Konzentrationsprozesse im Handel ziehen weiter an

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:00
Juliette Ribbert ist Geschäftsführerin der IHLE tires GmbH.

Der deutsche Reifenhandel bietet eine Fülle von unterschiedlichen Vertriebskanälen und mindestens ebenso vielen Strategien, wie diese zu bearbeiten sind. Da stellt sich die Frage, ob es noch Platz für unabhängige Reifenhändler gibt und wie sie sich zukünftig aufstellen sollen?

In den letzten Monaten haben zahlreiche Übernahmen und Neugründungen zu sehr viel Bewegung im europäischen und deutschen Reifenhandel geführt. Diese Entwicklung wurde von einigen Reifenherstellern ebenso wie von einigen Großhandelsakteuren forciert. Die Akquisition von Reifen.com durch den Reifenhersteller Apollo Vredestein ist da schon fast in Vergessenheit geraten. Aktuell macht Michelin wieder einmal auf sich aufmerksam. Diesmal geht es nicht um Ganzjahresreifen und die sogenannte Long Lasting Performance der Reifen, sondern im Fokus steht  die Sicherung unterschiedlicher Vertriebskanäle in Europa und in Deutschland. Michelin war schon immer mit seiner Reifenkette Euromaster unterwegs. Die dort erwirtschafteten Verluste werden durch die Muttergesellschaft fast immer am Ende des Jahres ausgeglichen. Somit startet Euromaster jedes Jahr wieder mit einem „glatt gezogenen Konto“ in eine neue Saison. Zur Reifenkette Euromaster gesellte sich nun das Reifengeschäft von Meyer-Lissendorf und Ihle Baden-Baden. Außerdem gründeten Euromaster und die Kooperation EFR (Einkaufsgesellschaft Freier Reifenfachhändler) 2015 das gemeinsame Einkaufsnetzwerk Advantico, mit Sitz in Mannheim. Nach eigenen Angaben profitieren davon über 700 Einzelhandelsbetriebe des Reifenfachhandels und Kfz-Services in Deutschland und Österreich. Doch damit nicht genug. Michelin verkündete eine 20- prozentige Beteiligung am Fachmarktkonzept A.T.U. Damit hat sich der Reifenhersteller einen Zugang zu fast jedem möglichen Vertriebskanal gesichert.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel von Chef-Redakteur Olaf Tewes im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Keith A. Pretty, Präsident der Northwood University, und Birgit Behrens, Geschäftsführerin Abteilung Berufsbildung bei der Vertragsunterzeichnung.

    Die Northwood University und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) arbeiten in der Qualifizierung des Kfz-Nachwuchses weiter zusammen. Keith A. Pretty, Präsident der Northwood University mit Sitz in Michigan, USA, und Birgit Behrens, Geschäftsführerin Berufsbildung im Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK), haben den Vertrag am Rande der NADA Convention im März in Las Vegas unterzeichnet. Damit wurde die Kooperation nach 26 Jahren und mehr als 450 vermittelten Studenten erneut schriftlich besiegelt.

  • Dr. Wack will mit Angeboten den Handel unterstützen.

    Auch in diesem Frühjahr bietet die Dr. O.K. Wack Chemie GmbH wieder Angebote für Handel, Autohäuser und Werkstätten. Preisnachlässe bei einzelnen Produkten sollen für eine höhere Gewinnspanne und Gratisbeigaben für Kaufanreize beim Endverbraucher sorgen.

  • Michael Lutz (r.), Sales Director Central and East Europe bei Cooper, packte mit an.

    Bei der am 11. April durchgeführten Aktion “Hand in Hand mit dem Handel” sammelten Außendienstmitarbeiter der Cooper Tire & Rubber Company Deutschland GmbH Erfahrungen. Im Rahmen der Aktion wollte der Hersteller sein Verständnis schärfen, wie sich der Handel effektiver unterstützen lässt.

  • Am 11. April findet die Aktion Hand³ statt.

    “Hand³” heißt eine Aktion der Cooper Tire & Rubber Company Deutschland GmbH, die am 11. April 2018 im Reifenfachhandel der Vertriebsregion D/A/CH durchgeführt wird. “Wir legen viel Wert auf eine faire und gute Zusammenarbeit mit dem Handel und wollen uns positiv einbringen”, erklärt Michael Lutz, Sales Director Central and East Europe bei Cooper Tires. Am Aktionstag unterstützen Mitarbeiter von Cooper in ausgewählten Betrieben. Ziel sei es, die Herausforderungen des täglichen Geschäfts noch besser kennenzulernen.