Konzentrationsprozesse im Handel ziehen weiter an

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:00
Juliette Ribbert ist Geschäftsführerin der IHLE tires GmbH.

Der deutsche Reifenhandel bietet eine Fülle von unterschiedlichen Vertriebskanälen und mindestens ebenso vielen Strategien, wie diese zu bearbeiten sind. Da stellt sich die Frage, ob es noch Platz für unabhängige Reifenhändler gibt und wie sie sich zukünftig aufstellen sollen?

In den letzten Monaten haben zahlreiche Übernahmen und Neugründungen zu sehr viel Bewegung im europäischen und deutschen Reifenhandel geführt. Diese Entwicklung wurde von einigen Reifenherstellern ebenso wie von einigen Großhandelsakteuren forciert. Die Akquisition von Reifen.com durch den Reifenhersteller Apollo Vredestein ist da schon fast in Vergessenheit geraten. Aktuell macht Michelin wieder einmal auf sich aufmerksam. Diesmal geht es nicht um Ganzjahresreifen und die sogenannte Long Lasting Performance der Reifen, sondern im Fokus steht  die Sicherung unterschiedlicher Vertriebskanäle in Europa und in Deutschland. Michelin war schon immer mit seiner Reifenkette Euromaster unterwegs. Die dort erwirtschafteten Verluste werden durch die Muttergesellschaft fast immer am Ende des Jahres ausgeglichen. Somit startet Euromaster jedes Jahr wieder mit einem „glatt gezogenen Konto“ in eine neue Saison. Zur Reifenkette Euromaster gesellte sich nun das Reifengeschäft von Meyer-Lissendorf und Ihle Baden-Baden. Außerdem gründeten Euromaster und die Kooperation EFR (Einkaufsgesellschaft Freier Reifenfachhändler) 2015 das gemeinsame Einkaufsnetzwerk Advantico, mit Sitz in Mannheim. Nach eigenen Angaben profitieren davon über 700 Einzelhandelsbetriebe des Reifenfachhandels und Kfz-Services in Deutschland und Österreich. Doch damit nicht genug. Michelin verkündete eine 20- prozentige Beteiligung am Fachmarktkonzept A.T.U. Damit hat sich der Reifenhersteller einen Zugang zu fast jedem möglichen Vertriebskanal gesichert.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Guide Michelin Deutschland 2019 kommt im März in den Handel.

    Michelin wird am 26. Februar 2019 die Empfehlungen des Guide Michelin Deutschland 2019 zu den besten Restaurants und Hotels in allen Preisklassen bekannt geben. Das Buch ist ab dem 1. März im Handel verfügbar.

  • Die „Falken sagt Tanke“-Aktion wird auch in dieser Wechselsaison fortgeführt.

    Im achten Jahr in Folge bietet Falken den Kunden zur Wechselsaison spezielle Verkaufsförderungsmaßnahmen: Vom 15. September bis zum 30. November 2018 erhalten Kunden im teilnehmenden Handel beim Kauf von Falken-Winterreifen eine Shell Prepaid Card zum Tanken und Shoppen im Wert von 20 Euro.

  • Die Weiterentwicklung des Starco Alptrak ist jetzt auch für den Einsatz im Schnee geeignet.

    Starco brachte vor zehn Jahren den Reifen Alptrak für Bergtraktoren auf den Markt. Dabei setzten die Ingenieure den Entwicklungsfokus auf eine hohe Bodenhaftung auf Rasen und anderen Böden. Jetzt wurde das Profil gemeinsam mit Avant Tecno, einem wichtigen Kunden von Starco, für den saudi-arabischen Markt getestet und für den Einsatz in der Wüste entwickelt. Jetzt wird er auch im Schnee eingesetzt.

  • (V.l.n.r.) Benjamin Hellbusch, Leiter Produktlinie Serviceverträge Cargobull Parts & Services, Dirk Gleinser, Key-Acccount Manager Pneuhage Service GmbH, Dr. Peter Kes, Geschäftsführer Cargobull Parts & Services, Robin Brucke, Produktgruppenmanager Lkw-Reifen / Gruppenleiter Lkw-Team Pneuhage Management GmbH & Co. KG, und Jan Uhlenbruck, Produktlinie Serviceverträge Cargobull Parts & Services, haben die Vertragsverlängerung besiegelt.

    Anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover erfolgte die Bekanntgabe der Vertragsverlängerung zwischen Schmitz Cargobull und der Pneuhage Gruppe als betreuendem PNEUNET-Partner. Besiegelt wurde die erneute Partnerschaft von Dirk Gleinser, Key-Acccount Manager Pneuhage Service GmbH und Dr. Peter-Hendrik Kes, Geschäftsführer Cargobull Parts & Services.