Chancen im Aftermarket 2020plus

Freitag, 23 Juni, 2017 - 10:45
Eckhard Brandenburg ruft dazu auf, die Chancen im Aftersales Geschäft zu erkennen und zu nutzen, ohne aber in Panik zu geraten.

Der Wettbewerb um den Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicekunden wird immer intensiver und die Anforderungen an die Marktbeteiligten wachsen unter anderem aufgrund der Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeugkomponenten und der Serviceprozesse. Dies hat das diesjährige 18. Kölner Aftersales Forum der BBE Automotive unter dem Motto „Trends, Herausforderungen und Chancen im Aftermarket 2020plus“ noch einmal deutlich gemacht.

Eckhard Brandenburg, Projektmanager und Senior Consultant, BBE Automotive GmbH, stellte die „Trends“ vor, die den Aftermarket der Zukunft bestimmen werden. Seine positive Nachricht vorweg: „Wer die Trends der Zeit beachtet und die sich daraus ergebenden Veränderungen der Kundenansprüche und Marktgegebenheiten frühzeitig adaptiert, wird es schaffen, erfolgreich zu sein und zu bleiben.“ Zudem mahnte er zu keiner Panik. „Der Markt ist da und bleibt auf absehbare Zeit eher stabil“, so Brandenburg. Dennoch dürfe man nicht außer Acht lassen, dass die technologischen Anforderungen steigen werden. Man muss sie erkennen und auch das Chancenpotential wahrnehmen. Hinzu kommt, dass parallel zum Konsolidierungsprozess neue Player und Formate den Aftermarket verändern werden. Außerdem nimmt der Kampf um den Kunden zu und verändert sich. „Dies zwingt zu neuen Strategien unter der Beachtung der zunehmenden Digitalisierung und der Preistransparenz“, sagt Brandenburg.

Doch wie sehen die Trends im Detail aus, die den Aftermarket der Zukunft bestimmen werden? Zum einen nannte Eckard Brandenburg die zunehmende Bedeutung älterer Fahrzeuge. Die Qualitätssteigerungen der Vergangenheit würden nun ihre Wirkung zeigen. Doch eine Qualitätssteigerung bei Teilen sei nicht zu erwarten. Als weiteren Trend nannte er die Ausweitung der Aftersales-Aktivitäten der OEMs. „Die Automobilhersteller treiben mit ausgeweiteten Finanz- und Garantieleistungen, Flatrate-Angeboten, Kundenzurückgewinnungs- und Loyalitätsprogrammen sowie weiteren kunden- und fahrzeugbezogenen Angebotsvarianten – in Form von zweiten Teile- und Servicelinien – die weiche Steuerung der Kunden in ihre Fabrikatsbetriebe voran“, so Brandenburg dazu. Als Beispiel nannte er „Direkt Express“ von VW – Schnellreparaturen für ältere Fahrzeuge – und „Service & Smile by Mercedes-Benz“. Ein anderes Beispiel ist PSA. Mit „Distrigo“ haben sie eine eigene Vertriebsmarke für Mehrmarken-Ersatzteile etabliert, mit der das Unternehmen zum „One Stop Shop“ der Mehrmarken-Ersatzteile wird.

Lesen Sie mehr über die Trends Digitalisierung, Zugang zu den im Fahrzeug erzeugten Daten, Einfluss von Intermediären, steigende Preistransparenz und Angebotsvielfalt sowie E-Mobilität, steigende Komplexität der Fahrzeuge und Konsolidierung im Aftersales in der August-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das neue Superkit von Saleri in einer praktischen Box.

    Saleri, der italienische Wasserpumpen-Spezialist, präsentiert sein neues Superkit, ein Wasserpumpen-Distributionskit für den Aftermarket. Das Unternehmen wird sein Produktportfolio um 21 neue Referenzen auf insgesamt 91 Referenzen erweitern und will damit über 90 Prozent der Bedarfsfälle von Handel und Werkstätten in Europa abdecken.

  • ZF Aftermarket erweitert sein Servicenetzwerk in Deutschland um Service Point-Werkstätten.

    ZF Aftermarket erweitert sein Servicenetzwerk in Deutschland um Service Point-Werkstätten. Zukünftig bietet der Aftermarket-Experte der ZF Friedrichshafen AG in Zusammenarbeit mit zertifizierten freien Full-Service-Werkstätten – sogenannte ZF Service Points – Kunden im Lkw-Segment Service- und Reparaturleistungen an ZF Antriebs- und Getriebekomponenten an.

  • Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

    Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.

  • Im Fokus auf dem Messestand A 91 von ZF Aftermarket in Halle 3 stehen smarte Lösungen.

    Klassische Reparaturbetriebe werden zu smarten Mobilitätsdienstleistern – so stellt sich ZF die Werkstattzukunft vor. Auf der Automechanika 2018 zeigt ZF Aftermarket (Stand A91, Halle 3) nicht nur Weltneuheiten wie eine neue Generation an Bremsbelägen für elektrische Fahrzeuge „Electric Blue“, sondern richtet den Scheinwerfer auch auf das technische Know-how zu neuen Antriebskonzepten und Angeboten zur Digitalisierung im Werkstattgeschäft.