„Es fehlt die Bereitschaft zu investieren“

Mittwoch, 19 November, 2014 - 12:30
Tyre24-Geschäftsführer Michael Saitow will in den kommenden Monaten weitere Geschäftsfelder außerhalb des Automotive-Sektors entwickeln.

Michael Saitow hat als Macher von Tyre24 maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das Reifengeschäft verändert hat. Im Interview mit der Redaktion spricht der Pfälzer Internetunternehmer über seine Pläne für die Zukunft und fehlende Investitionsbereitschaft in der Branche.

Sie haben die Branche mit Ihrer Idee verändert. Wie waren die Reaktionen aus der Branche, als klar wurde, das Geschäft von Tyre24 gewinnt an Größe?

Im Oktober 2002 lief das erste Live-System stabil. Da gab es noch relativ wenig Gegenwind. Im weiteren Verlauf bauten sich dann zwei Fraktionen auf: Einerseits die absoluten Internetskeptiker, und an zweiter Stelle Akteure wie Krupp oder Reifen Ritter, die relativ schnell gesagt haben, dass könnte funktionieren. Und wenn es funktioniert, dann knallt es richtig. Die beiden genannten Handelsakteure waren auch die ersten, die das System genutzt und gefördert haben.

Hat sich seither Ihr Blick auf die Branche grundsätzlich gewandelt?

Ich glaube nach wie vor, dass die Branche relativ weit hinten dran ist, was die Nutzung der neuen Technologien angeht. Das trifft aber auch auf sämtliche vergleichbare Branchen wie die Gastronomie und das Handwerk zu. Viele haben das Themenfeld eCommerce noch nicht richtig verstanden. Es geht ja nicht nur um den reinen Verkauf über einen Webshop, sondern auch darum, neue Wege zur Neukundengewinnung zu gehen, zum Beispiel über Apps. Für die Reifenbranche an sich gilt es, ein umfassendes Kundeninformationsinstrument zu nutzen und anzubieten – das reicht bis hin zur Verwaltung der Hebebühnen und einer Terminvergabe. Transparenz also nicht auf preislicher Ebene, sondern auch was Service und Montagetermine betrifft. Es gibt einige Akteure die sich nun in diese Richtung bewegen, aber das sind immer noch viel zu wenige.

Was mir besonders auffällt, ist die fehlende Bereitschaft in diese neuen Möglichkeiten zu investieren. Wir betreiben ja auch einige relativ große Webshops und haben Kunden, die für ihre Webpräsenz im Monat 30.000 bis 40.000 Euro bezahlen. Das sind Summen, die ein gut funktionierender Shop tatsächlich kostet – ohne Werbung drumherum. Bei vielen Herstellern und Großhändlern ist im Bereich eCommerce aber kaum Investitionsbereitschaft zu erkennen. Es fehlt vielfach die Professionalität und der Wille, sich in diesem Segment zu platzieren und Marktanteile zurückzugewinnen.

Lesen Sie mehr zu Saitows Idee der Modifizierung der Kundenansprache und seine Tipps an den Reifenfachhandel zur Bewältigung der digitalen Herausforderung im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der The Tire Cologne stellte die Prometeon Tire Group aus.

    Die Prometeon Tire Group, der lizenzierte Hersteller von Pirelli Lkw-, Bus-, Agro- und OTR-Reifen, will 115 Millionen Dollar) investieren in seine türkischen Produktionseinheit in Ismit investieren. Die Ankündigung erfolgte durch Gregorio Borgo, Chief Operating Officer der Prometeon Tire Group, und Alp Günvaran, CEO von Prometeon Türkei, MEA, Russland, GUS.

  • Es fehlten arrivierte Reifenhersteller wie Michelin, Continental, Bridgestone, Pirelli oder Goodyear Dunlop mit repräsentativen Messeständen in Halle 12.

    Viele Reifenexperten waren gespannt, ob die co-located Reifenmesse in der wunderschönen Messehalle 12 im Rahmen der Automechanika einen Besuch Wert ist. Die Pressemitteilung der Messe Frankfurt zum Ende der Messe sprach sehr vage von den Live-Präsentationen in Halle 12. Jedoch gab es keine Aussage, ob und wie dieses neue Angebot angenommen wurden.

  • Pirelli-Boss Marco Tronchetti Provera hält den von den Vereinten Nationen geförderten Fonds für Straßenverkehrssicherheit für eine wichtige Initiative.

    Pirelli ist dem Treuhandfonds für Straßenverkehrssicherheit der Vereinten Nationen beigetreten. Der Konzern sagte zu, den Fonds mit einem Beitrag von 600.000 US-Dollar (2018-2019) zu unterstützen. Gleichzeitig wurde Filippo Bettini, Chief Sustainability and Risk Governance Officer des Unternehmens, in den Beirat des Fonds berufen.

  • Natalie Dunne (l.) und Julia Erk freuen sich, dass sie nach der Elternzeit wieder in verantwortungsvoller Position arbeiten können.

    Michelin bemüht sich um Arbeitszeitmodelle, die Familie und Karriere vereinbar machen sollen. Als aktuelles Beispiel führen die Verantwortlichen ein Jobsharing-Modell im Bereich Marketing an. Dort betreuen seit Januar die Mütter Natalie Dunne und Julia Erk gemeinsam den Marketingmix für die High-Performance-Reifen von Michelin. Beide arbeiten 60 Prozent: Erk von montags bis mittwochs, Dunne von mittwochs bis freitags.