Fünf Jahre bis zur Serienreife des Löwenzahnreifens

Dienstag, 26 Juni, 2018 - 15:45
Ziel der Forschung ist es, aus der Wurzel des Russischen Löwenzahns natürlichen Kautschuk für zahlreiche Gummianwendungen zu gewinnen.

Continental hat gemeinsam mit dem Münsteraner Professor Dr. Dirk Prüfer den Transferpreis der Universität Münster für das Forschungsprojekt Taraxagum erhalten. Aus der Wurzel des Russischen Löwenzahns soll natürlicher Kautschuk für zahlreiche Gummianwendungen gewonnen werden. Continental schätzt die Entwicklungszeit bis zur Serienreife des Löwenzahnreifens auf noch mindestens fünf Jahre.

Ausgezeichnet wurde der erfolgreiche Know-how-Transfer aus der Biotechnologie-Forschung in die wirtschaftliche Anwendung. Mit Hilfe einer in Münster entwickelten Biotechnologie verkürzen die Wissenschaftler eigenen Angaben zufolge die Zeitspanne, die benötigt wird, um eine ertragreiche und damit industriell nutzbare Löwenzahnpflanze zu züchten. Der Transferpreis der Universität Münster ist mit 10.000 EUR dotiert. Das Preisgeld wird für die Arbeit des Botanischen Gartens der Universität Münster gespendet, wo die Aufzucht der ersten Löwenzahnpflanzen für die Forschung am Löwenzahnkautschuk begann. Noch in diesem Jahr plant das Technologieunternehmen die Eröffnung eines eigenen Taraxagum-Forschungslabors in Anklam, Mecklenburg-Vorpommern.

Lokal gewonnener Kautschuk wird laut den Conti-Verantwortlichen lange Transportwege und so Kohlendioxidemissionen einsparen. Continental erwartet frühestens in fünf Jahren die Serienreife des Löwenzahnreifens. Der Milchsaft des russischen Löwenzahns enthält hochmolekularen Kautschuk, also lange Ketten aus Kautschuk-Molekülen, die für viele Gummiprodukte ein wichtiger Rohstoff sind. Versuche, diesen Rohstoff zu nutzen, waren in der Vergangenheit jedoch wenig erfolgreich. Der Reifenhersteller Continental stellte nun aber bereits Prototypen von Lkw und Pkw-Reifen aus Löwenzahnkautschuk her. Derzeit investiert Continental 35 Millionen Euro in ein Forschungslabor für Löwenzahnkautschuk in Mecklenburg-Vorpommern, unterstützt vom dortigen Wirtschaftsministerium.

Lesen Sie mehr in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ralf Benack wird Leiter der neu geschaffenen Abteilung Fleet Solutions bei Continental. Bildquelle: Continental.

    Seit 1. Februar 2019 leitet Ralf Benack bei Continental die Abteilung Fleet Solutions. Mit der neu geschaffenen Abteilung treibt das Unternehmen die Integration seiner LKW- und Busflotten weiter voran.

  • Ein Prototyp  des Yokohama ADVAN NEOVA wird auf dem Tokyo Auto Salon zu sehen sein.

    Reifenhersteller Yokohama präsentiert sich auch 2019 auf dem Tokyo Auto Salon, der vom 11. bis 13. Januar auf dem Makuhari-Ausstellungs-Gelände stattfindet. Der japanische Hersteller setzt dort seinen Fokus auf unterschiedliche automobile Hobbys und die jeweils dazu nötigen Spezialreifen.

  • Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass der ADAC eine Steuernachzahlung von rund 100 Millionen Euro für die Jahre 2016 bis 2018 leisten musste.  (Bildquelle: ADAC)

    Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass der ADAC eine Steuernachzahlung von rund 100 Millionen Euro für die Jahre 2016 bis 2018 leisten musste. Der Automobilklub hatte bereits 2017 rückwirkend für die Jahre 2014 und 2015 etwa 90 Millionen Euro Versicherungssteuer nachgezahlt.

  • Am häufigsten werden bei der HU von Oldtimern Mängel in den Baugruppen „Fahrgestell, Rahmen, Aufbau“ festgestellt. Grafik: Kröner/ GTÜ.

    Die Zahl der zugelassenen Oldtimer nimmt von Jahr zu Jahr zu. Derzeit sind knapp 480.000 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung von 11 Prozent. Das H-Kennzeichen ziert nur solche Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind und nach einer amtlichen Prüfung (§ 23 StVZO) als „kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut“ anerkannt wurden. Insgesamt sind rund 700.000 Fahrzeuge, die über 30 Jahren alt sind, mit und ohne H-Kennzeichen auf der Straße.