Hohe Unterschiede bei Reifeneinlagerungs-Preisen

Donnerstag, 26 Oktober, 2017 - 10:45
Wie viel die Reifeneinlagerung kostet und welchen zusätzlichen Service damit verbunden sein kann, ist in den Werkstätten und Reifenfachhandel sehr unterschiedlich. Copyright: ADAC e.V.

Der Winterreifenwechsel steht an. Dann sind die Hebebühnen wieder gut gefüllt und die Kunden wissen teils nicht, wohin mit ihren Reifen. In der Umrüstsaison mangelt es in den Werkstätten meistens nicht an Kunden. Aber damit diese auch wiederkommen, nutzen viele Händler und Werkstätten die Einlagerung von Reifen zur Kundenbindung. Manche bieten sie in der ersten Saison kostenlos an oder locken mit zusätzlichen Sonderaktionen. Der ADAC hat nun eine Preisrecherche bei jeweils zehn Reifenfachhändlern und Werkstätten in 30 deutschen Städten durchgeführt. Mit folgendem Ergebnis: Die Preise für die Lagerung von vier Reifen mit Felgen sind ebenso unterschiedlich wie die darin eingeschlossenen Leistungen.

Der Untersuchung des ADAC zufolge bot etwas mehr als die Hälfte die Reifeneinlagerung ohne weitere Zusätze an. Bei allen anderen beinhalteten die Preise auch das Umstecken, Wuchten oder die Räderwäsche.

Deutschlandweit reichte die Preisspanne zwischen den 161 Anbietern von zehn Euro in Magdeburg bis 86 Euro in Nürnberg, so das Ergebnis von ADAC. Die Angaben bezogen sich auf die reine Lagerung der Reifen und Felgen für eine Saison, ohne zusätzliche Dienstleistungen. Auch innerhalb der Städte lagen die Preise oft weit auseinander. Lediglich in Frankfurt am Main waren sie mit einer Spanne von etwas mehr als zwei Prozent ziemlich homogen. Größer waren dagegen die Unterschiede in Karlsruhe (245 Prozent), Magdeburg (240 Prozent) und Wiesbaden (233 Prozent).

Ein komplettes Paket mit Lagerung, Umstecken, Wuchten und Wäsche gab es bei 52 Unternehmen. Am günstigsten war dies in Chemnitz mit 39 Euro. Allerdings schraubten sich hier die Preise auch am deutlichsten nach oben, nämlich auf 80 Euro, heißt es im Umfrageergebnis weiter. Die geringste Differenz gab es in Düsseldorf mit Preisen zwischen 93 und 94,95 Euro.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vor dem Saisonstart testeten die Formel 2-Teams die neuen Autos in Bahrain.

    Zum achten Mal in Folge stattet Pirelli 2018 als exklusiver Reifenlieferant die FIA Formel 2-Meisterschaft aus. Die Serie startet am kommenden Wochenende im Rahmenprogramm des Großen Preises von Bahrain in die Saison 2018. Hier geben die neuen Autos ihr Renn-Debüt. Ein komplett neuer Turbomotor, das Halo-Schutzsystem sowie viel zusätzlicher Abtrieb sind einige Merkmale.

  • Continental hat die Eckdaten im Rahmen seiner Hauptversammlung veröffentlicht.

    Continental ist in einem anspruchsvollen Umfeld ein guter Jahresstart gelungen. Organisch, also vor Wechselkurs- und Konsolidierungskreiseffekten, lag das Umsatzwachstum bei 4,3 Prozent. Trotz negativer Wechselkurseffekte in Höhe von 546 Millionen Euro lag der Konzernumsatz des ersten Quartals mit 11,0 Milliarden Euro noch leicht über Vorjahresniveau.

  • Die internationale Reifenbranche besuchte Köln.

    Das Fazit zur THE TIRE COLOGNE fällt grundsätzlich positiv aus: Ein extrem engagiertes Team der Koelnmesse lieferte die Voraussetzungen für eine gelungene Messepremiere. Schaut man auf die von der Messegesellschaft herausgegebenen Besucherzahlen, so hätte sich der ein oder andere Branchenteilnehmer sicher eine noch größere Frequentierung erhofft. Die kommunizierten 16.000 Fachbesucher liegen sicherlich auch in den extremen Wetterbedingungen der Messewoche begründet. Messepräsenzen werden von den Ausstellern aber nicht nur nach quantitativen Maßstaben bewertet - nahezu jeder Gesprächspartner der Redaktion zeigte sich von der Qualität der Messekontakte begeistert.

  • Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €.

    Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €, ein Anstieg um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 606,6 Mio. €. Damit erzielt die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Das EBITDA verringerte sich im Berichtszeitraum von 15,1 Mio. € auf 9,3 Mio. €. Der deutliche Rückgang um 38,4 Prozent geht im Wesentlichen mit dem in 2017 verstärkt verfolgten Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen im europäischen Reifenhandel einher.