Fabelzeit auf Michelin-Gummis

Freitag, 29 Juni, 2018 - 11:45
In der Fabelzeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 911 Hybrid Evo mit dem Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer am 29. Juni 2018 den Rundkurs in der Eifel. (Foto: Porsche)

In der unglaublichen Zeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 919 Hybrid Evo mit dem deutschen Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer die Nordschleife des Nürburgrings. Der High-Performance-Rennwagen stand dabei auf speziell entwickelten Reifen von Michelin und kam ohne mechanische oder elektronische Fahrdynamik-Regelsysteme aus.

Nach 35 Jahren ist damit der Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife von Stefan Bellof geknackt. Mit dieser Leistung knüpft Porsche an den Erfolg im belgischen Spa-Francorchamps an, wo Neel Jani im April 2018 den Formel-1-Rundenrekord von Lewis Hamilton unterbot. Belgien war die erste Station der sogenannten Porsche Tribute-Tour, bei der Michelin als langjähriger Partner die Rennwagen mit seinen Hightech-Reifen ausstattet. „Wir sind stolz, mit unseren Reifen zum Erfolg von Porsche beizutragen. Sie sind bei Leistung und Sicherheit Benchmark“, sagt Pascal Couasnon, Direktor Motorsport bei Michelin. Für die Tribute-Tour startete Michelin ein Entwicklungsprogramm mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der Reifen um rund 15 Prozent zu steigern und die Belastbarkeit im Vergleich zum traditionellen Langstrecken-Rennsport deutlich zu erhöhen. Dies ist laut den Verantwortlichen notwendig, da das Fahrzeug besonders in schnellen Kurven einen enormen aerodynamischen Anpressdruck erzeugt. Innovationen, die sich auf der Rennstrecke bewährt haben, beschleunigen nach Unternehmensangaben die Produktion von Straßenreifen. Dies zeige vor allem der MICHELIN Pilot Sport 4S N0, der kürzlich für die Porsche Modelle 911, Carrera, 718 Boxster und 718 Cayman homologiert wurde.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Anish K. Taneja, President Michelin Europe North, erläuterte der Redaktion die Produktphilosophie der „Long Lasting Performance“.

    Michelin gelingt es mit der Präsenz auf der neuen Branchenmesse THE TIRE COLOGNE, einen Teil der Unnahbarkeit abzulegen, die der Marke von vielen Akteuren aus dem europäischen Reifenhandel zugeschrieben wird. Die Franzosen zeigten ihr Produktportfolio in abgefahrenem Zustand, um der Strategie der „Long Lasting Performance“ eine nachhaltige Bildhaftigkeit zu verleihen.

  • Der Michelin CrossGrip kann das ganze Jahr über gefahren werden.

    Mit dem neuen Michelin CrossGrip präsentiert der Reifenhersteller einen ganzjahrestauglichen Allrounder für kleine Traktoren, Radlader, Teleskoplader und Baggerlader. Die Reifenneuheit eignet sich für den Einsatz auf und abseits befestigter Wege. Auf dem europäischen Markt ist der Michelin CrossGrip seit Juli 2018 verfügbar.

  • Energieministerin Ulrike Höfken (r.) hat per Knopfdruck eine der neuen Elektropressen in Gang gesetzt und einen Rohreifen, wie den auf dem Foto, in die Presse befördert. Nah am Geschehen waren (vorne, v.l.) der Bad Kreuznacher Wirtschaftdezernent Markus Schlosser, Michelin Werkdirektor Christian Metzger, Landrätin Bettina Dickes und ein Teil der Projektmannschaft, die den ersten Prototypen der Elektorpressen zur Serienreife gebracht hatte.

    Die Umweltministerin Ulrike Höfken hat kürzlich einen EU-Förderbescheid über knapp 700.000 Euro an Michelin Werkdirektor Christian Metzger in Bad Kreuznach überreicht. Das Geld soll in die Installation von besonders energieeffizienten Elektro-Vulkanisationspressen an dem rheinland-pfälzischen Standort fließen.

  • Michelin baut sein Angebot für knickgelenkte Dumper aus und führt zusätzliche Reifendimensionen in der Serie X TRA DEFEND ein.

    Michelin erweitert sein Angebot für knickgelenkte Dumper und führt zusätzliche Reifendimensionen in der Serie Michelin X TRA DEFEND ein. Ab sofort sind die Größen 26.5 R 25 und 750/65 R 25 erhältlich, die Dimension 875/65 R 29 soll ab Sommer verfügbar sein.