Bridgestone: 36 Mio. Euro für Digitalisierung

Freitag, 28 Juni, 2019 - 13:45
Die Investition in die Digitalisierung sollen auch die Material-Zuführung von Härtepressen betreffen. Bildquelle: Bridgestone.

Reifenhersteller Bridgestone kündigte an, 36 Millionen Euro in die Digitalisierung seiner Produktionsanlagen und die Realisierung von zukunftsweisenden Fabriken zu investieren. Das Projekt „Smart Factory“ soll den gesamten Produktionsprozess an acht europäischen Standorten in Polen, Ungarn, Spanien, Italien und Frankreich modifizieren.

Konkret sollen die Standorte von Energieeinsparungen, Effizienzsteigerungen und vereinfachten Prozessen profitieren. Auch solle sich die entstehende Abfall-Menge verringern, teilte Bridgestone weiter mit. Vom Erfolg der Investitionen zeigt sich Adolfo Llorens, VP Manufacturing Bridgestone EMEA, überzeugt: „Das ‚Smart Factory‘-Projekt wird einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, Bridgestone EMEA auf die Zukunft vorzubereiten. Unsere Arbeitsprozesse werden nicht nur effizienter und nachhaltiger, sondern führen auch zu besseren Produkten.“

Das Gesamtprojekt wird dabei in mehrere Einzel-Projekte unterteilt, die jeweils einen bestimmten Bereich betreffen. Das erste dieser Projekte, „Smart Energy“, soll den Energieverbrauch und die Energiekosten der Anlagen optimieren. Die Japaner sprechen in dem Zusammenhang von einem Einsparpotenzial von bis zu zehn Prozent.

Lesen Sie weitere Details in der August-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mobeflex ist ein neues Abonnement-Modell für E-Bikes, das jetzt in großen französischen Städten eingeführt wird.

    Die Markteinführung des E-Bike-Abonnement-Modells Mobeflex markiert einen weiteren Schritt in Bridgestones Transformationsprozess vom Reifenhersteller hin zu einem Unternehmen für Mobilitätslösungen. Mobeflex wurde nun in großen französischen Städten wie Paris, Rennes und Marseille eingeführt. Globale Megatrends ändern die Mobilität von Städtern, Mobeflex soll eine neue Alternative sein, die bezahlbare und umweltfreundliche Lösungen fördert.

  • Mit dem ID. R, dem ersten vollelektrischen Rennfahrzeug von Volkswagen, absolvierte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden.

    Nachdem Volkswagen auf Bridgestone-Reifen bereits im Juni eine Rekordfahrt auf der Nordschleife absolvierte, legte die Marke mit dem ID. R nun beim „Goodwood Festival of Speed 2019“ nach. Mit vollelektrischen ID. R legte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden zurück und übertraf damit den seit 1999 bestehenden Rekord von Nick Heidfeld im 780 PS-starken McLaren-Mercedes MP4/13 um 1,7 Sekunden. Auch Heidfeld absolvierte seine Rekordfahrt seinerzeit auf Reifen von Bridgestone.

  • Bridgestone wurde mit seiner Sportreifenserie Potenza von Volkswagen für die Ausrüstung des ID. R Rekordversuchs ausgewählt.

    Der Volkswagen ID. R hat Bridgestone-bereift den Rekord für Elektrofahrzeuge auf der Nürburgring Nordschleife gebrochen. Der ID. R, das erste vollelektrische Rennfahrzeug von Volkswagen, fuhr die 20,83 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 6:05.336 Minuten und übertraf damit den bisherigen Rekord um 40,56 Sekunden. Bridgestone stattet den ID. R mit maßgeschneiderten Potenza Reifen aus.

  • Der Blizzak ICE von Bridgestone wird 2019 in den nordischen Märkten zunächst in 37 Größen von 14 bis 19 Zoll erhältlich sein. Bildquelle: Bridgestone.

    Bridgestone erweitert sein Reifenportfolio um den spikelosen Winter-Touring-Reifen Blizzak ICE. Der Winterreifen wurde auf Basis von umfassenden Marktforschungsstudien konstruiert, um den Anforderungen und Erwartungen von Autofahrern in Nordeuropa optimal zu entsprechen.