BaRo pusht Cordiant

Donnerstag, 21 September, 2017 - 14:30
Die Verantwortlichen von Cordiant und der BaRo GmbH wollen den deutschen Markt intensiver bearbeiten.

Der Reifengroßhändler BaRo weitet seine Aktivitäten rund um die russische Reifenmarke Cordiant aus. Im Fokus stehen Cordiant Professional und TyRex-Profile.

Der russische Hersteller Cordiant hat in den vergangenen Monaten umfangreiche Investitionen getätigt. Die Modernisierung und Erweiterung der Produktionskapazitäten sowie die Automatisierung der Produktionsprozesse sind Kernelemente der Wachstumsstrategie. Verstärkt strebt die Marke nun auch auf den deutschen Markt. Die Verantwortlichen der BaRo GmbH, Importeur und Großhändler aus Hamburg, versichern zwar, man wolle einen bedachten Weg qualitativer Vermarktung gehen, die Erneuerung der Cordiant-Wostok und Omskschina allerdings lassen erkennen, dass man in der Moskauer Cordiant-Zentrale den Kampf um weitere Marktanteile und Image im Nutzfahrzeugsegment angenommen hat. Derzeit fallen die abgesetzten Stückzahlen hierzulande mit im Jahr 10.000 verkaufter Profile noch recht bescheiden aus. Mit steigender Produktqualität sieht man sich aber in der Lage, das Volumen in den kommenden Jahren entscheidend zu vergrößern und sich gegen die gerade im unteren und mittleren Preissegment intensiv kämpfende chinesische Konkurrenz zu wehren.

Lesen Sie Details im Lkw&Bus-Spezial, das der Oktober-Ausgabe beiliegt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im vergangenen Jahr waren Giti Tire, einer der weltweit größten Reifenhersteller mit europäischem Entwicklungszentrum in Hannover, und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten.

    Die Teilnahme an der 46. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife stand für Giti Tire und Dörr Motorsport laut den Verantwortlichen ganz im Zeichen der Weiterentwicklung. Im vergangenen Jahr waren Giti Tire und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten. Typisches Eifelwetter inklusive Starkregen sorgte für höchste Anforderungen an die GitiCompete GTR-1 Rennreifen, so dass alle Reifenspezifikationen zum Einsatz kamen.

  • Michael Wendt (4. v.l.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH, eröffnete mit Kolleginnen und Kollegen den Außenbereich der Kantine 2.

    Kürzlich fand der Deutsche Diversity Tag unter dem Motto "Vielfalt Unternehmen!" statt. Im Mittelpunkt des bundesweiten Aktionstages stand ein tolerantes, vorurteilsfreies Arbeitsumfeld, in dem jedes Mitglied einer Belegschaft respektvoll behandelt wird. Auch Pirelli Deutschland beteiligte sich in diesem Jahr am Diversity Tag.

  • Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

    Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.

  • Die Kurz Karkassenhandel GmbH ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und befasst sich seit der Gründung 1955 mit professioneller Altreifenentsorgung aller Reifenarten.

    Auf rund 70.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren auf der The Tire Cologne Aussteller aus aller Welt ihre Produkte und Serviceleistungen rund um Reifen, Felgen und Räder sowie Werkstattbedarf und Altreifenentsorgung. Gemeinsam mit der Initiative ZARE und vier weiteren zertifizierten Entsorgungsbetrieben will Kurz Karkassenhandel auf die anstehenden Herausforderungen aufmerksam machen.