Trend-Tacho: Reifenhandel verschenkt Potential

Dienstag, 11 September, 2018 - 13:45
Die KÜS empfiehlt eine regelmäßige Kontrolle der Profiltiefe.

Fast jeder vierte Fahrer (23 Prozent) weiß nicht, welche Reifenmarke aktuell auf dem eigenen Fahrzeug montiert ist. Ebenso nur 23 Prozent der Autofahrer schauen regelmäßig nach dem Zustand ihrer Reifen. Das sind Ergebnisse des aktuellen KÜS Trend-Tachos.

Des Weiteren ergab die Studie, dass der Kauf neuer Reifen von einigen als lästig betrachtet wird, nur jeder vierte männliche Autofahrer hat Spaß daran. Dennoch kaufen die Autofahrer kaum im Billigsegment, sondern wollen Premiumreifen. Positiv für den Reifenhandel hierbei ist, dass die Käufer auf Empfehlungen vertrauen. Beim Kunden wird allerdings Potenzial verschenkt, sagen die Verantwortlichen der KÜS, denn es werden kaum zusätzliche Produkte und Services angeboten. Der Trend-Tacho ergab folgende Wünsche und Bedürfnisse der befragten Autofahrer beim Reifenkauf: Expertenempfehlung, Cross-Selling, Reifen-Flatrate und mobiler Reifenservice.

Laut Studie wurden nur 16 Prozent der Autofahrer beim Reifenkauf ein zusätzliches Produkt oder eine weitere Dienstleistung angeboten. Zumeist werden nur Reifeneinlagerung und Reifenservices wie Auswuchten oder Achsvermessung offeriert. Seltener werden Autoservices, wie zum Beispiel Fahrzeugcheck oder Ölwechsel, zusätzliche Leichtmetallfelgen oder Reifenversicherungen angeboten. In den seltensten Fällen wird Kfz-Zubehör, wie Wischerblätter oder Batterien oder eine Finanzierung der Reifen angeboten.

Des Weiteren können sich 16 Prozent der Befragten vorstellen, die Reifen nicht mehr zu kaufen, sondern eine monatliche Nutzungsgebühr zu zahlen. 43 Prozent zeigen Interesse an diesem Konzept. Einen mobilen Reifenservice finden 12 Prozent der Befragten sehr interessant und 32 Prozent interessant.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so sind mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. (Bildquelle: KÜS)

    Die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung auf das Kfz-Gewerbe versucht der letzte Trend-Tacho des Jahres 2018 zu untersuchen. Die KÜS bilanziert, dass die persönliche Beratung noch immer bevorzugt wird. Besonders die jüngere Klientel informiere sich aber ausgiebig nach Preisen in den Produktsparten Reifen und Ersatzteilen.

  • Maxxis empfiehlt den VANSMART A/S-AL2 für das Flottengeschäft und für die gewerbliche Nutzung in gemäßigten Wetterregionen, wo auf den Einsatz von Winterreifen verzichtet werden kann.

    Maxxis hat vor rund einem Jahr den Ganzjahresreifen VANSMART A/S-AL2 für Llkw auf den Markt gebracht. Er ist vor allem für das Flotten- und Transportgewerbe konzipiert. Angeboten wird der Reifen von 14 bis 17 Zoll. Der Reifenhersteller vergibt in allen Dimensionen das EU-Label „A“ oder „B“ für Nasshaftung.

  • Ford hat das Ergebnis seines Trend-Reports veröffentlicht.

    Der siebte Ford Trend-Report untersucht, wie sich das Verhalten beim Autofahren und in anderen Lebensbereichen verändert. Der Trend-Report dient als Blaupause, wie das weltweite Konsumverhalten sowohl Verbraucher wie auch Konzerne künftig beeinflussen könnte.

  • Auf der THE TIRE COLOGNE suchte AutoRäderReifen-Gummibereifung die Nähe zum Leser.

    Lieber Leserinnen und Leser,

    seit unglaublichen 95 Jahren existiert das Fachmagazin AutoRäderReifen-Gummibereifung. In dieser Zeit haben sich sowohl der Reifen- als auch der Zeitschriftenmarkt grundlegend geändert. Auch wir als Branchenmedium entwickeln uns weiter. Einige Neuerungen haben wir für das Jahr 2019 vorbereitet. In der ersten Hälfte des neuen Jahres werden wir Sie hierüber informieren.