Digitalisierung ist kein Bedrohungsszenario

Donnerstag, 7 Juni, 2018 - 10:45
Ein bisschen Spaß muss sein – Michael Saitow mit Redakteur Olaf Tewes.

Digitalisierung war einer der Themenschwerpunkte auf der THE TIRE COLOGNE. Die IT-Akteure der Branche signalisierten mit ihren Präsentationsflächen: Ohne sie läuft fast nichts mehr.

Wer die Digitalisierung immer noch als Bedrohung empfindet, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Plattformen und digitale Treiber der Branche haben den Handel unsanft aus der Komfortzone gestoßen. Viele Akteure aber haben begriffen, dass die zunehmende Digitalisierung von Vertriebskanälen und der Ausbau der IT-Infrastrukturen eine Vielzahl an Chancen offeriert. Klar, Prozesse beschleunigen sich und verlangen ein ständig hohes Aufmerksamkeitslevel. Wer Entwicklungen verpasst, findet nur schwer wieder Anschluss. Digitale Transformation, Industrie 4.0, Internet of Things, Connected Mobility oder Predictive Maintenance spielten auch auf der Branchemesse THE TIRE COLOGNE eine zentrale Rolle. Die Messemacher richteten eigens ein Forum ein. Unter der Headline „Digital Reality“ wurden in einem zentralen Bühnenprogramm aktuelle Themen, Trends und Produkte vorgestellt und mit der Industrie und dem Handel diskutiert. Experten präsentierten Best Cases, Panels wurden per Live-Stream ins Internet gestellt.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel in der Messe-Ausgabe (06/18).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Emigholz-Mitarbeiter informierten sich an verschiedenen Fachständen der Industrie-Partner über Neuigkeiten in der Reifen- und Kfz-Branche.

    Spaß und Fachinformationen sollte der 2. EMIGHOLZ-Mitarbeitertag vermitteln. Mit dabei waren über 100 EMIGHOLZ-Mitarbeiter aus der Zentrale und den 18 Filialen, darunter Reifen-Fachverkäufer und -Monteure, Kfz-Meister und Mechatroniker sowie Verwaltungskräfte. Treffpunkt war das BLG-Forum in Bremen.

  • Um wieder eine klare Sicht zu bekommen, müssen Scheibenreiniger ab und zu nachgefüllt werden. Foto : Kröner/GTÜ.

    Gerade zur warmen Jahreszeit kennen viele Autofahrer verdreckte Autoscheiben, sei es durch Insekten oder Blütenstaub. Dabei ist eine klare Sicht für die Verkehrssicherheit wichtig. Wenn kein Wasser mehr im Waschbehälter ist, heißt es schnell zur Tankstelle oder zum Supermarkt fahren und Scheibenreiniger nachfüllen. Der schnelle Griff zu Fertigmischungen liegt nahe. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit dem Magazin AutoBild zehn aktuelle Sommerprodukte getestet.

  • Bild der Kontaktfläche: Die Gummimischung, die kein wasserabsorbierendes Mittel enthält, weist wenige schwarze Flecken (echte Kontaktfläche) auf, was auf einen geringen direkten Kontakt zwischen Reifen und Straßenoberfläche deutet.

    Wie der Reifenhersteller Yokohama mitteilt, ist ihnen ein Durchbruch in der Reifenforschung in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem College of Science and Engineering der japanischen Kanazawa-Universität gelungen. Unter der Leitung von Professor Iwai konnte eine Evaluierungstechnologie entwickelt werden, die den Reibungszustand eines Reifens auf einer vereisten Oberfläche simuliert.

  • TÜV SÜD und die auto-illustrierte haben einen Reifentest auf Elektroautos durchgeführt. Fotoquelle: auto- illustrierte.

    Eines der Top-Themen in Bezug auf Elektroautos ist die Reichweite. Wie der aktuelle Reifentest der Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval zeigt, hängt sie nicht zuletzt von der passenden Bereifung ab. Rollwiderstand kostet ordentlich Aktionsradius – im vorliegenden Fall hätten es bis zu 34 Kilometer bei einer Akkuladung sein können, lautet ein Testergebnis.