„Der digitale Wandel ist disruptiv“

Montag, 10 August, 2015 - 14:15
Das Interesse am 16. Kölner Aftersales Forum war groß – freie Plätze suchte man vergebens.

Ende Juni fand zum 16. Mal das Kölner Aftersales Forum der BBE Automotive GmbH statt. Trends, Zukunftsperspektiven und nachhaltige Marketingstrategien für den Aftermarket wurden aufgezeigt. Wieder einmal wurde deutlich, dass sich der Aftermarket für Pkw-Komponenten im Wandel befindet. Auch wenn keiner der Referenten exakt bestimmen konnte, wie man den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen hat, verwiesen alle auf die Bereitschaft zur Veränderung als Schlüssel zum Erfolg.

Die einführenden Zahlen zum Aftermarket für Pkw-Komponenten lieferte erneut Eckhard Brandenburg von der gastgebenden BBE Automotive GmbH. Das Jahr 2014 wird für die Kfz-Branche als insgesamt positives Jahr in Erinnerung bleiben. Mit insgesamt 3,04 Mio. Pkw-Neuzulassungen schloss das Jahr, dies entspricht einem Plus von 2,9 Prozent an Zulassungen gegenüber dem Vorjahr. Auch der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2014 um 1,3 Prozent auf 44,40 Mio. Pkw zugelegt – potenziell befinden sich auf deutschen Straßen also mehr zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeuge. Unbestreitbar ist aber auch: Das Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicegeschäft ist angesichts des sich auf allen Ebenen verschärfenden Verdrängungswettbewerbs und der wachsenden Anforderungen noch stärker unter Druck. Im freien Teilegroßhandel ist eine deutliche Intensivierung der Konzentrationstendenzen zu beobachten. Die großen Akteure versuchen durch Käufe von Händlern den Ausbau ihrer Marktpositionen voranzutreiben. Als Gegenreaktion kann man vielfach eine erhöhte Bereitschaft zur „Kooperation“ von Kooperationen beobachten. 

Mit besonderer Spannung wurde der Vortrag von Prof. Dr. Ewald Wessling erwartet. Der Professor für Neue Kommunikationsformen an der Hochschule Hannover und Experte für den digitalen Wandel referierte zum Thema Aftermarket 2.0 – Lernen von Google und Co.. Schonungslos klärte Wessling darüber auf, dass in Zeiten des digitalen Wandels alte Geschäftsmodelle nicht bestehen bleiben können. „Veränderungen vollziehen sich in immer kürzeren Abständen. Der digitale Wandel ist disruptiv – es wird gezielt versucht, Märkte zu unterbrechen“, so der Professor.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Zukunftsforum vor Ort (v.l.n.r.): Thomas Rosenberger, Chefredakteur „lastauto omnibus“ und „Fernfahrer“, ETM-Verlag, Felix Bühlmann, Inhaber und Geschäftsführer, Sprinter Logistik GmbH, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter, Vestische Straßenbahnen GmbH, Andreas Normann, Geschäftsführender Gesellschafter, Matthias Normann Spedition GmbH & Co KG, Felix Wiegand, CEO, Pamyra GmbH, und Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions und Chief Executive Officer Ventech Systems, Goodyea

    Goodyear hat die nächste Runde des etablierten Experten-Talks „Driving Ahead“ eingeläutet. Die jüngste Podiumsdiskussion fand im Rahmen eines Zukunftsforums zu den digitalen Serviceangeboten von Goodyear Proactive Solutions statt, zu dem rund 40 Entscheider großer Nutzfahrzeugflotten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angereist waren.

  • Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

    Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

  • Cormeta Marketing Teamleiterin Ahu Kaplan und Karl-Heinrich Hilbert sprachen mit der Redaktion.

    Auch zahlreiche gut bekannte Akteure aus dem digitalen Umfeld werben aktuell auf der Automechanika für sich und ihre Lösungen. Die Redaktion sprach unter anderem mit Vertretern von Speed4Trade und der Cormeta AG.

  • Der ADAC Truckservice informiert auf der IAA Nutzfahrzeuge. Foto: ADAC Truckservice.

    Die Pannenhilfeorganisation ADAC Truckservice kündigt zur IAA Nutzfahrzeuge die Ausweitung ihrer digitalen Pannenprävention an. Nach Trailern, Kühlaggregaten und Reifen können künftig auch Zugmaschinen herstellerübergreifend und in Echtzeit auf einer Plattform fernüberwacht werden. Ausfälle durch Motorschäden, Elektrik- oder Elektronikdefekte und schwere Unfälle infolge defekter Bremsen und brennender Reifen sollen sich damit reduzieren lassen.