„Der digitale Wandel ist disruptiv“

Montag, 10 August, 2015 - 14:15
Das Interesse am 16. Kölner Aftersales Forum war groß – freie Plätze suchte man vergebens.

Ende Juni fand zum 16. Mal das Kölner Aftersales Forum der BBE Automotive GmbH statt. Trends, Zukunftsperspektiven und nachhaltige Marketingstrategien für den Aftermarket wurden aufgezeigt. Wieder einmal wurde deutlich, dass sich der Aftermarket für Pkw-Komponenten im Wandel befindet. Auch wenn keiner der Referenten exakt bestimmen konnte, wie man den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen hat, verwiesen alle auf die Bereitschaft zur Veränderung als Schlüssel zum Erfolg.

Die einführenden Zahlen zum Aftermarket für Pkw-Komponenten lieferte erneut Eckhard Brandenburg von der gastgebenden BBE Automotive GmbH. Das Jahr 2014 wird für die Kfz-Branche als insgesamt positives Jahr in Erinnerung bleiben. Mit insgesamt 3,04 Mio. Pkw-Neuzulassungen schloss das Jahr, dies entspricht einem Plus von 2,9 Prozent an Zulassungen gegenüber dem Vorjahr. Auch der für das automobile Aftersales-Geschäft zentrale Fahrzeugbestand hat 2014 um 1,3 Prozent auf 44,40 Mio. Pkw zugelegt – potenziell befinden sich auf deutschen Straßen also mehr zu wartenden oder zu reparierenden Fahrzeuge. Unbestreitbar ist aber auch: Das Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicegeschäft ist angesichts des sich auf allen Ebenen verschärfenden Verdrängungswettbewerbs und der wachsenden Anforderungen noch stärker unter Druck. Im freien Teilegroßhandel ist eine deutliche Intensivierung der Konzentrationstendenzen zu beobachten. Die großen Akteure versuchen durch Käufe von Händlern den Ausbau ihrer Marktpositionen voranzutreiben. Als Gegenreaktion kann man vielfach eine erhöhte Bereitschaft zur „Kooperation“ von Kooperationen beobachten. 

Mit besonderer Spannung wurde der Vortrag von Prof. Dr. Ewald Wessling erwartet. Der Professor für Neue Kommunikationsformen an der Hochschule Hannover und Experte für den digitalen Wandel referierte zum Thema Aftermarket 2.0 – Lernen von Google und Co.. Schonungslos klärte Wessling darüber auf, dass in Zeiten des digitalen Wandels alte Geschäftsmodelle nicht bestehen bleiben können. „Veränderungen vollziehen sich in immer kürzeren Abständen. Der digitale Wandel ist disruptiv – es wird gezielt versucht, Märkte zu unterbrechen“, so der Professor.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Neuheisel ist Leiter Digitale Lösungen Nutzfahrzeugreifen bei Continental.

    Continental stellt sich für die Entwicklung und Vermarktung digitaler Lösungen im Geschäftsbereich Nutzfahrzeugreifen neu auf. Michael Neuheisel, bisher im Rahmen seiner Position als Direktor Marketing zuständig für die Entwicklung digitaler Lösungen, wird die neu geschaffene Abteilung Digitale Lösungen Nutzfahrzeugreifen leiten. In dieser neuen Organisationseinheit bündelt Continental alle relevanten Funktionen für digitale Lösungen rund um Reifen für Lkw, Busse und Spezialfahrzeuge: von der Geschäftsentwicklung über die Forschung und Entwicklung bis hin zum Personalbereich.

  • Stahlgruber freut sich über das Interesse der Besucher.

    Nach München, Chemnitz und Frankfurt findet am 21. und 22. Oktober 2017 die Stahlgruber Leistungsschau in Sindelfingen statt und am 11. und 12. November in Nürnberg. Unter dem Motto „Digitaler Wandel“ bieten die Leistungsschauen den Besuchern Informationen und Eindrücke sowie technische Neuerungen.

  • Auch dieses Jahr kündigt TÜV SÜD an, auf der IAA einen Blick in die Zukunft der Mobilität zu werfen.

    Automatisiertes Fahren, Elektromobilität und neue digitale Services für die Mobilitätsbranche sind die Hauptthemen von TÜV SÜD auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2017, die vom 14. bis 24. September in Frankfurt am Main stattfindet. Auf seinem Stand in Halle 8 präsentiert TÜV SÜD seine gesamte Dienstleistungs-Palette für die Autohaus-Branche, Flottenbetreiber und Fahrzeughersteller – beispielsweise Services zum Remarketing im Gebrauchtwagenbereich, Schadenmanagement, Elektromobilität oder automatisierten Fahren.

  • Mit VoicR von Continental erhalten Fahrer zum Beispiel ortsbezogene Informationen.

    Mit der App VoicR schafft Continental eine neue Kommunikationssoftware speziell für FahrerInnen und Fahrzeugflotten. Nutzer können kurze Sprachnachrichten aufnehmen und sie an Personen in der Nähe oder Anwender in aller Welt verschicken. Wie vom analogen CB-Funk bekannt, können hierfür vordefinierte, öffentliche Kanäle aber auch personalisierte Kanäle verwendet werden. Diese direkte Kommunikation zwischen miteinander vernetzten Anwendern soll beispielsweise Dienstleistern die schnelle und gezielte Bearbeitung von Kundenwünschen ermöglichen.