Kalkulierte Provokation

Dienstag, 5 Dezember, 2017 - 08:45
Michelin-Chef Jean-Dominique Senard präferiert Ganzjahresreifen.

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 19. November 2017 hat ein lesenswertes Interview mit dem Michelin-Chef Jean-Dominique Senard unter anderem zum Thema Winter- und Ganzjahresreifen veröffentlicht. In der marketinggetriebenen Präsentation des CrossClimate im Vorfeld des Genfer Automobil Salons in 2015 sprachen alle Michelin-Verantwortlichen von einem „Sommerreifen mit guten Wintereigenschaften“. Im Interview hat Senard den Begriff Ganzjahresreifen im Zusammenhang mit dem CrossClimate benutzt. Das ist fein für den Außendienst, denn er muss nun nicht mehr die „marketingtechnische Krücke“ verwenden.

Ein anderes Statement lässt aufhorchen. Angesprochen auf die Qualität von Wettbewerbsreifen antwortet der Michelin-Chef doch sehr vage, greift jedoch damit zahlreiche Reifenhersteller an: „Bei manchen anderen Herstellern, vor allem aus dem Billigreifensegment, gibt es hingegen Produkte mit programmiertem Lebensende“. Damit zielt er nicht nur auf Hersteller von Billigreifen, sondern auch auf andere Anbieter ab. Der Vorwurf, dass Reifen hergestellt werden, die nach kurzer Zeit kaputt gehen, steht im Raum und wirft nicht gerade ein gutes Licht auf einen global agierenden Wirtschaftszweig. Es stellt sich die Frage, warum er diese Schärfe in das Thema bringt. Sind es zu geringe Reifenumsätze in Deutschland, oder sind es fehlende Marktanteile im Ersatzgeschäft? Für einen weltweit agierenden Reifenhersteller ist diese Art der Stimmungsmache doch untypisch.

Im weiteren Verlauf bemerkt er, dass Autofahrer in Deutschland weder Sommer- noch Winterreifen benötigen würden. Es würde lediglich ein Ganzjahresreifen benötigt. Da stellt sich die Frage, warum Michelin bei diesen Erkenntnissen überhaupt noch Sommer- und Winterreifen produzieren lässt, wenn alles mit nur einem Reifen abgedeckt werden kann.

Die Aussage, dass Autofahrer mit dem Ganzjahresreifen alle Bedürfnisse abdecken können, eignet sich hervorragend als gute Promotion für den Reifenverkauf im Reifenfachhandel. Es könnte alles so einfach sein. Wir benötigen nur noch Ganzjahresreifen und decken damit jeden Bedarf ab. Für die Fahrzeugindustrie und die Logistiker ein sehr vorteilhaftes Szenario. Ich stelle mir gerade einen Porsche 911 vor, der mit einem Ganzjahresreifen unterwegs ist. Mit diesem Geschäftsmodell kann der Reifenfachhandel und alle, die Reifen im Ersatzgeschäft verkaufen, die Türen schließen. Gott sei Dank wird es nicht so weit kommen.

Die letzte Ausgabe dieses Jahres beinhaltet noch einmal zahlreiche interessante Themen. Die Landtechnikmesse Agritechnica ist gerade zu Ende gegangen und wir geben Ihnen einen ersten Stimmungsbericht zu diesem boomenden Segment. Zahlreiche Reifenhersteller und Großhandelsunternehmen zeigen mit Ihrer Beteiligung, dass das AS-Reifensegment Potenzial hat. Unser Schwerpunktthema „It spezial“ informiert Sie wieder über  neue Konzepte und Ideen sowie Software-Updates. Lesenswert ist hier sicherlich die Studie zu Ganzjahresreifen im Online-Geschäft. Ein Highlight dieser Ausgabe ist sicherlich die Berichterstattung zum Pirelli Kalender 2018.

Das Team von AutoRäderReifen-Gummibereifung wünscht einen friedlichen Jahresausklang.

Gute Geschäfte

Olaf Tewes/ Chefredakteur AutoRäderReifen-Gummibereifung

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Aczent Lagertechnik lieferte Werkstattregale an das BMW Autohaus Erwin Schmidt in Soest.

    Das BMW Autohaus Erwin Schmidt hat für die Neuorganisation des Ersatzteillagers am Standort Soest auf Werkstattregale der Aczent Lagertechnik zurückgegriffen. Erwin Schmidt beauftragte Aczent mit der Integration einer platzoptimierten Regalanlange in die bestehenden Räumlichkeiten.

  • Das R63 wird im Smart Core Verfahren hergestellt und ist das neueste Produkt von Ronal.

    Die Ronal Group stellte auf der Essen Motor Show eine neue Technologie vor: Smart Core heißt das Verfahren, mit dem zum Beispiel das neue Modell Ronal R63 in „Graphit-matt-frontkopiert“ gefertigt wird. Bei dem Verfahren werden zunächst Salzkerne in die Kokille eingelegt, von Aluminium umgossen und anschließend mit Wasser ausgespült. Durch diesen Prozess werden komplexe innere Formgebungen und eine hohe Designvielfalt möglich, so der Hersteller.

  • Durchgeführt wird die THE TIRE COLOGNE 2018 in den Nordhallen der Koelnmesse.

    Seit Mai 2017 haben nicht nur die neunzehn der zwanzig umsatzstärksten Unternehmen aus der aktuellen „Reifenweltrangliste“ ihre Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE bestätigt, auch in den anderen Angebotsbereichen verzeichnet die Veranstaltung offenbar einen guten Zuspruch. Im Fokus stehen auch die „Global Retreading Conference“ sowie das „Recycling Forum“.

  • Der  neue Vredestein Traxion Optimall ist auf der Agritechnica zu sehen.

    Mit dem Traxion Optimall stellt Vredestein seinen neuen VF-Reifen (Very High Flexion) der nächsten Generation für Traktoren vor. Vom 12. bis 18. November 2017 ist der Reifen auf der Agritechnica in Hannover zu sehen.