Continental stärkt Technologie-Netzwerk

Donnerstag, 20 April, 2017 - 11:45
In San José im Silicon Valley, Kalifornien, USA, eröffnet Continental einen neuen Standort.

Continental baut das weltweite Netzwerk seiner Forschungs- und Entwicklungszentren weiter aus. In San José im Silicon Valley eröffnet der Zulieferer-Riese einen neuen Standort. Dort können laut Unternehmensangaben zukünftig bis zu 300 Experten an Lösungen für die nachhaltige Mobilität der Zukunft arbeiten – Projekte drehen sich rund um automatisiertes Fahren, Elektromobilität, Vernetzung und Mobilitätsdienste.

„Unser Augenmerk ist klar auf die Entwicklung und Gestaltung des Ökosystems künftiger Mobilität ausgerichtet. In unserem neuen Zentrum im Silicon Valley vernetzen wir die Aufträge und Wünsche unserer Kunden mit unseren innovativen Ideen sowie dem Wissen, der Energie und Erfahrung unserer weltweit mehr als 32.000 Ingenieure und unserer Geschäftspartner - zum allseitigen Vorteil“, sagt der Technologie-Chef von Continental, Kurt Lehmann. Continental investiert in das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum einen einstelligen Millionenbetrag in US-Dollar. Die Labore, Werkstätten und Büros sind in einem rund 6.000 Quadratmeter großen Gebäudekomplex untergebracht. Continental ist bereits seit vielen Jahren im Silicon Valley vertreten, wo der Geschäftsbereich Intelligent Transportation Systems (ITS) 2014 seinen Sitz eingerichtet hat. Kurt Lehmann betont, dass das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum einen wichtigen Baustein zur Umsetzung der Continental-Strategie bildet.

Lesen Sie Details in der Mai-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Kampagne „Mobilität weiterentwickelt mit deutscher Technologie“ startet in Kürze.

    Continental möchte seine Markenpositionierung im europäischen Pkw-Reifen-Ersatzgeschäft neu ausrichten. „Wir haben mit dem Abschluss der UEFA EURO 2016 unsere gesteckten Markenbekanntheitsgradziele mit der Kommunikationsplattform Fußball erreicht. Das erreichte Bekanntheitsniveau ermöglicht es uns nun, strategisch mit unserer Premium-Reifenmarke in Europa den nächsten logischen Schritt zu gehen“, so Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG, verantwortlich für den Konzerneinkauf und Leiter der Division Reifen.

  • Cat Off-Highway-Trucks fahren künftig mit dem Continental RDT-Master.

    Continental und Caterpillar Inc. haben eine Kooperationspartnerschaft geschlossen: Cat Off-Highway-Trucks (Modellserien 770 bis 775) rollen künftig auf dem Continental RDT-Master in den Größen 18.00R33, 21.00R33 und 24.00R35. Ein Ziel der Kooperation ist laut den Verantwortlichen, neue Reifen für zwei weitere Cat-Produkte, den mittelgroßen Radlader und den knickgelenkten Muldenkipper, zu entwickeln.

  • Continental rückt die Vision Zero verstärkt in den Fokus.

    Bisher lud Continental zahlreiche Pressevertreter jährlich zur WinterRoadshow in verschiedene Städte Deutschlands ein. Jetzt haben die Verantwortlichen aus Hannover beschlossen, auch eine SommerRoadshow zu veranstalten. Dabei geht es dieses Jahr um die Neuausrichtung der Markenpositionierung im europäischen Pkw-Reifen-Ersatzgeschäft und die Produktneuheit PremiumContact 6.

  • Unser Autor Martin Häußermann testete den neuen Conti unter anderem auf dem Sporttourer BMW R 1200 RS.

    Der neue RoadAttack3 ist so etwas wie die eierlegende Wollmichsau im Sortiment von Continental. Er passt auf kompakte Kurvenflitzer, kraftstrotzende Nakedbikes, dicke Reiseenduros und in der GT-Variante sogar auf schwere Tourenmotorräder. Bei der Fahrvorstellung auf den winkligen Straßen von Mallorca überzeugte der Sport-Touring-Reifen durch exzellenten Grip, erstklassiges Handling und guten Abrollkomfort.