Goodyear-Führung kritisiert Darstellung des Betriebsrates

Donnerstag, 13 April, 2017 - 12:45
Weiterhin viel Aufregung über die Pläne der Goodyear Dunlop Tires Germany. GmbH.

Die Führung der Goodyear Dunlop Tires Germany sieht sich angesichts einer dpa-Meldung zum möglichen weiteren Arbeitsplatz-Abbau zu einer Stellungnahme veranlasst. Darin heißt es, die vom Gesamtbetriebsrat der Goodyear Dunlop Tires Germany und der IG BCE Mittelhessen am Freitag, 07. April 2017, verbreitete Information über die Arbeitsplatz-Situation im Unternehmen, könnte den Eindruck erwecken, das Unternehmen stehe vor einem weiteren Arbeitsplatzabbau. Dies entspreche nicht den Tatsachen.

Weiter heißt es, Goodyear bedauere, dass der Gesamtbetriebsrat und auch die IG BCE jetzt den Zusammenschluss der energieintensiven Produktionsbereiche in eine neue Gesellschaft mit notwendigen Maßnahmen der Vergangenheit vermische. Das Unternehmen bemüht sich zu betonen, dass die Gründung der neuen Gesellschaft ausschließlich den Sinn habe, den Energiebereich kostenmäßig zu entlasten und so die finanzielle Grundlage des Unternehmens zu verbessern und zukunftssicherer zu machen. Die involvierten Belegschaftsmitglieder bleibe nach wie vor mit allen Rechten Teil der „Muttergesellschaft“. Durch die Umstrukturierung werde kein einziger Arbeitsplatz verloren gehen. Die Unternehmensleitung bekräftigt, weiterhin im Sinne der Belegschaft eng mit der Arbeitnehmervertretung zusammenzuarbeiten.

Im Oktober hatte die Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH die Mitarbeiter am Standort Philippsburg über die Schließung des Reifenwerkes informiert. Im Jahr zuvor hatte Goodyear Dunlop den Standortsicherheitspakt für die 7.500 Beschäftigten in den sieben Standorten einseitig gekündigt. Bis Ende 2017 werden in Philippsburg voraussichtlich 890 Mitarbeiter ihre Beschäftigung verlieren. 

Die Entscheidung zur Schließung hatte Jürgen Titz als Vorsitzender der Geschäftsführung mit einem geänderten strategischen Fokus von Goodyear begründet. Hierfür wurde Titz und die Unternehmensführung von vielen Seiten kritisiert. Jürgen Titz hatte argumentiert, Goodyear wolle der wachsenden Nachfrage in den hochwertigen Segmenten des weltweiten Reifenmarktes nach Premium Reifen gerecht werden und weniger in die Segmente des Reifenmarktes investieren, welche geringes Wachstum aufweisen oder rückläufig seien.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Megatrailer von Ewals rollen auf den Goodyear Reifen Kmax T RFID mit eingebautem Mikrochip.

    Der Logistikdienstleister Ewals Cargo Care setzt die bereits mehr als 20 Jahre bestehende Geschäftsbeziehung mit dem Reifenhersteller Goodyear fort. Die Vertragsverlängerung gilt europaweit und umfasst die Bereifung von rund 3.000 Anhängern und 550 Zugmaschinen sowie zahlreiche Dienstleistungen im Rahmen von FleetFirst, dem Rundumprogramm von Goodyear mit Services für Lkw-Flotten.

  • Goodyear und der AvD haben Marc Sieck zum „Held der Straße des Monats Januar“ gewählt.

    Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) haben Marc Sieck aus Adelebsen (Landkreis Göttingen) zum „Held der Straße des Monats Januar“ gekürt. Der 32-Jährige und seine Begleiterin waren am 26. November 2016 abends auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Kassel unterwegs, als er beobachtete er, wie ein vorausfahrendes Fahrzeug unvermittelt auf die mittlere Spur wechselte. Das hatte zur Folge, dass ein weiterer Pkw von der Fahrbahn abkam, verunfallte und Feuer fing.

  • Arjen Robben (l.), Franck Ribéry (m.), Robert Lewandowski (r.) und Co. machen auf das saisonale Wechseln der Reifen aufmerksam.

    Um auf den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen aufmerksam zu machen, veröffentlicht Goodyear Fotos mit bekannten Fußballspielern des FC Bayern Münchens beim Reifenwechsel. Der Reifenhersteller ist seit Januar 2016 Platin Partner des Fußballvereins.

  • Teilen sich den ersten Platz: der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und der Hankook Ventus S1 evo2 SUV.

    Auch wenn es draußen derzeit eher kühl ist, so kommt der Sommer schneller als man denkt und die Umrüstung auf Sommerreifen wartet. Für Besitzer allradgetriebener SUV hat die AutoBild Allrad nun zehn Sommerreifen in der Dimension 235/50 R18 im Gelände, auf Nässe und trockener Strecke überprüft. Den Testsieg teilen sich der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und der Hankook Ventus S1 evo2 SUV.