DRIVER implementiert neue Trainings-Module

Dienstag, 18 Juli, 2017 - 15:45
In Theorie und Praxis-Einheiten wurden die Teilnehmer auf den neusten Stand im Bereich der Glasreparaturen gebracht.

Mit praxisnahen Trainings macht die Driver Handelssysteme GmbH ihre Partner fit für den Werkstattalltag. Im Rahmen von Schulungen zum Thema Glasreparaturen greift DRIVER Reifen und KFZ Technik als Kooperation selbständiger Reifenfachhändler auch auf das Know-how von Unternehmen wie der Hella Gutmann Solutions GmbH und der Pilkington Automotive Deutschland GmbH zurück.

Die jüngste Komponente im DRIVER-Trainingsprogramm ist die zweitägige Schulung „Glasreparaturen: Tausch an Fahrzeugen mit Assistenzsystemen“. Mit der Hella Gutmann Solutions GmbH und der Pilkington Automotive Deutschland GmbH hat die Kooperation Spezialisten für Diagnosetechnik im Kfz-Werkstattbereich und einen der führenden Hersteller von Fahrzeugglas-Produkten für den Automotive-Bereich mit an Bord. Ende Juli fand eine Pilotveranstaltung im Trainingscenter der Hella Gutmann Solutions GmbH in Erwitte bei Lippstadt statt.

In einer abwechslungsreichen Serie von Theorie und Praxis-Einheiten wurden die Teilnehmer auf den neusten Stand im Bereich der Glasreparaturen gebracht. Am ersten Tag lernten die Teilnehmer eine Autoglas-Kalkulations-Software und Diagnosegeräte kennen und trainierten die Steinschlag-Reparatur sowie den Austausch von Windschutzscheiben. Der zweite Tag diente zur Vermittlung von Wissen an Trainingsfahrzeugen zu Frontkamera, Radar und Schweinwerfer. „Mit dem neuen Trainings-Modul wollen wir die Kompetenz der DRIVER Partner im Kfz-Service weiter ausbauen“, betont Jürgen Häde, Business Development Manager der Driver Handelssysteme GmbH. „Die dynamische technologische Entwicklung auf diesem Gebiet erfordert eine kontinuierliche Weiterbildung, um mit den stetig steigenden Marktanforderungen Schritt halten und im Wettbewerb bestehen können“, ergänzt Geschäftsführer Rolf Körbler. Kompetenz im Bereich Glasreparaturen spielt laut Stefan Löhr, Training Manager der Hella Gutmann Solutions GmbH, eine wichtige Rolle: „Die fortschreitende Vernetzung in Fahrzeugen betrifft mittlerweile nahezu alle Reparaturen an einem Fahrzeug. So gibt es auch für Werkstätten und Dienstleister der Autoglasbranche immer neue Herausforderungen. Das Pilottraining für DRIVER-Partner ist daher ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung. Denn nur die regelmäßige persönliche Weiterbildung sichert die berufliche Perspektive und führt dazu, dass sich die Kunden auch in Zukunft auf ihre Assistenzsysteme verlassen können.“

Lesen Sie Details im Kooperationen-Spezial der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pünktlich zum Start der Wintersaison präsentiert TEC Systems Systemhaus GmbH neue Module für das Reifenshopsystem.

    Zum Start der Wintersaison hat die TEC Systems Systemhaus GmbH neue Module für das Reifenshopsystem implementiert. Unter anderem wurde die Direktbestellung bei Reifensystem komplett überarbeitet.

  • Wollen vorwärts gehen: (v.l.n.r.) Dirk Boer, Rob Schneiders und Arjan Stolk.

    Kögel hat mit der Kögel BeNeLux B. V. mit Sitz und Betriebsstätte im niederländischen Zwolle eine neue Gesellschaft gegründet. Für sie trägt Rob Schneiders als Direktor Benelux künftig die Gesamtverantwortung und wurde deshalb zum Prokuristen bestellt. Geschäftsführer der neuen Kögel BeNeLux B. V. sind Massimo Dodoni und Daniel Kochinka. Den Kögel Kunden stehen in Zwolle ab sofort Kögel Neu- und Gebrauchtfahrzeuge vor Ort zur Verfügung.

  • Mit den Carolus Werkzeugen sollen auch schwer zugängliche Stellen leicht zu erreichen sein.

    Je neuer das Fahrzeugmodell, desto enger sind meist die Platzverhältnisse, in denen Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen, weiß carolus und bietet daher neue, smarte Tools an, mit denen das Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen leichter werden soll.

  • Die neueste Generation des adaptiven KW-DDC-Plug & Play-Gewindefahrwerks ist nun auch für den aktuellen BMW M3 (F80) lieferbar.

    Die nächste Generation der KW-DDC-Gewindefahrwerke verfügt über eine neue DDC-Ventiltechnologie und ist mit zahlreichen Serienfahrwerksteuerungen kompatibel. Zunächst ist die neue Plug & Play-Lösung von KW für die aktuelle BMW M3 Limousine (F80) und das M4 Coupé (F82) mit optionalem, adaptivem M-Fahrwerk erhältlich.