten Autohäuser.
Die Gründe für diese Entwicklung sind nach Einschätzung der IFA-Experten vielfältig: Die längeren Wartungsintervalle und die geringere Reparaturanfälligkeit der Fahrzeuge spielen ebenso eine Rolle wie der intensive Wettbewerb bei einfachen Verschleißreparaturen. Negativ auf die Werkstattauslastung wirke sich auch der Rückgang der Garantie- und Kulanzarbeiten an fehlerhaften Neufahrzeugen aus. Welche Faktoren darüber hinaus den Ertragseinbruch im After Sales verursacht haben, untersuchen die Experten im Rahmen der Studie noch im Detail.

Lesen Sie mehr zu den Strategien, diesem Trend entgegenzuwirken, in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zum 1. Februar 2019 übernimmt Carsten Scholz als neuer Manager Premio die Leitung des Fachhandelskonzeptes der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS).

    Zum 1. Februar 2019 übernimmt Carsten Scholz als neuer Manager Premio die Leitung des Fachhandelskonzeptes der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS). Er berichtet an direkt an GDHS-Geschäftsführer Goran Zubanovic. Die strategische Ausrichtung und Koordination der vielschichtigen und komplexen Arbeitsvorgänge innerhalb des erfolgreichen GDHS Channels gehören fortan genauso zu den Aufgaben von Scholz, wie die Weiterentwicklung und Wachstumssteigerung des Reifenfachhandelssystems Premio Reifen + Autoservice.

  • Der Vredestein Traxion Optimall wurde mit dem „LAMMA 2019 Innovation Award“ ausgezeichnet.

    Der Traxion Optimall von Vredestein hat die Goldmedaille in der Kategorie „Driven Innovation“ des „LAMMA 2019 Innovation Awards“ gewonnen. Vredestein wird den Reifen auf der LAMMA Messe in Birmingham am 8. und 9. Januar 2019 ausstellen.

  • Thorsten Schäfer (l.), Geschäftsführer DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH, Andreas Penkert, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Pirelli Deutschland GmbH, und Rolf Körbler, Geschäftsführer DRIVER Handelssysteme GmbH, begrüßten über 240 Teilnehmer beim DRIVER Jahresauftakt-Event 2019 in Frankfurt/Main. Bildquelle: Pirelli.

    Über 240 Verantwortliche der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH, Breuberg, sowie der DRIVER Kooperation freier Reifenhändler und Kfz-Werkstätten trafen sich am 15. und 16. Februar in Frankfurt am Main zur gemeinsamen Jahresauftakt-Veranstaltung 2019. Im Fokus stand der gemeinsame Marktauftritt der beiden Organisationen unter dem Dach des Handelsmarken-Netzwerks DRIVER des Reifenherstellers Pirelli.

  • Die im Automechanika Kalender 2019 abgebildeten Fahrzeuge setzten sich aus verschiedenen Autoteilen zusammen.

    Der neue Kalender der Automechanika greift Zukunftsvisionen der Branche auf und inszeniert sie dieses Mal in Form von Fahrzeuge. Dabei entstehen futuristische Motive, die sich vollständig aus Autoteilen von Automechanika-Ausstellern zusammensetzen.