Continental stärkt Technologie-Netzwerk

Donnerstag, 20 April, 2017 - 11:45
In San José im Silicon Valley, Kalifornien, USA, eröffnet Continental einen neuen Standort.

Continental baut das weltweite Netzwerk seiner Forschungs- und Entwicklungszentren weiter aus. In San José im Silicon Valley eröffnet der Zulieferer-Riese einen neuen Standort. Dort können laut Unternehmensangaben zukünftig bis zu 300 Experten an Lösungen für die nachhaltige Mobilität der Zukunft arbeiten – Projekte drehen sich rund um automatisiertes Fahren, Elektromobilität, Vernetzung und Mobilitätsdienste.

„Unser Augenmerk ist klar auf die Entwicklung und Gestaltung des Ökosystems künftiger Mobilität ausgerichtet. In unserem neuen Zentrum im Silicon Valley vernetzen wir die Aufträge und Wünsche unserer Kunden mit unseren innovativen Ideen sowie dem Wissen, der Energie und Erfahrung unserer weltweit mehr als 32.000 Ingenieure und unserer Geschäftspartner - zum allseitigen Vorteil“, sagt der Technologie-Chef von Continental, Kurt Lehmann. Continental investiert in das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum einen einstelligen Millionenbetrag in US-Dollar. Die Labore, Werkstätten und Büros sind in einem rund 6.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplex untergebracht. Continental ist bereits seit vielen Jahren im Silicon Valley vertreten, wo der Geschäftsbereich Intelligent Transportation Systems (ITS) 2014 seinen Sitz eingerichtet hat. Kurt Lehmann betont, dass das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum einen wichtigen Baustein zur Umsetzung der Continental-Strategie bildet.

Lesen Sie Details in der Mai-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Über ein Security Operations Center können die Unternehmen die IT-Sicherheit von Fahrzeugen über deren gesamte Lebensdauer überwachen und steuern.

    Um die Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit für Fahrzeuge auszubauen, übernimmt Continental das Unternehmen Argus Cyber Security (Argus). Die vernetzte Mobilität wird zu einem potenziellen Ziel für Hacker-Angriffe. Als Reaktion darauf arbeiten Fahrzeughersteller und Zulieferer in der ganzen Welt daran, diese Risiken mit geeigneten Strategien und Gegenmaßnahmen zu minimieren.

  • Der Continental-Aufsichtsrat verlängert das Mandat von Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Duensing bis 2023.

    Der Aufsichtsrat der Continental AG hat das Mandat des Vorstandsmitglieds Hans-Jürgen Duensing, verantwortlich für die Division ContiTech, um weitere fünf Jahre bis Ende April 2023 verlängert. Das teilte das Technologieunternehmen in Hannover mit.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

  • Das R63 wird im Smart Core Verfahren hergestellt und ist das neueste Produkt von Ronal.

    Die Ronal Group stellte auf der Essen Motor Show eine neue Technologie vor: Smart Core heißt das Verfahren, mit dem zum Beispiel das neue Modell Ronal R63 in „Graphit-matt-frontkopiert“ gefertigt wird. Bei dem Verfahren werden zunächst Salzkerne in die Kokille eingelegt, von Aluminium umgossen und anschließend mit Wasser ausgespült. Durch diesen Prozess werden komplexe innere Formgebungen und eine hohe Designvielfalt möglich, so der Hersteller.