Komplexität als Chance

Dienstag, 20 Juni, 2017 - 13:45
Denise Ewald, Director Research & Development EMEA PLT, blickte in die Zukunft der Reifenentwicklung.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. gewährte Denise Ewald aus der Entwicklungsabteilung von Continental Einblicke in die Reifenentwicklung der Zukunft. Der deutsche Zulieferer richtet sich auf eine vernetzte Form der Mobilität aus. Reifen werden nach wie vor ein wichtiger Bestandteil sein.

Was könnten Produktinnovationen und zukünftige Entwicklungen bei Pkw Reifen sein? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Und was sind die Anforderungen der OEM‘s an die Reifen der Zukunft? Denise Ewald, Director Research & Development EMEA PLT, lieferte in ihrem Vortrag eine Vielzahl interessanter Ausblicke. Die Verantwortlichen der Continental AG haben auf diversen Veranstaltungen die Ausprägungen der Mobilität der Zukunft skizziert, auf die sich der Zulieferer-Riese strategisch ausrichtet. Zunehmende Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität – Conti agiert bereits jetzt als ein Motor dieser Trends innerhalb der Automobilbranche. Dass auch Reifen künftig eine unverändert wichtige Rolle spielen werden, ist sicher. In absehbarer Zukunft werden Reifen eine nicht zu substituierende Komponente an Fahrzeugeinheiten bleiben.

Im Rahmen der BRV-Mitgliederversammlung beschrieb Ewald im Detail, wie die Reifendivision von Continental auf eine zunehmende Diversifizierung des Marktes antwortet. Die Produktdivision „Reifen“ hat vier Entwicklungsschwerpunkte. „Komplexität ist zu begrüßen“, ist sich Denise Ewald als Vertreterin eines Premium-Herstellers sicher. Chancen für Akteure des Continental-Formats liegen tatsächlich in der Individualisierung von Produkten, dem weiteren Ausbau der Tätigkeiten als Systemanbieter oder von Tire System Solutions. Dem Reifen werden in der Zukunft immer mehr Funktionen zugeordnet. Hersteller mit einem ganzheitlichen Blick auf Welt der Mobilität darf man die größten Möglichkeiten zuschreiben.

Lesen Sie Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifenoption für die sportliche Gangart. Der Racetc RR.

    Im Rahmen der METZELER Racing Promotion verlost die Marke mit dem Elefanten unter Käufern des Racetec RR insgesamt fünf viertägige VIP-Trips zur legendären Isle of Man TT im Wert von jeweils rund 1.000 Euro. Neben Flug und Unterkunft im METZELER Village ist ein „Meet and Greet“ mit METZELER-Pilot Horst Saiger inklusive.

  • Zum Jahresende wünscht das Team von AutoRäderReifen-Gummibereifung allen Branchenteilnehmern besinnliche Weihnachtsfeiertage.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) bilanziert zum Jahreswechsel einen stabilen Reifenersatzmarkt im Jahr 2017. Die Stückzahlentwicklung im Consumer-Segment liege auf Vorjahresniveau, wobei die Branche leichte Rückgänge bei Pkw-Sommer- und Winterreifen durch die weiter steigende Nachfrage bei Off-Road-/SUV- und VAN-Reifen, sowie insbesondere bei Pkw-Ganzjahresreifen habe kompensieren können. Die Konsolidierung betreffe auch das Lkw-Reifenersatzgeschäft.

  • Der Vredestein Snowtrac 5 kommt bei der Rallye Monte-Carlo auf dem Porsche 914/6 von Sandy McEwen zum Einsatz.

    Der Snowtrac 5 von Vredestein ist bei der Rallye Monte-Carlo Historique 2018 als Bereifung für den Porsche 914/6 von 1971 ausgewählt worden. Das Fahrzeug gehört dem schottischen Geschäftsmann Sandy McEwen, dessen Beifahrer der bekannte Architekt Alan Stark aus Glasgow ist. Nur Autos, die zwischen 1955 und 1980 an der Rallye Monte-Carlo teilgenommen haben, dürfen an der 21. Rallye Historique teilnehmen.

  • Zum Saisonstart führt Autoreifenonline.de ein neues Feature ein, das Shop-Kunden ihre tägliche Arbeit erleichtern soll.

    Zum Saisonstart führt Autoreifenonline.de, der Geschäftskunden-Onlineshop von Delticom, ein neues Feature ein, das Shop-Kunden ihre tägliche Arbeit erleichtern soll. Ab sofort ist ein Beratungsmodus verfügbar. Beim Wechsel von der Einkaufs- in die Verkaufsansicht werden hier statt der tatsächlichen Einkaufspreise die eigenen Endkundenpreise angezeigt. Dafür hinterlegen Nutzer ihre individuellen Aufschläge für die verschiedenen Artikelgruppen. Aus den Aufschlägen und dem Einkaufspreis berechnet der Onlineshop automatisch den persönlichen Endkundenpreis.