Automechanika: Mehr Aussteller, weniger Besucher

Montag, 19 September, 2016 - 11:00
Nicht nur Geräte für die Werkstatt dominierten die Automechanika, auch über Räder und Reifen konnten sich die Besucher ausführlich informieren.

Auch wenn mit 136.000 registrierten Besuchern die Anzahl der Messeteilnehmer im Vergleich zu 2014 leicht gesunken war, so verzeichneten die Messeverantwortlichen mit 4.820 Ausstellern aus 76 Ländern eine neue Rekordzahl. „Mit diesen überzeugenden Zahlen baut die Automechanika ihre Position als weltweit führende Plattform für den automobilen Aftermarket weiter aus. Neben unzähligen beeindruckenden Fahrzeugen, die smart und vernetzt daher kommen, war der Kampf um die Daten eine der Fragen, die auf der Messe am heißesten diskutiert wurden“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Neu war dieses Jahr in Halle 3.1 die sogenannte Rund-ums-Rad-Lounge. Dort dominierte das Thema Räderproduktion. Ob Fräsen, Tempern oder 3D-Drucken – die interessierten Messebesucher bekamen hier einen Einblick in die verschiedenen Schritte der Räderproduktion. Seitens der Reifenhersteller gab es Unterstützung von Goodyear und Michelin. Am Gemeinschaftsstand zeigte Giti Tire in Halle 3.1 seine aktuellen Produkte neben Rädern und weiteren Zubehörteilen von BBS und Aerotechnik, JMS Fahrzeugteile, Wemar und SCC Fahrzeugtechnik. So waren der Semislick GTR2, der GitiVan LD1, der GitiPremium H1 und der GitiSynergy E1 zu sehen. Auch war Continental seitens der Reifenhersteller vertreten und zeigte wie sich Werkstätten fit für die Zukunft machen können. Auf der Messe präsentierte der Konzern erstmals Servicelösungen und Highlights aus seinem gesamten Angebot für das automobile Ersatzgeschäft. Mit vAnalytics stellte Continental zum Beispiel eine cloudbasierte Service-Plattform vor. Sie ermöglicht den Betrieb mobilitätsbezogener Dienste für Fahrer sowie für Firmenkunden. Michelin Lifestyle präsentierte das neue Michelin REIFENDICHT für die Reifenreparatur unterwegs. Mit dem Reparaturset soll sich in einem Arbeitsgang die undichte Stelle verschließen und der Reifendruck erhöhen lassen. „Autofahrer wünschen für den Pannenfall eine handliche und leicht zu bedienende Lösung, die ihnen die sichere Weiterfahrt ermöglicht“, so Helmut Boneberg, Brand Licensing Manager Michelin, die Anforderungen. „Dies ist umso wichtiger, da immer mehr Fahrzeuge nur noch Noträder an Bord haben oder völlig auf Ersatzräder verzichten. Mit dem Michelin REIFENDICHT haben wir ein besonders effizientes Produkt im Programm, das dem Sicherheitsbedürfnis der Kunden im vollen Umfang entgegenkommt.“

Lesen Sie einen ausführlichen Messenachbericht in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die NUFAM zeigt das Spektrum der Nutzfahrzeugbranche.

    Heute (28. September) startet die NUFAM in Karlsruhe. Bis zum 1. Oktober 2017 präsentieren 370 Aussteller aus 17 Ländern das gesamte Leistungsspektrum der Branche: Fahrzeuge aller Gewichtsklassen, Aufbauten und Anhänger, Reifen, Teile, Zubehör, Werkstattausrüstung, Telematiklösungen sowie Dienstleistungen.

  • Auf der Automechanika in Frankfurt werden Werkstätten fündig.

    Die internationale Messe für den Automobilen Aftermarket, die Automechanika Frankfurt, feiert nächstes Jahr ihr 25. Jubiläum. Die Messe findet 2018 vom 11. bis 15. September statt. Neben Angeboten wie Weiterbildungsprogrammen und Networkingevents können sich die Besucher auf weitere Highlights freuen.

  • Matthias Wissmann, Präsident des VDA (r.) rechnet mit einer hohen Besucherzahl.

    Bereits zum 67. Mal findet die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) Pkw statt. In der Messe Frankfurt erhalten die Besucher vom 14. bis zum 24. September 2017 unter anderem Einblicke in die Themen Digitalisierung und Elektromobilität. Das Auto der Zukunft fährt vernetzt und automatisiert. Daher habe man für die Messeausgabe das Motto „Zukunft erleben“ gewählt.

  • Winfried Hermann, Minister für Verkehr in Baden-Württemberg, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der NUFAM für die Transport- und Logistikbranche. Foto: KMK/Jürgen Rösner

    Winfried Hermann, Minister für Verkehr in Baden-Württemberg, hat als Schirmherr die fünfte NUFAM eröffnet. Angesichts der deutschlandweiten Zunahme des Straßengüterverkehrs betonte Minister Hermann in seinem Grußwort die Bedeutung der NUFAM für die Transport- und Logistikbranche: „Das Wachstum der NUFAM spiegelt den Trend der Entwicklung des Güterverkehrs wider. Erfreulich ist auch, dass neue umweltfreundliche Fahrzeuge mit Hybrid und elektrischen Antrieben präsentiert werden, vom elektrischen Kleintransporter bis zum Kleinlaster mit Biogas.“