Digitale Transformation treibt Reifenentwicklung

Donnerstag, 5 Januar, 2017 - 10:15
Die Zahl der Besucher der „Eurotyre-Konferenz“ dürfte bei den Verantwortlichen keine Begeisterungsstürme entfacht haben.

Die letztjährige „Eurotyre“-Konferenz des VDI-Wissensforums gewährte Einblicke in die Themen der Zukunft. Die digitale Transformation wird die Branche und die Reifenentwicklung verändern – Reifen werden mehr und mehr zur „intelligente“ Komponente und Teil der Konnektivitätskette im Fahrzeug.

Ein oftmals zu Tage tretendes Muster in Fachkonferenzen ist, dass die Beiträge in qualitativer Tiefe und Vortragsart deutlich variieren. Als geübter Konferenzgänger und langjähriger Branchenteilnehmer erkennt man die Peaks und Hänger häufig schon beim Vorabblick auf das Programm. Klar, es gibt auch immer Überraschungen und über die Jahre hinweg fängt man an, bestimmte Speaker zu favorisieren – deren freie Vortragsweise, zarte Prisen von Witz, selbst das nicht immer gern gesehene Spielchen des Miteinbeziehens der Zuhörerschaft. In wieweit Fachkonferenzen tatsächlich Impulsgeber für Entwicklungen in einer Branche sind, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. Dies ist auch im Falle der VDI-Konferenz „Eurotyre“ der Fall. Die zahlreichen freien Plätze in der 2016er Ausgabe in Düsseldorf müssen nicht zwingend ein Ausdruck mangelnder Beliebtheit dieser Veranstaltung gewesen sein, sie können in auch im messeintensiven Herbst und damit einem Zustand relativer Zeitnot oder einer allgemeine Konferenzmüdigkeit begründet liegen. Dabei thematisierte das Programm durchaus Bereiche der Reifenindustrie, die in den kommenden Jahren die Entwicklung dominieren werden. Intelligente Reifen, die digitale Transformation und die stärkere Vernetzung von Reifensensorik und Fahrzeug. 

Wie von den Veranstaltern einleitend formuliert, verändern Connectivity-Technologien sowie neue Transportarten und -services die gesamte Automobilbranche. Die Reifenindustrie muss sich auf die wandelnden Bedingungen einstellen, im Idealfall gar Treiber des Wandels sein. Vernetzte Nutzer, OEMs und Straßentechnik verändern die Reifenindustrie von der „Go-to-market“ Strategie bis zur Reifenlösung.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Zukunftsforum vor Ort (v.l.n.r.): Thomas Rosenberger, Chefredakteur „lastauto omnibus“ und „Fernfahrer“, ETM-Verlag, Felix Bühlmann, Inhaber und Geschäftsführer, Sprinter Logistik GmbH, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH, Andreas Normann, Geschäftsführender Gesellschafter, Matthias Normann Spedition GmbH & Co KG, Felix Wiegand, CEO, Pamyra GmbH, und Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions und Chief Executive Officer Ventech Systems, Goodyea

    Goodyear hat die nächste Runde des etablierten Experten-Talks „Driving Ahead“ eingeläutet. Die jüngste Podiumsdiskussion fand im Rahmen eines Zukunftsforums zu den digitalen Serviceangeboten von Goodyear Proactive Solutions statt, zu dem rund 40 Entscheider großer Nutzfahrzeugflotten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren.

  • Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

    Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

  • Der ADAC Truckservice informiert auf der IAA Nutzfahrzeuge. Foto: ADAC Truckservice.

    Die Pannenhilfeorganisation ADAC Truckservice kündigt zur IAA Nutzfahrzeuge die Ausweitung ihrer digitalen Pannenprävention an. Nach Trailern, Kühlaggregaten und Reifen können künftig auch Zugmaschinen herstellerübergreifend und in Echtzeit auf einer Plattform fernüberwacht werden. Ausfälle durch Motorschäden, Elektrik- oder Elektronikdefekte und schwere Unfälle infolge defekter Bremsen und brennender Reifen sollen sich damit reduzieren lassen.

  • Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS).

    Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS) und stärkt damit sein Händlernetz in Australien. Verkäufer ist die australische Wesfarmers Limited. Der Kaufpreis beläuft sich auf 350 Australische Dollar (rund 227 Millionen Euro).