kfzteile24 setzt auf Lösung der KUMAVISION

Montag, 19 Januar, 2015 - 09:45
kfzteile24 gestaltet die Zukunft mit KUMAVISION.

Der Teile- und Zubehörspezialist kfzteile24 hat den ERP-Experten KUMAVISION mit der Einführung einer integrierten Softwarelösung für den Filial- und Großhandel beauftragt. Die eingesetzte ERP-Lösung LS NAV basiert auf der weltweit eingesetzten Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV und bringt zahlreiche branchenspezifische Funktionen für den Groß- und Einzelhandel mit. kfzteile24 verspricht sich davon eine "intelligente Vernetzung unterschiedlicher Verkaufskanäle".

„Ausschlaggebend für die Entscheidung waren einerseits die Branchenkompetenz sowie die Erfahrung von KUMAVISION im Handel, insbesondere im Online-Bereich. Andererseits konnten wir schnell unsere Zusammenarbeit auf eine partnerschaftliche Basis stellen, da auch das Menschliche wirklich stimmt“, erklärt Carsten Krüger, ERP-Projektleiter bei kfzteile24. Bislang arbeitet kfzteile24 im Softwarebereich mit einer Reihe von Eigenentwicklungen. Laut Unternehmensangaben ließ das starke Wachstum in den letzten Jahren diese Lösungen an ihre Grenzen stoßen. Gefragt war eine skalierbare, zukunftssichere Software, die die unterschiedlichen Unternehmensbereiche von Einkauf über Verkauf, Vertrieb und Marketing bis hin zu Lager und Logistik miteinander verbindet.

KUMAVISION wird dazu bei kfzteile24 unternehmensweit die praxiserprobte ERP-Lösung LS NAV einführen, die um branchenspezifische Funktionen für den Teilehandel erweitert wird. „Wir verfolgen konsequent eine Omni-Channel-Strategie. Ziel ist es, unsere Filialen mit den angeschlossenen Werkstätten, Onlineshop und Telesales auf eine Datenbasis zu stellen und durch übergreifende Workflows noch besser miteinander zu vernetzen. Unsere Kunden profitieren damit von einer echten Rundum-Betreuung“, beschreibt Krüger.

Lesen Sie Details in der Februar-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die digitale Transformation der Wirtschaft, die Verlagerung weiter Teile der Unternehmenssoftware in die Cloud sowie immer kürzere Innovationszyklen fordern von IT-Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität.

    Die KUMAVISION AG hat ihre Geschäftszahlen 2017 veröffentlicht: Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 53,8 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg ebenfalls und liegt jetzt bei 5,3 Prozent.

  • Das Team von Safety Seal begrüßt die Besucher der The Tire Cologne.

    Die Safety Seal GmbH setzt auf ihrem Messestand das Thema Nutzfahrzeuge in den Fokus. Die Nutzfahrzeug-Radmuttersicherungen ROLLOCK und SAFE WHEEL sowie neuerdings SAFEWHEEL TWIN erfreuen sich Unternehmensangaben zufolge nach wie vor steigender Beliebtheit.

  • Haweka kommt mit verschiedenen Produkten zur Automechanika.

    Auf der Automechanika 2018 setzt Haweka neben der Präsentation seiner Produkte in diesem Jahr auf die Schulung von Werkstatt- und Servicemitarbeitern. Die zunehmende Komplexität der Fahrerassistenzsysteme macht auch vor den Nutzfahrzeugen nicht halt. Mit dem Sicherheitsgewinn durch die Entlastung der Fahrer steigen zugleich die Anforderungen an Service- und Werkstattmitarbeiter, Ausbilder und Sachverständige.

  • Eine Vielzahl von ProLine Felgen ist gewöhnlich auf Messen zu sehen.

    ProLine Wheels-TEC wird auf der The Tire Cologne die neuesten Felgenhighlights für die kommende Saison präsentieren. Dabei soll die Farbe „Black Glossy“ im Mittelpunkt stehen. An Stand A 061 in Halle 6 können die Besucher sowohl das PXK und das BX700, als auch das neue Rad ZX100 in „Black Glossy“ begutachten.