Kölner Aftersales-Forum: Beschleunigte Prozesse

Dienstag, 19 Juli, 2016 - 16:15
Gerd Heinemann von der BBE Automotive (l.) und Ralph Goldschmidt (r.) im intensiven Austausch.

Die BBE Automotive GmbH lud Ende Juni zum 17. Kölner Aftersales Forum nach Köln. Das Expertenforum stand in diesem Jahr unter dem Motto: „Neue Technologien, Kundenbeziehungen und Services gestalten das Geschäft von morgen?!“. Erneut wurde deutlich: Trotz wachsendem Fahrzeugbestand gerät das Teile-, Zubehör- und Reifen- und Servicegeschäft immer mehr unter Druck.

Es herrscht ein massiver Verdrängungskampf im Aftersales-Geschäft. Zwar ist der Fahrzeugbestand im Jahr 2015 um 1,5 Prozent auf 45,07 Mio. Pkw angewachsen, der Kampf der Akteure im Markt um die zu wartenden und reparierenden Fahrzeuge aber intensiviert sich. Dies hängt mit den wachsenden Anforderungen zusammen, aber auch mit der Ausweitung der Serviceaktivitäten verschiedener Marktplayer und der Verstärkung von Konzentrationstendenzen. Fusionen bei Teileherstellern haben laut den BBE-Verantwortlichen zu einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse und Veränderungen gewachsener Kundenbeziehungen auf den nachfolgenden Stufen der Wertschöpfungskette geführt. Verändern werden sich Aftersales-Strategien und Service-Angebote zudem dadurch, dass Fahrzeughersteller ihr Kerngeschäft vom Auto- hin zum Mobilitätsanbieter modifizieren. Margendruck resultiert darüber hinaus durch die wachsende Bedeutung des Online-Distributionskanals. Das diesjährige Aftersales-Forum beleuchtete Trends, und Zukunftsperspektiven für den Aftermarket der Zukunft.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der September-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein bisschen Spaß muss sein – Michael Saitow mit Chef-Redakteur Olaf Tewes.

    Digitalisierung war einer der Themenschwerpunkte auf der THE TIRE COLOGNE. Die IT-Akteure der Branche signalisierten mit ihren Präsentationsflächen: Ohne sie läuft fast nichts mehr.

  • Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

    Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.

  • Eva Berger soll sich zukünftig unter anderem um das Thema Digitalisierung im Unternehmen können.

    Der Vorstand der Select AG hat Eva Berger Prokura erteilt. Die langjährige Führungskraft der Select AG zeichnet für das Finanzwesen der Teilhandels-Kooperation verantwortlich. Mit der Erteilung der Prokura wird den Worten Stephan Westbrocks zufolge dem langjährigen und qualitativen Engagement von Eva Berger Rechnung getragen. Sie gehört damit zum erweiterten Führungskreis der Select AG.

  • Autobahn Retreading vertreibt nun Marangonis Ringtread.

    Marangoni GRP Private Limited (MGPL), das im Bereich der Runderneuerung von Nutzfahrzeugen in Indien tätige Joint Venture, gibt seinen ersten Full Service Ringtread Franchisenehmer in Indien bekannt: Autobahn Retreading, Teil der Autobahn Trucking Corporation (P) Ltd und Händler für Bharat Benz Trucks in Cochin, Kerala.