Händlerevent mit Wirkung

Montag, 11 Dezember, 2017 - 13:15
Im Rahmen des „Big Match Day“ stand für die Händler auch die Besichtigung von Wembley auf dem Programm.

Im Rahmen des "Big Match Day" hat der Reifenhersteller Kumho die Erweiterung des SUV-Portfolios angekündigt. Der WinterCraft SUV WS71 und der ECSTA PS71 SUV sollen 2018 auf den Markt kommen. Die Koreaner hatten Händler und eine Auswahl an Journalisten nach London eingeladen, um über Strategie und Produktneuheiten zu informieren. Auf dem Plan stand auch der Besuch des Premier League-Spitzenspiels zwischen Tottenham Hottspur und dem FC Liverpool. Kumho ist Sponsor der Spurs.

Die Berichterstattung über Kumho Tire wurde zuletzt durch die Restrukturierungspläne und den Rücktritt des CEO Han-Seob Lee dominiert. Für den Rücktritt von H.S. Lee ursächlich soll der geplatzte Verkauf von rund 42 Prozent der Unternehmensanteile an den chinesischen Reifenhersteller Quingdao Doublestar sein. Zur aktuell undurchsichtigen Lage im Konzern wollten die Verantwortlichen gegenüber Pressevertretern in London keine Stellung beziehen. Der „Big Match Day“ stand so ganz im Zeichen der Kontaktintensivierung mit der Händlerschaft, die zahlreich angereist war. Und Kumho macht dem Handel mit seinem aktuellen Produkt Line-up ein durchaus attraktives Angebot. Für jedes relevante Fahrzeugsegment führt die Marke dem avisierten Preissegment entsprechend eine konkurrenzfähige Lösung im Programm. Auch die aktuellen Testergebnisse bestätigen entscheidende Entwicklungsschritte hinsichtlich der Produktqualität. „Wir wollen und können keine Testsieger stellen“, äußert sich Marketing Direktor Dirk Rockendorf zwar in seiner Präsentation. Er differenziert aber weiter: „Ein Minimum ist für uns aber, dass unsere Produkte empfehlenswert sind. Tests zu gewinnen ist eine Sache, für uns sind aber Kundenfeedbacks genauso wichtig.“ Die aktuelle Testdriver-Kampagne führt Rockendorf als Beleg dieser Ausrichtung an. Für Kumho gehe es darum, beste Qualität zu einem vernünftigen Preis anzubieten.

Aktuell formulieren die Verantwortliche den Anspruch, die Marke Kumho weiter zu entwickeln. Neben der Markenbekanntheit ist hierfür die Erweiterung des Produkt-Katalogs von entscheidender Bedeutung. In London wurde die Erweiterung des Angebots im SUV-Segment kommuniziert. Zur Einführung der neuen Profile WinterCraft SUV WS71 und ECSTA PS71 SUV erläuterte Marketing Direktor Dirk Rockendorf: "Wir folgen damit der Logik, die bereits beim Solus 4S HA31 SUV in diesem Jahr zur Anwendung kam - nämlich das Profil der Basisversion Solus 4S HA31 in verstärkter SUV-Variante aufzulegen." John Thrupp, UK Marketing Director, bekräftigte, dass die Frequenz der Markteinführungen auch künftig hoch gehalten werden soll: „Wir wollen jedes Jahr eine Reifenneuheit präsentieren.“

Sport-Marketing ist für Kumho ein zentraler, strategischer Bestandteil zur Vergrößerung der Markenbekanntheit. Die Liste der Partnerschaften im Fußball ist entsprechend lang: Manchester United, Hertha BSC Berlin, der Hamburger SV und das Engagement in der spanischen Elite-Klasse waren die auffälligsten Präsenzen. Aktuell engagiert sich die Marke bei Schalke 04, Olympique Lyon und bei Tottenham Hotspur. Der „Big Match Day“ sollte den Händlern die Nutzbarkeit der Formel „Fußball=Emotion“ verdeutlichen. Tatsächlich verfehlte das Händlerevent in London mit dem Highlight Spurs gegen Liverpool in Wembley seine Wirkung nicht. Bleibt zu hoffen, dass die beeindruckende Vorstellung und der 4:1 Sieg des Kumho-Partners die Richtung der koreanischen Reifenmarke in den kommenden Jahren vorgibt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Daniel Grub steigt aus seiner bisherigen Position als Key Account Manager bei Partslife auf.

    Der Gesellschafterausschuss der PARTSLIFE GmbH hat Daniel Grub und Franco Jutrczenka als neue Geschäftsführer ernannt. Jutrczenka und Grub folgen auf Wolfgang Steube, der das Unternehmen verlässt.

  • Der BRV informiert über die neue Regelung zum Mindestlohn.

    Die Mindestlohnkommission hat am 26. Juni 2018 über die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns entschieden. Wie der BRV mitteilt, wird der Mindestlohn mit Wirkung zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro brutto je Zeitstunde erhöht.

  • Peter Lake verlässt den ZF-Vorstand.

    Peter Lake (Vertriebsvorstand) und Jürgen Holeksa (Personalvorstand) scheiden zum 30. September 2018 aus dem Vorstand der ZF Friedrichshafen AG aus. Peter Lake beendet mit Ablauf seines Vertrages per Ende September planmäßig seine Tätigkeit für ZF. Jürgen Holeksa verlässt den Vorstand auf eigenen Wunsch.

  • Die Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH ordnet sich neu.

    Dr. Michael Bolle wird mit Wirkung zum 01.07.2018 in die Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH berufen. Derzeit leitet er den Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung. Er übernimmt die neu geschaffene Position des Chief Digital Officers und die Funktion des Chief Technology Officers (Technikgeschäftsführer).