Digitale Transformation treibt Reifenentwicklung

Donnerstag, 5 Januar, 2017 - 10:15
Die Zahl der Besucher der „Eurotyre-Konferenz“ dürfte bei den Verantwortlichen keine Begeisterungsstürme entfacht haben.

Die letztjährige „Eurotyre“-Konferenz des VDI-Wissensforums gewährte Einblicke in die Themen der Zukunft. Die digitale Transformation wird die Branche und die Reifenentwicklung verändern – Reifen werden mehr und mehr zur „intelligente“ Komponente und Teil der Konnektivitätskette im Fahrzeug.

Ein oftmals zu Tage tretendes Muster in Fachkonferenzen ist, dass die Beiträge in qualitativer Tiefe und Vortragsart deutlich variieren. Als geübter Konferenzgänger und langjähriger Branchenteilnehmer erkennt man die Peaks und Hänger häufig schon beim Vorabblick auf das Programm. Klar, es gibt auch immer Überraschungen und über die Jahre hinweg fängt man an, bestimmte Speaker zu favorisieren – deren freie Vortragsweise, zarte Prisen von Witz, selbst das nicht immer gern gesehene Spielchen des Miteinbeziehens der Zuhörerschaft. In wieweit Fachkonferenzen tatsächlich Impulsgeber für Entwicklungen in einer Branche sind, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. Dies ist auch im Falle der VDI-Konferenz „Eurotyre“ der Fall. Die zahlreichen freien Plätze in der 2016er Ausgabe in Düsseldorf müssen nicht zwingend ein Ausdruck mangelnder Beliebtheit dieser Veranstaltung gewesen sein, sie können in auch im messeintensiven Herbst und damit einem Zustand relativer Zeitnot oder einer allgemeine Konferenzmüdigkeit begründet liegen. Dabei thematisierte das Programm durchaus Bereiche der Reifenindustrie, die in den kommenden Jahren die Entwicklung dominieren werden. Intelligente Reifen, die digitale Transformation und die stärkere Vernetzung von Reifensensorik und Fahrzeug. 

Wie von den Veranstaltern einleitend formuliert, verändern Connectivity-Technologien sowie neue Transportarten und -services die gesamte Automobilbranche. Die Reifenindustrie muss sich auf die wandelnden Bedingungen einstellen, im Idealfall gar Treiber des Wandels sein. Vernetzte Nutzer, OEMs und Straßentechnik verändern die Reifenindustrie von der „Go-to-market“ Strategie bis zur Reifenlösung.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Emiliano Ponzi illustrierte für Pirelli.

    Im Integrierten Jahresbericht 2017 erläutert Pirelli seine digitale Transformation und erzählt darüber hinaus die Geschichten von fünf 4.0-Unternehmern, die in der digitalen Transformation den Schlüssel zum Wachstum ihrer Firmen sehen. "Data meets passion" nennt Pirelli seinen Integrierten Geschäftsbericht 2017. Er setzt die für Pirelli typische Art der Aufbereitung der Geschäftsberichte fort, indem er über die Präsentationen reiner Zahlen deutlich hinausgeht und Kunst und Literatur darin integriert. Dafür sorgen die künstlerisch-kulturellen Beiträge des Künstlers Emiliano Ponzi und der international bekannten Schriftsteller Mohsin Hamid, Tom McCarthy und Ted Chiang.

  • Ein bisschen Spaß muss sein – Michael Saitow mit Chef-Redakteur Olaf Tewes.

    Digitalisierung war einer der Themenschwerpunkte auf der THE TIRE COLOGNE. Die IT-Akteure der Branche signalisierten mit ihren Präsentationsflächen: Ohne sie läuft fast nichts mehr.

  • Die digitale Transformation der Wirtschaft, die Verlagerung weiter Teile der Unternehmenssoftware in die Cloud sowie immer kürzere Innovationszyklen fordern von IT-Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität.

    Die KUMAVISION AG hat ihre Geschäftszahlen 2017 veröffentlicht: Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 53,8 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg ebenfalls und liegt jetzt bei 5,3 Prozent.

  • Der ADAC Truckservice informiert auf der IAA Nutzfahrzeuge. Foto: ADAC Truckservice.

    Die Pannenhilfeorganisation ADAC Truckservice kündigt zur IAA Nutzfahrzeuge die Ausweitung ihrer digitalen Pannenprävention an. Nach Trailern, Kühlaggregaten und Reifen können künftig auch Zugmaschinen herstellerübergreifend und in Echtzeit auf einer Plattform fernüberwacht werden. Ausfälle durch Motorschäden, Elektrik- oder Elektronikdefekte und schwere Unfälle infolge defekter Bremsen und brennender Reifen sollen sich damit reduzieren lassen.