Konzentrationsprozesse im Handel ziehen weiter an

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:00
Juliette Ribbert ist Geschäftsführerin der IHLE tires GmbH.

Der deutsche Reifenhandel bietet eine Fülle von unterschiedlichen Vertriebskanälen und mindestens ebenso vielen Strategien, wie diese zu bearbeiten sind. Da stellt sich die Frage, ob es noch Platz für unabhängige Reifenhändler gibt und wie sie sich zukünftig aufstellen sollen?

In den letzten Monaten haben zahlreiche Übernahmen und Neugründungen zu sehr viel Bewegung im europäischen und deutschen Reifenhandel geführt. Diese Entwicklung wurde von einigen Reifenherstellern ebenso wie von einigen Großhandelsakteuren forciert. Die Akquisition von Reifen.com durch den Reifenhersteller Apollo Vredestein ist da schon fast in Vergessenheit geraten. Aktuell macht Michelin wieder einmal auf sich aufmerksam. Diesmal geht es nicht um Ganzjahresreifen und die sogenannte Long Lasting Performance der Reifen, sondern im Fokus steht  die Sicherung unterschiedlicher Vertriebskanäle in Europa und in Deutschland. Michelin war schon immer mit seiner Reifenkette Euromaster unterwegs. Die dort erwirtschafteten Verluste werden durch die Muttergesellschaft fast immer am Ende des Jahres ausgeglichen. Somit startet Euromaster jedes Jahr wieder mit einem „glatt gezogenen Konto“ in eine neue Saison. Zur Reifenkette Euromaster gesellte sich nun das Reifengeschäft von Meyer-Lissendorf und Ihle Baden-Baden. Außerdem gründeten Euromaster und die Kooperation EFR (Einkaufsgesellschaft Freier Reifenfachhändler) 2015 das gemeinsame Einkaufsnetzwerk Advantico, mit Sitz in Mannheim. Nach eigenen Angaben profitieren davon über 700 Einzelhandelsbetriebe des Reifenfachhandels und Kfz-Services in Deutschland und Österreich. Doch damit nicht genug. Michelin verkündete eine 20- prozentige Beteiligung am Fachmarktkonzept A.T.U. Damit hat sich der Reifenhersteller einen Zugang zu fast jedem möglichen Vertriebskanal gesichert.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Vergölst ServiceCard soll künftig auch der Umwelt zugute kommen. Bildquelle: Vergölst.

    Vor etwa drei Jahren hat Vergölst die ServiceCard eingeführt. Bislang konnten Kunden mit der Vorteilskarte vor allem sparen. Künftig soll jedoch die Möglichkeit bestehen, durch die Karte und die Einwilligung in die digitale Kommunikation mit dem Reifen- und Autoservicedienstleister auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

  • Die Aufstellung des Jahres- und Konzernabschlusses von Delticom zum 31. Dezember 2018 verzögert sich weiter.

    Die Aufstellung des Jahres- und Konzernabschlusses von Delticom zum 31. Dezember 2018 verzögert sich weiter und wird nicht bis Ende April abgeschlossen werden können, teilt das Unternehmen mit. Auch die Finalisierung der Prüfung der Abschlüsse durch KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verschiebt sich.

  • Heiko Foltys und Stephan Schulze bilden die neue BMF-Geschäftsführung.

    Wolfgang Brender gibt seinen Rückritt aus der BMF-Geschäftsführung bekannt: „Es ist wichtig Platz für eine neue Generation zu machen und deshalb habe ich mich entschieden, mich zum 1. Mai 2019 aus dem operativen Geschäft zurück zu ziehen. Meine Schwester Gudrun und ich ernennen unseren kaufmännischen Leiter Heiko Foltys und unseren technischen Leiter Stephan Schulze zur neuen Geschäftsführung.“

  • Ohne eigenes Lager gibt es keinen Großhandel.

    AutoRäderReifen-Gummibereifung stellte Branchenakteuren die Frage: Wie viele Großhändler verträgt der Reifenmarkt?