Fünf Jahre bis zur Serienreife des Löwenzahnreifens

Dienstag, 26 Juni, 2018 - 15:45
Ziel der Forschung ist es, aus der Wurzel des Russischen Löwenzahns natürlichen Kautschuk für zahlreiche Gummianwendungen zu gewinnen.

Continental hat gemeinsam mit dem Münsteraner Professor Dr. Dirk Prüfer den Transferpreis der Universität Münster für das Forschungsprojekt Taraxagum erhalten. Aus der Wurzel des Russischen Löwenzahns soll natürlicher Kautschuk für zahlreiche Gummianwendungen gewonnen werden. Continental schätzt die Entwicklungszeit bis zur Serienreife des Löwenzahnreifens auf noch mindestens fünf Jahre.

Ausgezeichnet wurde der erfolgreiche Know-how-Transfer aus der Biotechnologie-Forschung in die wirtschaftliche Anwendung. Mit Hilfe einer in Münster entwickelten Biotechnologie verkürzen die Wissenschaftler eigenen Angaben zufolge die Zeitspanne, die benötigt wird, um eine ertragreiche und damit industriell nutzbare Löwenzahnpflanze zu züchten. Der Transferpreis der Universität Münster ist mit 10.000 EUR dotiert. Das Preisgeld wird für die Arbeit des Botanischen Gartens der Universität Münster gespendet, wo die Aufzucht der ersten Löwenzahnpflanzen für die Forschung am Löwenzahnkautschuk begann. Noch in diesem Jahr plant das Technologieunternehmen die Eröffnung eines eigenen Taraxagum-Forschungslabors in Anklam, Mecklenburg-Vorpommern.

Lokal gewonnener Kautschuk wird laut den Conti-Verantwortlichen lange Transportwege und so Kohlendioxidemissionen einsparen. Continental erwartet frühestens in fünf Jahren die Serienreife des Löwenzahnreifens. Der Milchsaft des russischen Löwenzahns enthält hochmolekularen Kautschuk, also lange Ketten aus Kautschuk-Molekülen, die für viele Gummiprodukte ein wichtiger Rohstoff sind. Versuche, diesen Rohstoff zu nutzen, waren in der Vergangenheit jedoch wenig erfolgreich. Der Reifenhersteller Continental stellte nun aber bereits Prototypen von Lkw und Pkw-Reifen aus Löwenzahnkautschuk her. Derzeit investiert Continental 35 Millionen Euro in ein Forschungslabor für Löwenzahnkautschuk in Mecklenburg-Vorpommern, unterstützt vom dortigen Wirtschaftsministerium.

Lesen Sie mehr in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vorzeitig haben Dunlop und BMW Motorsport ihre Zusammenarbeit bei der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring verlängert.

    BMW Motorsport und Dunlop haben ihre langjährige Partnerschaft in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring vorzeitig um weitere zwei Jahre verlängert. Somit rüstet auch zukünftig Dunlop auf der Nürburgring-Nordschleife alle Fahrzeuge der BMW-Cup-Klasse bei den Läufen zur VLN und auch beim 24h-Rennen mit Rennreifen in der Dimension 265/ 660 R18 aus.

  • Auch die Marke Cobra wartet mit einem Oldtimer in der Sondershow „sportliche Carbios“ auf der Essen Motor Show auf.

    „Sportliche Cabrios“ lautet der Titel einer exklusiven Sondershow auf der diesjährigen Essen Motor Show. Über 15 Cabrios aus den letzten 60 Jahren werden in Halle 3 präsentiert. Vertreten sind unter anderem Aston Martin, BMW, Chevrolet Corvette, Cobra, Ferrari, Jaguar, Maserati, Mercedes-Benz und Porsche.

  • Goodyear Dunlop hat das 125-jährige Jubiläum seines Hanauer Standorts gefeiert.

    Goodyear Dunlop hat das 125-jährige Jubiläum seines Hanauer Standorts gefeiert. Zu diesem Anlass hatte das Traditionsunternehmen seine Belegschaft und ihre Familien zu einem Fest auf das Betriebsgelände in der Dunlopstraße eingeladen. Mehr als 1.800 Gäste folgten der Einladung.

  • V.l.: Jean Todt, Präsident der FIA, Marco Tronchetti Provera, Pirelli Vice President und CEO sowie Chase Carey, Formel 1 Vorsitzender und CEO, verkündeten in Abu Dhabi die Vertragsverlängerung zwischen der Formel 1 und Pirelli bis 2023 und präsentierten den neuen 18-Zoll Slick der Formel 1.

    Pirelli bleibt für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Der bis zum Ende der Saison 2019 laufende Vertrag wurde nun bis zum Jahr 2023 verlängert. Der koreanische Reifenhersteller Hankook hatte sich ebenfalls um die Ausrüstung der Königsklasse beworben - den Zuschlag bekam aber erneut Pirelli.