F1-Krimi am Hockenheimring - 2019 nur 3 Seitenwandfarben

Montag, 23 Juli, 2018 - 11:45
Ab 2019 soll die Farbvielfahrt der Reifenwandmarkierungen weniger werden.

Nach zwei Jahren Pause ist die Formel 1 an den Hockenheimring zurückgekehrt. Doch ob auch in Zukunft Formel 1-Rennen dort ausgetragen werden, ist bisher ungewiss. Fest steht jedoch, dass der exklusive Reifenausrüster Pirelli auch 2019 wieder Reifen für die Formel 1-Boliden stellen wird. Doch auch hier gibt es Änderungen im Vergleich zu diesem Jahr, wie Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing, am Rande des Formel 1-Rennens am Hockenheimring gegenüber der Redaktion erklärte.

Für die aktuellen Reifen und Fahrzeuge war der Hockenheimring unbekannt. Umso mehr wurde das Rennen mit Spannung erwartet. Gesteigert wurde die Spannung einmal mehr durch das wechselhafte Wetter: Regen und Hitze am Tag des Qualifyings, abwechselnd Wolken, Sonne und Unwetter am Tag des Finales. Auch die Fahrer sorgten für einen Renn-Krimi. Sebastian Vettel war von der Pole-Position gestartet. Hamilton musste von Platz 14 starten, denn ein technisches Problem am Vortag zwang ihn zum vorzeitigen Beenden der Qualifikation.

Zu Beginn des finalen Rennens deutete vieles auf einen Heimsieg für den Heppenheimer hin. Auch für Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen war der Sieg zwischenzeitig in greifbarer Nähe. Doch der eintretende Regen und offenbar Verwirrung über die Ferrari-Strategie machte den Fahrern zu schaffen. Schließlich kam es bei Sebastian Vettel durch einen Fehler zu einem Crash in der Sachskurve und er machte den Weg frei für Lewis Hamilton, der beim Großen Preis von Deutschland glänzte: Vom 14. Platz kämpfte er sich auf den vordersten Podiumsplatz, vor den beiden Finnen Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen.

Während in dieser Saison die verschiedenen Reifenmischungen durch individuelle Farben an den jeweiligen Seitenwänden gekennzeichnet werden, soll sich dies 2019 ändern. Nächstes Jahr sollen nur noch drei Seitenwandfarben zum Einsatz kommen, die jeweils für harte, mittlere und softe Mischungen stehen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass es nur noch drei Mischungen geben wird, wie Mario Isola erklärte. Weiterhin sollen mehrere Mischungen für die Teams und Fahrer zur Auswahl stehen.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der September-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Laura Fietzek posierte für die limitierte Auflage von 1.500 Exemplaren des Miss Tuning Kalenders 2019.

    Die „Miss Tuning 2018“ Laura Fietzek stand gemeinsam mit Fahrzeugen der schwedischen Tuning-Community im Fokus des Kalendershootings vom 23. bis 29. Juli. „Ich liebe Autos und die Fahrzeuge, die wir hier die letzten Tage gesehen haben, waren phänomenal. Ich hatte so viel Spaß beim Shooting", so die 24-Jährige. Das Ergebnis ist ab Herbst 2018 in limitierter Auflage erhältlich.

  • Der BRV informiert über die neue Regelung zum Mindestlohn.

    Die Mindestlohnkommission hat am 26. Juni 2018 über die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns entschieden. Wie der BRV mitteilt, wird der Mindestlohn mit Wirkung zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro brutto je Zeitstunde erhöht.

  • Pirelli hat den schottischen Fotografen Albert Watson mit der Produktion des Pirelli Kalenders 2019 beauftragt.

    Der schottische Fotograf Albert Watson produziert den Pirelli Kalender 2019. Das Foto-Shooting fand im April zwischen Miami und New York statt. Albert Watsons Fotografien ziehen die Leser der Vogue seit Mitte der 1970er Jahre in ihren Bann. Mehr als 40 Aufnahmen auf Titelseiten des Magazins Rolling Stone gehen auf sein Konto.

  • Managing Director  Namwook (N.W.) Jung muss neue strategische Impulse liefern und den aktuellen Umbruch begleiten.

    Kumho Tyre lieferte auf der THE TIRE COLOGNE-Premiere eine Vorschau auf das Jahr 2019. Der noch undurchsichtige Plan der neuen Einflussgröße Double-Star schimmert in Gesprächen mit den Verantwortlichen durch – die Marke befindet sich aktuell in einem unbestimmten Schwebezustand.