Automechanika: Mehr Aussteller, weniger Besucher

Montag, 19 September, 2016 - 11:00
Nicht nur Geräte für die Werkstatt dominierten die Automechanika, auch über Räder und Reifen konnten sich die Besucher ausführlich informieren.

Auch wenn mit 136.000 registrierten Besuchern die Anzahl der Messeteilnehmer im Vergleich zu 2014 leicht gesunken war, so verzeichneten die Messeverantwortlichen mit 4.820 Ausstellern aus 76 Ländern eine neue Rekordzahl. „Mit diesen überzeugenden Zahlen baut die Automechanika ihre Position als weltweit führende Plattform für den automobilen Aftermarket weiter aus. Neben unzähligen beeindruckenden Fahrzeugen, die smart und vernetzt daher kommen, war der Kampf um die Daten eine der Fragen, die auf der Messe am heißesten diskutiert wurden“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Neu war dieses Jahr in Halle 3.1 die sogenannte Rund-ums-Rad-Lounge. Dort dominierte das Thema Räderproduktion. Ob Fräsen, Tempern oder 3D-Drucken – die interessierten Messebesucher bekamen hier einen Einblick in die verschiedenen Schritte der Räderproduktion. Seitens der Reifenhersteller gab es Unterstützung von Goodyear und Michelin. Am Gemeinschaftsstand zeigte Giti Tire in Halle 3.1 seine aktuellen Produkte neben Rädern und weiteren Zubehörteilen von BBS und Aerotechnik, JMS Fahrzeugteile, Wemar und SCC Fahrzeugtechnik. So waren der Semislick GTR2, der GitiVan LD1, der GitiPremium H1 und der GitiSynergy E1 zu sehen. Auch war Continental seitens der Reifenhersteller vertreten und zeigte wie sich Werkstätten fit für die Zukunft machen können. Auf der Messe präsentierte der Konzern erstmals Servicelösungen und Highlights aus seinem gesamten Angebot für das automobile Ersatzgeschäft. Mit vAnalytics stellte Continental zum Beispiel eine cloudbasierte Service-Plattform vor. Sie ermöglicht den Betrieb mobilitätsbezogener Dienste für Fahrer sowie für Firmenkunden. Michelin Lifestyle präsentierte das neue Michelin REIFENDICHT für die Reifenreparatur unterwegs. Mit dem Reparaturset soll sich in einem Arbeitsgang die undichte Stelle verschließen und der Reifendruck erhöhen lassen. „Autofahrer wünschen für den Pannenfall eine handliche und leicht zu bedienende Lösung, die ihnen die sichere Weiterfahrt ermöglicht“, so Helmut Boneberg, Brand Licensing Manager Michelin, die Anforderungen. „Dies ist umso wichtiger, da immer mehr Fahrzeuge nur noch Noträder an Bord haben oder völlig auf Ersatzräder verzichten. Mit dem Michelin REIFENDICHT haben wir ein besonders effizientes Produkt im Programm, das dem Sicherheitsbedürfnis der Kunden im vollen Umfang entgegenkommt.“

Lesen Sie einen ausführlichen Messenachbericht in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Automechanika und AICA wollen kooperieren.

    Die B2B-Messemarke Automechanika und der italienische Verband Italian Garage Equipment Manufacturers Association (AICA) möchten künftig enger zusammenarbeiten. Das gaben die Partner im Rahmen einer Pressekonferenz am 25. Mai 2017 in Bologna bekannt. Von der Kooperation sollen die rund 100 Mitglieder des italienischen Aftermarket Verbands profitieren, die sich auf den 17 Veranstaltungen der Automechanika in 15 Ländern präsentieren.

  • Bridgestone zeigte auch auf der Nufam 2015 Präsenz.

    Vom 28. September bis 01. Oktober 2017 wir die Messe Karlsruhe zum fünften Mal zum Treffpunkt der Nutzfahrzeugbranche. Über 25.000 Besucher und mehr als 350 Aussteller aus 13 Ländern werden auf der Nufam – Nutzfahrzeugmesse im Süden Deutschlands erwartet. Darunter einige Reifenhersteller wie Aeolus, Bridgestone, Falken und Kumho.

  • Zur Essen Motor Show kommen neben Automobilherstellern, zahlreiche Felgen- und Reifenhersteller, sowie Tuner und Fashionlabels.

    Mehr als 500 Aussteller wollen auf der 50. Essen Motor Show vom 02. bis 10. Dezember (1. Dezember: Preview Day) ausstellen. Jetzt beginnt auf der Webseite der Messe der Ticketverkauf für Besucher. Wer den ermäßigten Vorverkauf nutzt, erspart sich während der Messelaufzeit das Anstehen an den Kassen.

  • TyreSystem startet mit einem großen Sensoren-Sortiment in den RDKS-Markt.

    Mit mehr als 200 RDKS-Sensoren, über 12.000 Fahrzeugmodellen und einer Vielzahl an verfügbaren Montageanleitungen setzt die RSU GmbH auf ihrem Portal TyreSystem eigenen Angaben zufolge neue Maßstäbe im RDKS-Onlinehandel. Nach kostenloser Registrierung haben Nutzer die Möglichkeit, aus allen erhältlichen Luftdrucksensoren der Marken Alcar, Alligator, CUB, Huf, Schrader, VDO und iM TPMS für jedes Fahrzeug mit direktem RDKS den passenden Sensor zu wählen.