Formel 1: Michelin will Pirelli verdrängen

Donnerstag, 18 Juni, 2015 - 09:30
Michelin will zurück in die Formel 1.

Eine Bewerbung zum offiziellen Reifenausrüster der Formel 1 hat Michelin eingereicht. Der französische Reifenhersteller hatte die Königklasse des Motorsports bereits in den Jahren 2001 bis 2006 mit Pneus versorgt. Aktuell zeigt die Marke Präsenz in der Formel E. Begründet wird dieses Engagement mit dem Bestreben nach "besserer Mobilität" - die Formel E passe perfekt zur Strategie Michelin Total Performance. Nun haben die Verantwortlichen in Clermont Ferrand offenbar die Notwendigkeit erkannt, einen Zahn zuzulegen.

Michelin will für die Formel 1 Reifen im Zeitraum 2017 bis 2019 liefern. Immer wieder hatten Verantwortliche aus dem Konzern ihre Unzufriedenheit über die Reifensituation in der Formel 1 ausgedrückt. Unter anderem wurde vorgebracht, dass die Technologie nicht ausreichend repräsentiert wird. Motorsport-Chef Pascal Couasnon sieht die Marke nun in der Verantwortung nicht nur zu argumentieren, sondern "glaubwürdig" zu handeln. Pirelli ist noch bis 2016 Exklusivlieferant.

Ab 2016 ist Michelin auch exklusiver Reifenlieferant der MotoGP-Weltmeisterschaft. Das Engagement in der MotoGP soll laut den Verantwortlichen als Testlabor für die Serien-Innovationen von morgen dienen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mario Isola, Head of F1 and Car Racing Pirelli, präsentierte in Barcelona die 18-Zoll Reifen, mit denen die Formel 2 ab 2020 ausgestattet wird.

    Die Autos der FIA Formel 2 Meisterschaft sollen ab 2020 mit 18-Zoll-Reifen von Pirelli ausgestattet werden. Diese Entscheidung, die der Zustimmung des FIA World Motor Sport Councils bedarf, entspringt dem Wunsch, die Reifen, die ab 2021 in der Formel 1 eingesetzt werden, in einer wettbewerbsfähigen und technologisch fortschrittlichen Rennserie wie der Formel 2 zu entwickeln und zu testen.

  • Beim Formel 1 Test in Bahrain fuhr Mick Schumacher auf Platz zwei. Bildquelle: Pirelli.

    Erstmals seit 2012 belegte wieder ein Fahrer namens Schumacher Platz eins auf der offiziellen Formel 1 Zeittafel. Mick Schumacher gab sein F1 Debüt und fuhr am Eröffnungstag des Formel 1 Tests in Bahrain für Ferrari. Nachdem er lange geführt hatte, verdrängte ihn Max Verstappen (Red Bull) noch vom ersten Platz.

  • Erzielt wurde die Bestzeit von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab.

    Mit einer weiteren Bestzeit von Mercedes endete gestern in Barcelona der letzte offizielle Formel 1 Test während der Saison 2019: Erzielt wurde sie von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab. Die am Eröffnungstag von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas gesetzte Benchmark allerdings blieb die insgesamt schnellste Rundenzeit des Tests.

  • ür das kommende Rennwochenende nominierte Pirelli die Slick-Mischungen C2 (Hart, Weiß) C3 (Medium, Gelb) und C4 (Soft, Rot).

    Beim Großen Preis von China feiert Pirelli seinen 364sten Auftritt in der Formel 1. Für das kommende Rennwochenende nominierte der Reifenhersteller die Slick-Mischungen C2 (Hart, Weiß) C3 (Medium, Gelb) und C4 (Soft, Rot), also genau das mittlere Spektrum der fünf Mischungen enthaltenden Range.