Komplexität als Chance

Dienstag, 20 Juni, 2017 - 13:45
Denise Ewald, Director Research & Development EMEA PLT, blickte in die Zukunft der Reifenentwicklung.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. gewährte Denise Ewald aus der Entwicklungsabteilung von Continental Einblicke in die Reifenentwicklung der Zukunft. Der deutsche Zulieferer richtet sich auf eine vernetzte Form der Mobilität aus. Reifen werden nach wie vor ein wichtiger Bestandteil sein.

Was könnten Produktinnovationen und zukünftige Entwicklungen bei Pkw Reifen sein? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Und was sind die Anforderungen der OEM‘s an die Reifen der Zukunft? Denise Ewald, Director Research & Development EMEA PLT, lieferte in ihrem Vortrag eine Vielzahl interessanter Ausblicke. Die Verantwortlichen der Continental AG haben auf diversen Veranstaltungen die Ausprägungen der Mobilität der Zukunft skizziert, auf die sich der Zulieferer-Riese strategisch ausrichtet. Zunehmende Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität – Conti agiert bereits jetzt als ein Motor dieser Trends innerhalb der Automobilbranche. Dass auch Reifen künftig eine unverändert wichtige Rolle spielen werden, ist sicher. In absehbarer Zukunft werden Reifen eine nicht zu substituierende Komponente an Fahrzeugeinheiten bleiben.

Im Rahmen der BRV-Mitgliederversammlung beschrieb Ewald im Detail, wie die Reifendivision von Continental auf eine zunehmende Diversifizierung des Marktes antwortet. Die Produktdivision „Reifen“ hat vier Entwicklungsschwerpunkte. „Komplexität ist zu begrüßen“, ist sich Denise Ewald als Vertreterin eines Premium-Herstellers sicher. Chancen für Akteure des Continental-Formats liegen tatsächlich in der Individualisierung von Produkten, dem weiteren Ausbau der Tätigkeiten als Systemanbieter oder von Tire System Solutions. Dem Reifen werden in der Zukunft immer mehr Funktionen zugeordnet. Hersteller mit einem ganzheitlichen Blick auf Welt der Mobilität darf man die größten Möglichkeiten zuschreiben.

Lesen Sie Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Filiale in Besigheim wird der 93. Pneuhage-Standort in Deutschland. Bildquelle: Pneuhage.

    Zum 01. Juni 2019 übergibt Erich Zürn seinen Reifen- & Autoservicebetrieb in Besigheim an die Pneuhage Reifendienste Süd GmbH. Der 1975 gegründete Betrieb, der bisher zum Premio-Servicenetz gehörte, wird Pneuhage-Standort Nummer 93 in Deutschland.

  • Pkw-Reifen von Triangle sind in Italien exklusiv über FinTyre erhältlich. Bildquelle: Triangle.

    Der chinesische Reifenhersteller Triangle Tyre und Fintyre, Teil der paneuropäischen "European Fintyre Distribution"-Gruppe, haben eine Vereinbarung über den exklusiven Vertrieb von Triangle-Pkw-Reifen auf dem italienischen Markt bekannt gegeben. Beide Vertragspartner sind vom gegenseitigen Nutzen der Vereinbarung überzeugt.

  • 4x4-Profile von General Tire standen bei der Messe-Premiere von Tires Over Night (TON) im Fokus. Bildquelle: Continental.

    Tires Over Night (TON), der Vertriebspartner für Reifen der Marke General Tire in Deutschland, war in diesem Jahr erstmals Aussteller auf der Messe Abenteuer und Allrad in Bad Kissingen. Im Zentrum der Messe-Premiere standen Reifen mit 4x4-Profilen, im Besonderen der Grabber AT3 und der Grabber X3.

  • "Historisches Tuning" ermöglicht bei Bilstein offenbar die Kombination von Sportstoßdämpfern und einem H-Kennzeichen. Bildquelle: Bilstein.d

    Moderne Tuningmaßnahmen gelten als nahezu ausnahmsloses K.O.-Kriterium, wenn es um die mögliche Vergabe von H-Kennzeichen an ein mehr als 30 Jahre altes Fahrzeug geht. Beim Unternehmen Bilstein jedoch bietet sich Autofahrern offenbar die Chance, sportliche Stoßdämpfer und ein H-Kennzeichen zu verbinden.