Autohäuser unter Druck

Mittwoch, 4 März, 2015 - 15:45
Autohäuser wollen mit einer Vielzahl von Strategien und Maßnahmen dem negativen Trend entgegenwirken.

Der wichtigste Ertragsbringer im Autohaus, das Werkstattgeschäft, gerät laut IFA-Studie immer stärker unter Druck. Eine sinkende Werkstattauslastung und rückläufige Erträge deuten darauf hin, dass eine strategische Neuausrichtung im After-Sales-Bereich notwendig ist. Diese Erkenntnis einer neuen Studie, die die DEKRA Automobil GmbH beim Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen in Auftrag gegeben hat, wurde am Rande des Genfer Automobilsalons vorgestellt.

Auf der Grundlage einer Repräsentativbefragung von mehr als 150 Autohäusern zeigt sich laut der Studie ein deutlicher Rückgang der Profitabilität im After Sales seit dem Jahr 2010. Lag der Anteil am gesamten Deckungsbeitrag im Jahr 2010 noch bei durchschnittlich 29,5 Prozent, so erreichte er im Jahr 2014 nur noch knapp 23 Prozent – und das bei einer auch insgesamt deutlich gesunkenen Profitabilität der befragten Autohäuser.
Die Gründe für diese Entwicklung sind nach Einschätzung der IFA-Experten vielfältig: Die längeren Wartungsintervalle und die geringere Reparaturanfälligkeit der Fahrzeuge spielen ebenso eine Rolle wie der intensive Wettbewerb bei einfachen Verschleißreparaturen. Negativ auf die Werkstattauslastung wirke sich auch der Rückgang der Garantie- und Kulanzarbeiten an fehlerhaften Neufahrzeugen aus. Welche Faktoren darüber hinaus den Ertragseinbruch im After Sales verursacht haben, untersuchen die Experten im Rahmen der Studie noch im Detail.

Lesen Sie mehr zu den Strategien, diesem Trend entgegenzuwirken, in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Viele Autofahrer machen erst beim Zwangsstopp auf der Standspur Bekanntschaft mit dem Pannenset. (Foto: GTÜ)

    Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat mit Auto Bild acht Reifenreparatur-Kits getestet. Testsieger mit dem Prädikat "sehr empfehlenswert" wurde das ResQ Tire Mobility Kit von airMAN. Auf den weiteren Plätzen folgen drei empfehlenswerte Pannensets: das Reifenpannenset von Elastofit sowie das 1-2-Go Kit 2 Step Tire Repair von Terra-S und Pannex. Das Reifenreparaturset von Dunlop besteht den Test nicht.

  • Entsprechend einer Entscheidung des Landesgerichts Koblenz (Az.: 1HK O 26/16 v. 23.12.2016) ist es als irreführend anzusehen, wenn eine Rabattaktion eines Anbieters ohne besondere Gründe nach der Befristung fortgesetzt wird. Darauf weist der VDAT seine Mitglieder hin und mahnt, dass bei Verstoß Verfahren und Bußgeld drohen.

  • Der CARAT-Katalog gehört zu den "BEST OF 2017".

    Partner der CARAT nutzen den Online-Katalog webELEKAT2.0 und sind mit dem Modul COSy direkt an ihren Teilehändler angebunden. Für dieses Online-System hat die CARAT jetzt bereits zum zweiten Mal in Folge das Prädikat BEST OF 2017 der Initiative Mittelstand bekommen. Auch 2016 konnte sich das Unternehmen bereits platzieren.

  • Für den BMW 6er Typ F12 Cabrio bietet KW sein Gewindefahrwerk Variante 3 an.

    Neben den SUV X1, X3, X4, X5 und X6 ist das BMW-Allradsystem optional für eine Vielzahl an weiteren Modellen wie 1er, 2er, 3er, 4er, 5er, 6er und 7er bestellbar. Auch der Fahrwerkhersteller KW baut sein Angebot an Gewindefahrwerken aus Edelstahl für BMW 1er, 2er, 3er, 5er und Co. mit Allradantrieb aus.