Erfahrungswerte aus dem Grenzbereich

Dienstag, 21 März, 2017 - 14:45
Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien.

Es existiert eine Welt, in der das schwarze Gold den Kern seiner Bestimmung findet. Der ständige Grenzbereich, die Würdigung des Grip – vom Rennfahrer bis zum Monteur kennt jeder Akteur im Motorsport die Wichtigkeit von Reifen. Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien und gewährte seltene Einblicke in die Geheimnisse der Reifen-Entwicklung für den Rennsport.

Nach jeder Testeinheit ein kritischer Blick und immer wird die Temperatur gemessen. Die Männer mit den gelb-schwarzen Dunlop-Jacken suchen den ständigen Dialog mit den Piloten und den Verantwortlichen der in Aragón anwesenden Rennteams. Namhafte Vertreter der Rennsport-Szene sind der Einladung des Reifenherstellers gefolgt. Konstante Wetterbedingungen und die gute Organisation haben aus dem GT-Bereich Teams wie Phönix Racing und Walkenhorst Motorsport nach Spanien gelockt. Die finalen Mischungsvarianten für die bevorstehende Saison werden getestet, die Boliden auf die Spezifikation abgestimmt – die Reifen entscheiden mit, ob die ambitionierten Teams ihre Saisonziele erreichen werden. Der Informationsfluss vollzieht sich in beide Richtungen auf höchstmöglichem Professionalitätsniveau – die Rennsportteams sind ebenso auf die Einordnung der Testergebnisse und das Feedback der Dunlop-Experten abgewiesen, wie diese es sind, um das Optimum an Reifen-Performance zu sichern. Der Erfolg bestätigt das langjährige Dunlop-Engagement im Motorsport. „Sport ist der Ausgangspunkt, die Marke Dunlop zu entwickeln“, sagt James Baley, Dunlop Communications Director. Neben Prestige und Image geht es aber vor allem auch um die Möglichkeit des Technologie-Transfers.

Lesen Sie den kompletten Artikel im Motorsport-Teil der April-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Eine Galerie sehen Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bereits im ams-Winterreifentest 2016 siegte der Continental WinterContact TS 850 P.

    Die „auto motor und sport“ (20/2017) hat einer der ersten Winterreifentests der Wintersaison 2017/2018 veröffentlicht. Zehn Pneus wurden auf einem 252 PS starken BMW 430i Grand Coupé auf Nässe, Schnee und Trockenheit überprüft. Die Testdimension war 225/45 R18 V, eine Größe, die unter anderem auch auf Audi A4/S4 oder A5/S5, sowie Citroën C4, die Mercedes C-Klasse, den Mini Paceman/ Countryman oder Opel Insignia und Volvo V40 passt. „Der TS 850 P von Continental siegt mit starker Gesamt-Performance“, lautet das Fazit der ams-Reifentester.

  • FALKEN dominiert weltweite Wettbewerbe.

    Ein Weltmeister, ein Champion, drei Könige und eine Königin - so liest sich die aktuelle Bilanz der Athleten, die die Reifenmarke FALKEN unterstützte. Nach dem ersten Sieg in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring des Team Falken BMW folgte Erfolge auch in anderen Serien. Die Verantwortlichen zeigen sich hocherfreut.

  • Der CrossClimate von Michelin gefällt den Testern der AutoZeitung gut.

    Das Thema Ganzjahresreifen beherrscht die Branche - folglich hat sich auch das Reifentest-Team der AutoZeitung intensiv mit den "Alleskönnern" beschäftigt. Es siegt ein Reifen, der vom Hersteller in dieser Gattung als "Sommerreifen mit Wintereigenschaften" eigentlich gar nicht angesiedelt sein soll: Der Michelin CrossClimate - na sowas auch.

  • Falken ist offizieller Team-Sponsor bei der Red Bull Air Race World Championship.

    Vom 2. bis 3. September 2017 gastierte die Motorsportserie Red Bull Air Race in Porto/Portugal. Falken ist offizieller Team-Sponsor bei der Red Bull Air Race World Championship. Neben der medialen Präsenz ging es Falken in erster Linie darum, das Händlernetzwerks in Portugal und Spanien zu pflegen.