Goodyear-Führung kritisiert Darstellung des Betriebsrates

Donnerstag, 13 April, 2017 - 12:45
Weiterhin viel Aufregung über die Pläne der Goodyear Dunlop Tires Germany. GmbH.

Die Führung der Goodyear Dunlop Tires Germany sieht sich angesichts einer dpa-Meldung zum möglichen weiteren Arbeitsplatz-Abbau zu einer Stellungnahme veranlasst. Darin heißt es, die vom Gesamtbetriebsrat der Goodyear Dunlop Tires Germany und der IG BCE Mittelhessen am Freitag, 07. April 2017, verbreitete Information über die Arbeitsplatz-Situation im Unternehmen, könnte den Eindruck erwecken, das Unternehmen stehe vor einem weiteren Arbeitsplatzabbau. Dies entspreche nicht den Tatsachen.

Weiter heißt es, Goodyear bedauere, dass der Gesamtbetriebsrat und auch die IG BCE jetzt den Zusammenschluss der energieintensiven Produktionsbereiche in eine neue Gesellschaft mit notwendigen Maßnahmen der Vergangenheit vermische. Das Unternehmen bemüht sich zu betonen, dass die Gründung der neuen Gesellschaft ausschließlich den Sinn habe, den Energiebereich kostenmäßig zu entlasten und so die finanzielle Grundlage des Unternehmens zu verbessern und zukunftssicherer zu machen. Die involvierten Belegschaftsmitglieder bleibe nach wie vor mit allen Rechten Teil der „Muttergesellschaft“. Durch die Umstrukturierung werde kein einziger Arbeitsplatz verloren gehen. Die Unternehmensleitung bekräftigt, weiterhin im Sinne der Belegschaft eng mit der Arbeitnehmervertretung zusammenzuarbeiten.

Im Oktober hatte die Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH die Mitarbeiter am Standort Philippsburg über die Schließung des Reifenwerkes informiert. Im Jahr zuvor hatte Goodyear Dunlop den Standortsicherheitspakt für die 7.500 Beschäftigten in den sieben Standorten einseitig gekündigt. Bis Ende 2017 werden in Philippsburg voraussichtlich 890 Mitarbeiter ihre Beschäftigung verlieren. 

Die Entscheidung zur Schließung hatte Jürgen Titz als Vorsitzender der Geschäftsführung mit einem geänderten strategischen Fokus von Goodyear begründet. Hierfür wurde Titz und die Unternehmensführung von vielen Seiten kritisiert. Jürgen Titz hatte argumentiert, Goodyear wolle der wachsenden Nachfrage in den hochwertigen Segmenten des weltweiten Reifenmarktes nach Premium Reifen gerecht werden und weniger in die Segmente des Reifenmarktes investieren, welche geringes Wachstum aufweisen oder rückläufig seien.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. André Weisz, Managing Director Goodyear Proactive Solutions, ist ab sofort auch Chief Executive Officer von Ventech Systems.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat die Akquisition der Ventech Systems GmbH von der Grenzebach Maschinenbau GmbH erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Zukaufs ist es, das Geschäft mit Services für Nutzfahrzeugflotten in Europa und anderen Regionen der Welt zu stärken. Ventech Systems ist Anbieter eines voll automatischen Reifenkontrollsystems.

  • Goodyear stellt ein webbasiertes Marketingportal für den einheitlichen Markenauftritt aller Händler bereit.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat ein webbasiertes Marketingportal entwickeln lassen. Dieses soll einen einheitlichen Markenauftritt ermöglichen und Händlern ihr lokales Marketing erleichtern.

  • Jubel bei den siegreichen Piloten: De Rooy und Goodyear belegen in der Lkw-Wertung alle Podiumsplätze.

    Das Team De Rooy dominierte bei der Marokko-Rallye in der Lkw-Wertung. An den drei Podiumsplätzen hat auch der Reifenhersteller Goodyear seinen Anteil. Um die herausfordernden 1.800 Kilometer in Nordafrika als bestes Team zu bewältigen, hatten sich die Fahrer erneut für die Reifen von Goodyear entschieden, die auf den Renntrucks in der Größe 375/90R22.5 montiert waren. Der Reifenwahl vorausgegangen war eine intensive technische Beratung durch Ingenieure von Goodyear.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company übernimmt die Ventech Systems GmbH von der Grenzebach Maschinenbau GmbH.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company übernimmt die Ventech Systems GmbH von der Grenzebach Maschinenbau GmbH. Ventech Systems mit Sitz in Dorsten liefert Messsysteme für die Fahrzeugindustrie. Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen bietet unter anderem ein voll automatisiertes Reifenkontrollsystem.