Giti: Beginn einer neuen Markenstrategie

Dienstag, 10 Januar, 2017 - 09:15
(v.l.n.r.) Tobias Stöckmann, Dr. Claus Oberbeck, Stefan Fischer, Reimund Wolfmüller, Martin Wells, Fabio Pecci, Stefan Brohs, Brian McDermott und Matthias Hartwig.

„Wir sind die Nummer eins in China, weltweit auf Platz fünf im Lkw- und Busreifenbereich und verfügen über vier R&D Center auf drei Kontinenten. Dieses Jahr errichten wir zudem eine weitere Produktionsstätte in Chester County, South Carolina“, begann Stefan Fischer, Manager Director Giti Tire Europe, die Giti Mediawoche, zu der Giti Tire nun jährlich ausgewählte Journalisten einladen möchte. Ziel dieses Events ist es, über Neuheiten aus dem Unternehmen und zukünftige Pläne in umfangreicher Form zu berichten.

Auch wenn es genau genommen vier R&D Center sind, die Giti weltweit betreibt, so betont die Geschäftsleitung, dass sie „One Global R&D“ sind, also ein globales R&D Center, aufgeteilt auf vier Standorte: Akron, USA, Hannover, Deutschland, Hefei, China, und Tangerang, Indonesien. Reifentests werden in Ivalo, Finnland, auf dem Testgelände MIRA in UK und IDIADA, Spanien, sowie auf der ATP in Deutschland durchgeführt. „In Karawang, Indonesien, haben wir nun ein neues, konzerneigenes Testgelände errichtet“, berichtet Fischer weiter. 

Neue Ära bricht an

Mit drei Reifenlinien startet die Marke Giti nun in eine neue Ära. „Es hat etwa drei Jahre gedauert, bis die neuen Reifen für die Marke Giti fertig entwickelt waren. Sie sind vom TÜV SÜD zertifiziert und besitzen die entsprechenden Zertifikate. Darauf sind wir sehr stolz“, so Matthias Hartwig, Chief Engineer Tire Technology, der maßgeblich für die neue Produktreihe verantwortlich ist. Um die neuen Reifenlinien zu vermarkten, hat die Giti Tire Deutschland GmbH eine strategische Partnerschaft mit der TA Tyre Alliance GmbH geschlossen. Darüber hinaus stockt Giti personell auf und hat Stefan Brohs zum eCommerce Director Europe ernannt.

Während Giti im asiatischen Raum und in den USA bereits im Motorsport sehr aktiv ist, steigt der Reifenhersteller nun auch in Europa in den Motorsport ein. Nach dem Engagement in der Formel-Serie Formula Racing, Formula Renault, dem 12h Langstreckenrennen in Sepang und dem Berg-Rennen in den USA, wird die Marke Giti zukünftig auch beim 24h Rennen auf dem Nürburgring zu sehen sein. „Die Wurzeln des Motorsports liegen tief verankert auf den Rennstrecken Europas. Keine andere Rennstrecke der Welt verkörpert den Motorsport so, wie die legendäre Nordschleife – die Grüne Hölle – des Nürburgrings“, so Tobias Stöckmann, der zusätzlich zu seiner Funktion als Sales & Marketing Director der Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz auch die Rolle des Motorsport Director Europe einnimmt und somit für den Aufbau der Motorsportaktivitäten in Europa verantwortlich ist.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue GitWinterW1 soll durch seinen Grip bei niedrigen Temperaturen überzeugen.

    Mit dem GitiWinterW1 bringt Giti Tire zur Wintersaison einen neuen Winterreifen auf den Markt. Wie bereits die Sommerprofile wurde auch der neue Winterreifen im europäischen Entwicklungszentrum in Hannover entwickelt und trägt das TÜV-Zertifikat. Zunächst ist der Winterreifen in 20 Dimensionen und in einem Sortiment von 15 bis 18 Zoll verfügbar.

  • TecAlliance präsentiert sich auf der autopromotec in Bologna mit neuem Markenauftritt.

    Die TecAlliance GmbH präsentiert sich auf der autopromotec in Bologna mit einem neuen Markenauftritt. Die Marken TecCom, TecDoc, TecRMI und Headline gehen nun mit ihrem Kompetenz- und Leistungsspektrum komplett in der Dachmarke TecAlliance auf.

  • Das leistungsstärkste Modell ist der CP6641 von Chicaho Pneumatics.

    Chicago Pneumatic hat einen neuen Hochmomentschrauber entwickelt, der sich nach Angaben des Unternehmens durch eine hohe Leistung, geringe Wartung und reduzierte Vibrationen auszeichnet. Mit einem Gewicht von 3,8 Kilogramm und einem robusten Gegenhalter zum Abfangen von Reaktionsmomenten eignet sich der CP66 für Anforderungen in der Öl- und Gas-, Energieerzeugungs- und Windenergieindustrie, die hohe Drehmomente erfordern.

  • Zehn Auszubildende starten ihre Ausbildung bei KW automotive. Aktuell sind 32 junge Menschen, darunter elf Frauen, in Ausbildung.

    Während in den meisten Betrieben die Berufsausbildung im September beginnt, starten die Nachwuchskräfte bei KW automotive immer bereits einen Monat früher. So haben die zehn neuen Auszubildenden in den ersten Wochen vor dem Berufsschulbeginn Zeit, ihren Ausbildungsbetrieb und Kollegen kennenzulernen. Aktuell befinden sich in der KW-Firmengruppe 32 junge Menschen in einer Ausbildung.