Erfahrungswerte aus dem Grenzbereich

Dienstag, 21 März, 2017 - 14:45
Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien.

Es existiert eine Welt, in der das schwarze Gold den Kern seiner Bestimmung findet. Der ständige Grenzbereich, die Würdigung des Grip – vom Rennfahrer bis zum Monteur kennt jeder Akteur im Motorsport die Wichtigkeit von Reifen. Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien und gewährte seltene Einblicke in die Geheimnisse der Reifen-Entwicklung für den Rennsport.

Nach jeder Testeinheit ein kritischer Blick und immer wird die Temperatur gemessen. Die Männer mit den gelb-schwarzen Dunlop-Jacken suchen den ständigen Dialog mit den Piloten und den Verantwortlichen der in Aragón anwesenden Rennteams. Namhafte Vertreter der Rennsport-Szene sind der Einladung des Reifenherstellers gefolgt. Konstante Wetterbedingungen und die gute Organisation haben aus dem GT-Bereich Teams wie Phönix Racing und Walkenhorst Motorsport nach Spanien gelockt. Die finalen Mischungsvarianten für die bevorstehende Saison werden getestet, die Boliden auf die Spezifikation abgestimmt – die Reifen entscheiden mit, ob die ambitionierten Teams ihre Saisonziele erreichen werden. Der Informationsfluss vollzieht sich in beide Richtungen auf höchstmöglichem Professionalitätsniveau – die Rennsportteams sind ebenso auf die Einordnung der Testergebnisse und das Feedback der Dunlop-Experten abgewiesen, wie diese es sind, um das Optimum an Reifen-Performance zu sichern. Der Erfolg bestätigt das langjährige Dunlop-Engagement im Motorsport. „Sport ist der Ausgangspunkt, die Marke Dunlop zu entwickeln“, sagt James Baley, Dunlop Communications Director. Neben Prestige und Image geht es aber vor allem auch um die Möglichkeit des Technologie-Transfers.

Lesen Sie den kompletten Artikel im Motorsport-Teil der April-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Eine Galerie sehen Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für alle Allradmodelle der BMW 5er (G30) Limousine gibt es jetzt Gewindefahrwerke von KW automotive.

    KW automotive hat für alle Allradmodelle der BMW 5er (G30) Limousine Gewindefahrwerke entwickelt. Neben der Möglichkeit den BMW 5er, wie etwa M550i xDrive oder 520d xDrive, durch die Variante 3 stufenlos um bis zu 55 Millimeter tieferzulegen, können die Dämpfer unabhängig in der Druck- und Zugstufe eingestellt werden.

  • KW erweitert seine Klassik Produktlinie und bietet nun für den BMW E30 Gewindefahrwerke an.

    Für immer mehr klassische Automobile und Youngtimer entwickelt der Fahrwerkhersteller KW automotive Fahrwerkanwendungen. So verfügen die neuen KW Klassik Fahrwerke an den Vorderachsbeinen für den BMW E30 über geschmiedete Achsschenkel, wodurch die Bearbeitung der Serienfederbeine bei der Nachrüstung auf ein modernes Fahrwerk entfällt. Neben der Variante 1 ist auch die Variante 3 in dieser Ausführung erhältlich.

  • Der FTR von Foliatec.com hat Yokohama Reifen des Modells ADVAN NEOVA AD08R montiert.

    Zum Blickfang am Foliatec.com Messestand auf der Essen Motor Show wurde der matt blaue Zweisitzer FTR. Mit Hilfe von sieben Partnern hatte sich Foliatec den Millennium Roadster vorgeknöpft, um aus dem über 17-jährigen Showcar ein aktuelles Renngerät zu formen. Bereift wurde das Fahrzeug mit Yokohama ADVAN NEOVA AD08R in der Größe 225/35 R19 und mit dem Geschwindigkeitsindex W (bis 270 km/h).

  • Laufstreifenkennzeichnung mit dem Großschrift Tintenstrahldrucker REA JET DOD 2.0. (Foto: REA JET)

    Auf der Messe Tire Technology Expo zeigt die REA Elektronik GmbH Tinten- und Lasersysteme für die Codierung von Halbzeugen und Endprodukten. Dies soll jedes Teil zum eindeutig erkennbaren Unikat machen und so die Basis für die Optimierung der Fabrikation und Logistik schaffen.