Hankook: Fünftes Jahr in der DTM

Mittwoch, 29 April, 2015 - 14:00
Für Hankook beginnt das fünfte Jahr als exklusiver Reifenpartner der populärsten internationalen Tourenwagenserie zusammen mit Audi, BMW und Mercedes-Benz.

Am 2. Mai ist die DTM am Hockenheimring in die Saison 2015 gestartet. Für Hankook ist es das fünfte Jahr als exklusiver Reifenpartner. Der koreanische Reifenhersteller will sich mit seiner Ventus Race Reifenfamilie erneut als zuverlässiger Ausrüster darstellen. Ein Blick auf die Zahlen dokumentiert das Leistungsvermögen der Marke: In den bisherigen 40 DTM-Rennen gab es keinen einzigen Reifenschaden, auch bei unterschiedlichsten und schwierigsten Bedingungen waren die Hankook-Pneus auf den unterschiedlichsten Rennstrecken konstant belastbar.

Seit dem DTM-Einstieg hat Hankook seinen Rennreifen konstant weiter entwickelt. Nach der Premiere 2011 wurde im darauffolgenden Jahr ein signifikant größerer und breiterer Pneu konstruiert, mit dem wesentlich mehr mechanischer Grip erzeugt werden konnte. In der Saison 2013 feierte der Optionsreifen Ventus Race Plus Premiere, der zusätzlich zum Basis-Slick eingesetzt wurde und mit seiner weicheren Gummi-Mischung für eine bestimmte Zeit bis zu eineinhalb Sekunden schnellere Rundenzeiten möglich machte. Das eröffnete Fahrern und Teams neue taktische Möglichkeiten.  

In diesem Jahr werden Reglement-bedingt nur noch der Ventus Race Prime und bei Regen der Ventus Race Rain zum Einsatz kommen. Pro DTM-Wochenende stehen zwei Läufe auf dem Programm. Das Rennen am Samstag ist 40 Minuten lang plus eine Runde, am Sonntag müssen 60 Minuten plus ein Umlauf absolviert werden. Während über die „Sprintdistanz“ kein Boxenstopp vorgeschrieben ist, müssen die Fahrer am Sonntag einmal die Reifen wechseln. Insgesamt stehen den Teams für zwei 20-minütige Qualifikationen sowie die beiden Rennen nur noch vier statt wie bisher fünf Sätze Trockenreifen zur Verfügung. Hankooks verantwortlicher DTM-Renningenieur Thomas Baltes blickt zuversichtlich voraus: „Die Fahrzeuge sind vom technischen Stand her eingefroren, signifikante Änderungen sind daher nicht zu erwarten. Bei den offiziellen Testfahrten letzte Woche in Oschersleben wurden die neuen Trainings- und Rennformate bereits simuliert, zum Beispiel zwei Aufwärmrunden plus zwei schnelle Durchgänge gefahren, so wie das diese Saison im Qualifying der Fall sein könnte. Danach ging es mit dem gleichen Reifensatz über die 40-Minuten-Distanz, um zu sehen, wie man mit dem Ventus Race umgehen muss, um schnell und reifenschonend Qualifikation und Rennen am Samstag bestreiten zu können.“ Thomas Baltes erwartet beim Sprintrennen am Samstag keinen Reifenwechsel.

Auch in diesem Jahr vergibt Hankook den Best Pit Stop Award. Seit dem DTM-Einstieg 2011 belohnt der Hersteller die schnellste Boxen-Crew eines jeden Rennens beim darauffolgenden Event mit drei Kisten Bier. Außerdem gibt es analog zum DTM-Reglement Punkte, die pro Auto vergeben und addiert werden. So bekommt das jeweils beste Team 25 Zähler für das betreute Fahrzeug (2.-10. Platz jeweils 18, 15, 12, 10, 8, 6,4, 2, 1 Punkte). Die Auswertung erfolgt nach der offiziellen vom DMSB ermittelten Boxenstopp-Zeit von der Einfahrt des Fahrzeuges in die Boxengasse bis zu deren Verlassen. Am Ende des Jahres erhält der Gesamtsieger die mit einem stilisierten Boxenstopp verzierte, begehrte Kristalltrophäe, auf der die Namen aller Siegerteams eingraviert sind. Darüber hinaus richtet Hankook am Sitz des Gesamtsiegers jeweils eine Party nach Wunsch des Teams aus. Mit dieser Auszeichnung würdigt der exklusive DTM-Reifenpartner die „schnellen Jungs hinter den Kulissen“, die trotz ihrer häufig rennentscheidenden Arbeit nie wirklich im Rampenlicht stehen. Aktueller Boxenstopp-Meister (2014 – Fahrzeug: Paul Di Resta) und Titelverteidiger ist das Team von Mercedes AMG.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist an diesem Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019.

    Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist am Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019. Die 4,226 Kilometer lange Rennstrecke in der italienischen Region Emilia-Romagna hat zehn Rechts- und sechs Linkskurven und gehört wegen ihrer vielen Richtungsänderungen zu den langsameren DTM-Kursen. Da der Kurs vorwiegend von Motorrädern genutzt wird, sind die Randsteine flach, so dass die Konstruktion des Hankook Rennreifens dort nur wenig belastet wird.

  • Hankook ist seit dieser Saison exklusiver Reifen-Partner der Belcar Series.

    Hankook ist seit dieser Saison exklusiver Reifen-Partner der Belcar Series. Die renommierte Rennserie feierte am Wochenende vom 17. bis 19. Mai mit dem Einheitsreifen Ventus Race von Hankook den Saisonauftakt im Rahmen der DTM im belgischen Zolder.

  • Tyre24 wertete die Verkaufszahlen zwischen dem 01. März und dem 06. August 2019 aus. Bildquelle: Tyre24.

    Die Analyse der verkauften Pkw-Reifen im Zeitraum vom 01. März bis zum 06. August 2019 bei der B2B-Plattform Tyre24 hat ergeben, dass Hankook die meistgekaufte Reifenmarke ist. Sowohl was die Anzahl der Bestellungen als auch die der verkauften Reifen angeht, landet Hankook jeweils vor Conti und Michelin auf Platz eins. Als beliebteste Größe im betrachteten Zeitraum erweist sich 205/55 R16.

  • Das operative Ergebnis von Hankook im zweiten Quartal 2019 lag 40 Prozent unter dem im Vergleichszeitraum 2018 erzielten Ergebnis. Bildquelle: Hankook.

    Der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire hat seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekanntgegeben. Demnach verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,74 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,33 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 107,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 81,8 Millionen Euro).