BaRo pusht Cordiant

Donnerstag, 21 September, 2017 - 14:30
Die Verantwortlichen von Cordiant und der BaRo GmbH wollen den deutschen Markt intensiver bearbeiten.

Der Reifengroßhändler BaRo weitet seine Aktivitäten rund um die russische Reifenmarke Cordiant aus. Im Fokus stehen Cordiant Professional und TyRex-Profile.

Der russische Hersteller Cordiant hat in den vergangenen Monaten umfangreiche Investitionen getätigt. Die Modernisierung und Erweiterung der Produktionskapazitäten sowie die Automatisierung der Produktionsprozesse sind Kernelemente der Wachstumsstrategie. Verstärkt strebt die Marke nun auch auf den deutschen Markt. Die Verantwortlichen der BaRo GmbH, Importeur und Großhändler aus Hamburg, versichern zwar, man wolle einen bedachten Weg qualitativer Vermarktung gehen, die Erneuerung der Cordiant-Wostok und Omskschina allerdings lassen erkennen, dass man in der Moskauer Cordiant-Zentrale den Kampf um weitere Marktanteile und Image im Nutzfahrzeugsegment angenommen hat. Derzeit fallen die abgesetzten Stückzahlen hierzulande mit im Jahr 10.000 verkaufter Profile noch recht bescheiden aus. Mit steigender Produktqualität sieht man sich aber in der Lage, das Volumen in den kommenden Jahren entscheidend zu vergrößern und sich gegen die gerade im unteren und mittleren Preissegment intensiv kämpfende chinesische Konkurrenz zu wehren.

Lesen Sie Details im Lkw&Bus-Spezial, das der Oktober-Ausgabe beiliegt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den Handel bietet Brock die Winterzuordnung, Flyer und Poster.

    Mit einem breit gefächertem Sortiment an wintertauglichen Felgendesigns, sieht sich die Firma Brock Alloy Wheels bestens gerüstet für die Wintersaison. In dem diesjährigen Winterprogramm findet sich neben der Brock B38 in „Schwarz Glanz“ eine Auswahl an geprüften ECE & ABE Leichtmetallrädern.

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Josef Ripperger, Leiter Facility Management Pirelli, Felix Fröhlich, Leiter Fertigungsbereich Rohbetrieb Pirelli, Frank Böhlmann, Oberbauleiter Firma Michael Gärtner, Michael Schwöbel, Geschäftsführer Zentralfunktionen, Jörg Springer, Bürgermeister der Stadt Breuberg, Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli, Christian Grünewald, Vorsitzender des Betriebsrates Pirelli, Roland Jung, Direktor Manufacturing Pirelli, Brigitte Pötzl, Leiterin Projektmanagement Pirelli

    Das Pirelli Werk in Breuberg/Odenwald gehört Unternehmensangaben zufolge zu den international führenden Produktionsstätten für Ultra High Performance-Reifen. Um diese Position zu festigen, investiert der Reifenhersteller in die technischen Anlagen und Gebäude der Fabrik. Zu diesen Investitionen gehört unter anderem der Aufbau einer Anlage zur Veredelung von Gummimischungen.

  • Denn der Runderneuerungsprozess muss ständig kontrolliert und verbessert werden, um die Qualität der vulkanisierten Laufstreifen und Mischungen sicherzustellen, wissen die Fachleute von Kraiburg.

    Kraiburg Austria intensiviert seine Aktivitäten auf dem spanischen Markt. Nachdem Alessandro Bottesini im März als neuer Sales Manager verpflichtet wurde, bietet der oberösterreichische Runderneuerungsspezialist in Spanien einen erweiterten technischen Support für seine Produkte. Die Erfahrung zeigt, so das Unternehmen, dass sich dieser Service für die Runderneuerungspartner sehr stark auf die Endverbraucher auswirkt.

  • Die aktuelle Auswertung des Felgenpanels zeichnet ein überraschend homogenes Stimmungsbild: Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“.

    Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern (Felgen) ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Auswertung des Felgen-/Räder-Sell-In-Panels (kurz: Felgenpanel) für das 1. Halbjahr 2017.