Hohe Unterschiede bei Reifeneinlagerungs-Preisen

Donnerstag, 26 Oktober, 2017 - 10:45
Wie viel die Reifeneinlagerung kostet und welchen zusätzlichen Service damit verbunden sein kann, ist in den Werkstätten und Reifenfachhandel sehr unterschiedlich. Copyright: ADAC e.V.

Der Winterreifenwechsel steht an. Dann sind die Hebebühnen wieder gut gefüllt und die Kunden wissen teils nicht, wohin mit ihren Reifen. In der Umrüstsaison mangelt es in den Werkstätten meistens nicht an Kunden. Aber damit diese auch wiederkommen, nutzen viele Händler und Werkstätten die Einlagerung von Reifen zur Kundenbindung. Manche bieten sie in der ersten Saison kostenlos an oder locken mit zusätzlichen Sonderaktionen. Der ADAC hat nun eine Preisrecherche bei jeweils zehn Reifenfachhändlern und Werkstätten in 30 deutschen Städten durchgeführt. Mit folgendem Ergebnis: Die Preise für die Lagerung von vier Reifen mit Felgen sind ebenso unterschiedlich wie die darin eingeschlossenen Leistungen.

Der Untersuchung des ADAC zufolge bot etwas mehr als die Hälfte die Reifeneinlagerung ohne weitere Zusätze an. Bei allen anderen beinhalteten die Preise auch das Umstecken, Wuchten oder die Räderwäsche.

Deutschlandweit reichte die Preisspanne zwischen den 161 Anbietern von zehn Euro in Magdeburg bis 86 Euro in Nürnberg, so das Ergebnis von ADAC. Die Angaben bezogen sich auf die reine Lagerung der Reifen und Felgen für eine Saison, ohne zusätzliche Dienstleistungen. Auch innerhalb der Städte lagen die Preise oft weit auseinander. Lediglich in Frankfurt am Main waren sie mit einer Spanne von etwas mehr als zwei Prozent ziemlich homogen. Größer waren dagegen die Unterschiede in Karlsruhe (245 Prozent), Magdeburg (240 Prozent) und Wiesbaden (233 Prozent).

Ein komplettes Paket mit Lagerung, Umstecken, Wuchten und Wäsche gab es bei 52 Unternehmen. Am günstigsten war dies in Chemnitz mit 39 Euro. Allerdings schraubten sich hier die Preise auch am deutlichsten nach oben, nämlich auf 80 Euro, heißt es im Umfrageergebnis weiter. Die geringste Differenz gab es in Düsseldorf mit Preisen zwischen 93 und 94,95 Euro.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zack – nächster Testsieg für den flotten WinterContact TS 850 P von Continental.

    Nässeperformance und kurze Bremswege auch auf trockener Piste sind hierzulande auch bei Winterreifen entscheidende, sicherheitsrelevante Performance-Kriterien. Die AutoBild Sportcars hat ihren Favoriten in der Größe 225/40 R18 ermittelt: Continental findet sich wieder einmal an der Spitze des Rankings.

  • Das Wolf Racing Rad Lupus ist neu in 20 Zoll erhältlich.

    Ford-Veredler Wolf Racing präsentiert zur Essen Motor Show 2017 in Halle 11, Stand C110, ein neues Leichtgewicht. Die Lupus-Felge, bislang in Dimensionen zwischen 17 und 19 Zoll erhältlich, kommt als 20-Zoll-Variante auf den Markt. Die mit Hilfe der Flow-Forming-Produktion gewichtsoptimierte Wolf-Racing-Felge ist nach Angaben des Herstellers in der neuen Dimension 8,5x20 Zoll knapp zehn Kilogramm schwer.

  • Das Salon-Plakat 2018 wurde den Komitee-Mitgliedern anlässlich der traditionellen „Kick-Off-Sitzung“ vorgestellt.

    Im Rahmen der Komitee-Sitzung der Geneva International Motor Show (8. – 18. März 2018 im Palexpo) wurde das Plakat zur 88. Veranstaltung vorgestellt. Es gibt den Blick frei auf die Seitenansicht eines rassigen Sportautos. „Der Bolide steht für die Dynamik unserer Aussteller. Sie zeigen alljährlich weit über hundert Neuheiten in den Bereichen Technologie, Design, Sicherheit und Komfort. Ausserdem darf der Genfer Salon traditionell auch auf die Teilnahme von zahlreichen Kleinserienherstellern zählen. Der Automobilsalon 2018 wird da keine Ausnahmen sein“, so Salon-Generaldirektor André Hefti.

  • Der BRV hat die Studie „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse im deutschen Reifenfachhandel 2017“ veröffentlicht.

    Die voranschreitende Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft ist eines der großen Themen quer durch alle Wirtschaftszweige und Branchen. Doch trotz aller Potenziale, die digital gesteuerte Prozessabläufe den Unternehmen bieten können: „Gerade in dienstleistungsorientierten Branchen wie unserer wird der Mensch auf absehbare Zeit einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bleiben“, so BRV Geschäftsführer Yorick M. Lowin.