Kenda fokussiert Europa

Freitag, 3 Juni, 2016 - 14:00
Pearl Chang (Assistent Vice President-Export) und Michael Andre suchen nach Partner mit starker regionaler Kompetenz.

Im Gespräch mit AutoRäderReifen-Gummibereifung erläutert Michael Andre, Marketing & Sales Manager Europe, die Strategie für den deutschen Markt. Mit neuen Produkten sowie regionalen Distributoren rechnen sich die Kenda-Verantwortlichen gute Chancen aus.

Die REIFEN 2016 nutzte KENDA, um die Profile EMERA A1, KOMENDO WINTER und WINTERGEN 2 erstmals einem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Nach Aussage der Verantwortlichen sind die neuen Gummis das Ergebnis einer klaren Strategie, die europäische Qualitätsanforderungen als Maßstab nimmt und ganz klar das Thema Sicherheit in den Fokus stellt. Die Markteinführung der neuen KENDA-Produkte soll noch 2016 erfolgen.

„Für den Vertrieb in Deutschland suchen wir stark regional orientierte Distributoren. Wir suchen Partner, die stark serviceorientiert sind. Wenn unser Distributorennetzwerk steht, werden wir unsere Anstrengungen in den Markenaufbau intensivieren“, erläutert Michael Andre als Marketing & Sales Manager Europe den Fahrplan. Drei Produkte stehen im Moment zur Verfügung, um Partner im deutschsprachigen Raum zu ködern. Mit dem EMERA A1 stellte KENDA in Essen einen HP/UHP Sommerreifen vor, der durch sein Fahr- und Bremsverhalten überzeugen soll. Das Design mit vier breiten Profilrillen ermöglicht laut Unternehmensangaben zudem eine verbesserte Wasserableitung. Die weiterentwickelte SILICA-Materialmischung verstärke die Fahrstabilität, die Brems-Performance sowie den Grip auf nasser Fahrbahn, versichern die Verantwortlichen. Auch der neu entwickelte laufrichtungsgebundene Transporter-Reifen KOMENDO WINTER wirbt bei allen Straßenverhältnissen als zuverlässiger Partner von der Marke ins Feld geführt. Insbesondere die Traktion und das „stabile Handling auf schneebedeckten Fahrbahnen“ werden als Verkaufsargument angeführt. Auch die Aquaplaning-Eigenschaften sowie die Bremswege sollen für den Newcomer von KENDA sprechen.

Lesen Sie weitere Details in der Juni-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Team von Headway Tyres Europe zeigte sich in Essen auf der REIFEN.

    Headway Tyres Europe, die europäische Niederlassung des asiatischen Unternehmens Hengyu Technology Group, zeigt vom 15. bis 18. März auf der Motortec Automechanika Ibérica Präsenz. In Halle 7, Stand 7E14 zeigt Headway sein Reifenportfolio der Marken Horizon und Headway, unter anderem den UHP-Reifen Horizon HU901. Der Reifen ist in Größen von 16 bis 24 Zoll erhältlich. Außerdem stellt Headway seine neue Winterreifenrange vor.

  • Der BluEarth RV-02 ist der jüngste Zuwachs des BluEarth Line-ups von Yokohama.

    Nachdem Yokohama seine BluEarth RV-02 Reifen in Asien auf den Markt gebracht hat, sollen die Reifen nun auch in Europa erhältlich sein. Für Europa produziert der japanische Reifenhersteller den BluEarth RV-02 in 35 Größen von 245/35R20 95W XL bis 195/65R15 91H. Der Reifenhersteller labelt die Reifen mit einem „A“ im Nassgrip und einem „C“ beim Rollwiderstand. Neben Kraftstoffersparnis und Nassgrip standen nach Angaben des Unternehmens Komfort und leises Abrollgeräusch im Entwicklungsfokus der für SUV und Minivan geeigneten Reifen.

  • Hamaton konnte eigenen Angaben zufolge im letzten Jahr die Markenbekanntheit steigern.

    Hamaton Limited blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Seit der offiziellen Eröffnung in UK Anfang 2015 hat der RDKS und Sensorhersteller eigenen Angaben zufolge die Umsätze schnell steigern können und sich einen Namen auf dem globalen RDKS Markt gemacht. Hamaton Ltd gehört zum chinesischen Mutterkonzern Hamaton Automotive Technology Co. Group und ist für das Geschäft in Europa zuständig. Vor allem fokussiert sich das Unternehmen auf den wettbewerbsstarken deutschen Markt.

  • Reifen der Marken Apollo und Vredestein werden teurer.

    Der Reifenhersteller Apollo Vredestein kündigt an, die Preise seiner beiden Marken Vredestein und Apollo mit Wirkung zum 01. Mai 2017 zu erhöhen. Die Preise steigen, abgesehen von strukturellen oder wechselkursbedingten Abweichungen, um bis zu acht Prozent.