Hankook: Umsatz steigt, EBIT sinkt

Montag, 5 August, 2019 - 14:30
Das operative Ergebnis von Hankook im zweiten Quartal 2019 lag 40 Prozent unter dem im Vergleichszeitraum 2018 erzielten Ergebnis. Bildquelle: Hankook.

Der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire hat seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekanntgegeben. Demnach verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,74 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,33 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 107,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 81,8 Millionen Euro).

Der erwirtschaftete Umsatz liegt damit geringfügig über dem Ergebnis des ersten Quartals 2019 (ca. 1,29 Milliarden Euro) und entspricht in etwa dem Ergebnis des Vorjahres-Zeitraumes. Aufgrund einer im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 knapp fünf Prozent geringeren EBIT-Marge bedeutet das erzielte operative Ergebnis jedoch einen Rückgang von mehr als 40 Prozent. Besonders die Konjunkturabschwächung der globalen Automobilindustrie habe sich negativ auf das Finanzergebnis ausgewirkt, heißt es seitens des Reifenherstellers.

Erfreuliches konnten die Koreaner vom Segment der Reifen mit großen Durchmessern ab 18 Zoll berichten. Hier verzeichnete Hankook  gegenüber dem Vorjahr ein Absatzwachstum von 2,8 Prozent. Insgesamt waren mehr als die Hälfte aller verkauften Pkw-Reifen (54,9 Prozent) diesem Segment zuzuordnen.

Um seine Position im Markt zu stärken will das Unternehmen seine Präsenz auf dem nordamerikanischen Markt ausbauen, indem das Werk in Tennessee weiterentwickelt wird. Zudem will sich der Reifenhersteller auf das Erstausrüstungsgeschäft mit Premium-Automobilherstellern, die die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit seiner Premium-Produktlinien sowie eine Ausweitung des Geschäfts mit Reifen großer Durchmesser ab 18 Zoll fokussieren. Um die Umsatzstruktur weiter zu stabilisieren sowie die Vertriebsstrategien für jede Region zu optimieren, sei außerdem eine Diversifizierung des Erstausrüstungs-Portfolios geplant.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Tyre24 wertete die Verkaufszahlen zwischen dem 01. März und dem 06. August 2019 aus. Bildquelle: Tyre24.

    Die Analyse der verkauften Pkw-Reifen im Zeitraum vom 01. März bis zum 06. August 2019 bei der B2B-Plattform Tyre24 hat ergeben, dass Hankook die meistgekaufte Reifenmarke ist. Sowohl was die Anzahl der Bestellungen als auch die der verkauften Reifen angeht, landet Hankook jeweils vor Conti und Michelin auf Platz eins. Als beliebteste Größe im betrachteten Zeitraum erweist sich 205/55 R16.

  • Der klassische Reifenhandel konnte Reifenstückzahlen, Umsatz und Rohertrag steigern.

    Wenn es nach dem Branchenbarometer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) geht, dann ist die Stimmung bei über der Hälfte der Reifenfachhändler gut bis sehr gut. Der Betriebsvergleich von Januar bis Mai 2019 zeigt, dass der Reifenhandel bei Stückzahlen, Umsatz und Rohertrag zulegen konnte. Die Gesamtumsätze liegen auf Vorjahresniveau, die Rohertragssteigerung liegt insgesamt bei nur 0,9 Prozent. Steigende Personalkosten um + 3,6 Prozent belasten die Gesamtrendite, die zwar besser als im Vorjahreszeitraum liegt, jedoch weiter negativ ist.

  • Bereit für zahlreiche Besucher: Die "Hankook Brand World" beim ADAC Truck-Grand-Prix. Bildquelle: Hankook.

    Auch beim ADAC Truck-Grand-Prix 2019 zeigt Reifenhersteller Hankook wieder Präsenz. Im Rahmen der vom 19. bis zum 21. Juli auf dem Nürburgring stattfindenden Veranstaltung stellt das Unternehmen ausgewählte Lkw- und Busreifen seines Portfolios vor.

  • European FinTyre Distribution (EfTD), ein von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliertes Unternehmen mit Sitz in London, verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

    Die durch Zukäufe sich stark ausbreitende European FinTyre Distribution (EfTD) verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro, 46 Prozent mehr als im Vorjahr sowie einen EBITDA-Anstieg von über 83 Prozent. Durch den positiven Netto-Cashflow im Jahr 2018 finanzierte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die im Mai 2019 abgeschlossene Akquisition von RS Exclusiv und erhöhte damit die Run Rate des Konzerns auf rund 1,2 Mrd. €. Das Unternehmen wird von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliert.