Automechanika: Mehr Aussteller, weniger Besucher

Montag, 19 September, 2016 - 11:00
Nicht nur Geräte für die Werkstatt dominierten die Automechanika, auch über Räder und Reifen konnten sich die Besucher ausführlich informieren.

Auch wenn mit 136.000 registrierten Besuchern die Anzahl der Messeteilnehmer im Vergleich zu 2014 leicht gesunken war, so verzeichneten die Messeverantwortlichen mit 4.820 Ausstellern aus 76 Ländern eine neue Rekordzahl. „Mit diesen überzeugenden Zahlen baut die Automechanika ihre Position als weltweit führende Plattform für den automobilen Aftermarket weiter aus. Neben unzähligen beeindruckenden Fahrzeugen, die smart und vernetzt daher kommen, war der Kampf um die Daten eine der Fragen, die auf der Messe am heißesten diskutiert wurden“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Neu war dieses Jahr in Halle 3.1 die sogenannte Rund-ums-Rad-Lounge. Dort dominierte das Thema Räderproduktion. Ob Fräsen, Tempern oder 3D-Drucken – die interessierten Messebesucher bekamen hier einen Einblick in die verschiedenen Schritte der Räderproduktion. Seitens der Reifenhersteller gab es Unterstützung von Goodyear und Michelin. Am Gemeinschaftsstand zeigte Giti Tire in Halle 3.1 seine aktuellen Produkte neben Rädern und weiteren Zubehörteilen von BBS und Aerotechnik, JMS Fahrzeugteile, Wemar und SCC Fahrzeugtechnik. So waren der Semislick GTR2, der GitiVan LD1, der GitiPremium H1 und der GitiSynergy E1 zu sehen. Auch war Continental seitens der Reifenhersteller vertreten und zeigte wie sich Werkstätten fit für die Zukunft machen können. Auf der Messe präsentierte der Konzern erstmals Servicelösungen und Highlights aus seinem gesamten Angebot für das automobile Ersatzgeschäft. Mit vAnalytics stellte Continental zum Beispiel eine cloudbasierte Service-Plattform vor. Sie ermöglicht den Betrieb mobilitätsbezogener Dienste für Fahrer sowie für Firmenkunden. Michelin Lifestyle präsentierte das neue Michelin REIFENDICHT für die Reifenreparatur unterwegs. Mit dem Reparaturset soll sich in einem Arbeitsgang die undichte Stelle verschließen und der Reifendruck erhöhen lassen. „Autofahrer wünschen für den Pannenfall eine handliche und leicht zu bedienende Lösung, die ihnen die sichere Weiterfahrt ermöglicht“, so Helmut Boneberg, Brand Licensing Manager Michelin, die Anforderungen. „Dies ist umso wichtiger, da immer mehr Fahrzeuge nur noch Noträder an Bord haben oder völlig auf Ersatzräder verzichten. Mit dem Michelin REIFENDICHT haben wir ein besonders effizientes Produkt im Programm, das dem Sicherheitsbedürfnis der Kunden im vollen Umfang entgegenkommt.“

Lesen Sie einen ausführlichen Messenachbericht in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Tyresure wird an der Automechanika in Birmingham teilnehmen.

    Neben dem Messeauftritt auf der Autopromotec in Bologna wird Hamaton zusammen mit dem Schwesterunternehmen Tyresure Ltd auch auf der Automechanika in Birmingham Messepräsenz zeigen. Dort informiert Hamaton über seine RDKS Produktrange. Tyresure und Hamaton werden vom 06.06. bis 08.06.2017 im National Exhibition Centre (NEC) in Halle 20, Stand E80 zu finden sein.

  • (v. l. n. r.) Wolfgang Thomale, Leiter Marketing und Vertrieb, Nikolai Setzer, Vorstand Division Reifen, Ulrich-Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr sowie Alexander Möller, Geschäftsführer Verkehr ADAC bei der Vertragsunterzeichnung.

    Continentals langfristiges Ziel Vision Zero war Thema auf der kürzlich veranstalteten SommerreifenRoadshow. Jetzt gibt der Reifenhersteller offiziell bekannt, mit dem ADAC e.V. eine Kooperation für die Erhöhung der Verkehrssicherheit in Deutschland vereinbart zu haben. Dazu wird der Reifenhersteller unter anderem Partner von bundesweit insgesamt elf ADAC-Fahrsicherheitszentren (FSZ).

  • Dataforce hat die „Analytics Öko-Studie 2016“ veröffentlicht.

    Dataforce hat eine Studie zur Elektromobilität aufgelegt. Dem Ergebnis der Studie zufolge stimmen 65 Prozent der befragten Dienstwagenfahrer und knapp 50 Prozent Privatwagenfahrer folgender Aussage zu: „Bei Elektroautos denke ich an Autos, die eine geringere Reichweite haben als andere Autos.“ Für die Onlineerhebung hatte Dataforce jeweils 500 Dienst- und Privatwagenfahrer zu Themen der Elektromobilität, unter anderem Umwelt, Kosten, Optik, Motorleistung, Sicherheit und das Image, befragt.

  • Am BKT Messestand auf der SIMA werden nach jeder Show von Ballakrobat Iya Traoré tausende von BKT Fußbällen gratis an die Besucher verteilt.

    Vom 26. Februar bis 02. März öffnet die Fachmesse SIMA 2017 ihre Tore in Paris im Parc des Expositions de Paris Nord Villepinte. Über 1.700 Aussteller und mehr als 250.000 Fachbesucher werden erwartet. Für BKT ist es eigenen Worten zufolge eine Pflichtveranstaltung, denn aufgrund der immer stärker etablierten Präsenz seiner Produkte auf den Maschinen und Geräten der großen Hersteller sowie einem Vertriebsnetz in mehr als 130 Ländern strebt das Unternehmen danach, seinen Marktanteil im Segment Landwirtschaft auszubauen.