„Es fehlt die Bereitschaft zu investieren“

Mittwoch, 19 November, 2014 - 12:30
Tyre24-Geschäftsführer Michael Saitow will in den kommenden Monaten weitere Geschäftsfelder außerhalb des Automotive-Sektors entwickeln.

Michael Saitow hat als Macher von Tyre24 maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das Reifengeschäft verändert hat. Im Interview mit der Redaktion spricht der Pfälzer Internetunternehmer über seine Pläne für die Zukunft und fehlende Investitionsbereitschaft in der Branche.

Sie haben die Branche mit Ihrer Idee verändert. Wie waren die Reaktionen aus der Branche, als klar wurde, das Geschäft von Tyre24 gewinnt an Größe?

Im Oktober 2002 lief das erste Live-System stabil. Da gab es noch relativ wenig Gegenwind. Im weiteren Verlauf bauten sich dann zwei Fraktionen auf: Einerseits die absoluten Internetskeptiker, und an zweiter Stelle Akteure wie Krupp oder Reifen Ritter, die relativ schnell gesagt haben, dass könnte funktionieren. Und wenn es funktioniert, dann knallt es richtig. Die beiden genannten Handelsakteure waren auch die ersten, die das System genutzt und gefördert haben.

Hat sich seither Ihr Blick auf die Branche grundsätzlich gewandelt?

Ich glaube nach wie vor, dass die Branche relativ weit hinten dran ist, was die Nutzung der neuen Technologien angeht. Das trifft aber auch auf sämtliche vergleichbare Branchen wie die Gastronomie und das Handwerk zu. Viele haben das Themenfeld eCommerce noch nicht richtig verstanden. Es geht ja nicht nur um den reinen Verkauf über einen Webshop, sondern auch darum, neue Wege zur Neukundengewinnung zu gehen, zum Beispiel über Apps. Für die Reifenbranche an sich gilt es, ein umfassendes Kundeninformationsinstrument zu nutzen und anzubieten – das reicht bis hin zur Verwaltung der Hebebühnen und einer Terminvergabe. Transparenz also nicht auf preislicher Ebene, sondern auch was Service und Montagetermine betrifft. Es gibt einige Akteure die sich nun in diese Richtung bewegen, aber das sind immer noch viel zu wenige.

Was mir besonders auffällt, ist die fehlende Bereitschaft in diese neuen Möglichkeiten zu investieren. Wir betreiben ja auch einige relativ große Webshops und haben Kunden, die für ihre Webpräsenz im Monat 30.000 bis 40.000 Euro bezahlen. Das sind Summen, die ein gut funktionierender Shop tatsächlich kostet – ohne Werbung drumherum. Bei vielen Herstellern und Großhändlern ist im Bereich eCommerce aber kaum Investitionsbereitschaft zu erkennen. Es fehlt vielfach die Professionalität und der Wille, sich in diesem Segment zu platzieren und Marktanteile zurückzugewinnen.

Lesen Sie mehr zu Saitows Idee der Modifizierung der Kundenansprache und seine Tipps an den Reifenfachhandel zur Bewältigung der digitalen Herausforderung im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen und Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius.

    Continental baut seine europäische Produktion aus und feiert die Grundsteinlegung für das erste Werk im litauischen Kaunas. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 sollen im neuen Elektronikwerk des Technologieunternehmens Elektronikkomponenten für den europäischen Markt gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht.

  • Der VDAT hatte bereits im März dieses Jahres über die mit dem Ministerium und dem KBA getroffene Regelung in Bezug auf die Kennzeichnungs- und Hinweispflicht von nicht genehmigten Pkw-Austauschschalldämpfern informiert. Wie der Verband nun mitteilt, wird die Hinweispflicht scheinbar unterschiedlich gehandhabt und in einigen Fällen fehlt laut KBA der Hinweis auf den straßenverkehrsfremden Einsatzzweck der Bauteile.

  • Pirelli-Boss Marco Tronchetti Provera hält den von den Vereinten Nationen geförderten Fonds für Straßenverkehrssicherheit für eine wichtige Initiative.

    Pirelli ist dem Treuhandfonds für Straßenverkehrssicherheit der Vereinten Nationen beigetreten. Der Konzern sagte zu, den Fonds mit einem Beitrag von 600.000 US-Dollar (2018-2019) zu unterstützen. Gleichzeitig wurde Filippo Bettini, Chief Sustainability and Risk Governance Officer des Unternehmens, in den Beirat des Fonds berufen.

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin eröffnete den Workshop, bevor er anschließend das Wort an die erfahrene Business-Trainerin Tanja Herzig übergab.

    Mit seinen Intensivkursen im Rahmen der Tire Cologne setzte der BRV in Köln einmal mehr Impulse für seine Mitglieder. Großes Interesse verbuchte dabei vor allem das Thema Recruiting von Nachwuchs-, Fach- und Führungskräften. So sehen sich die Unternehmen neben mangelnden Bewerbungen auch immer häufiger echten Generationenkonflikten gegenüber. Ein überaus spannendes und brandaktuelles Thema, das Coach Tanja Herzig in zwei praxisnahen Stunden genau beleuchtete, um gemeinsam mit den Teilnehmern konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten.