Trend-Tacho: Reifenhandel verschenkt Potential

Dienstag, 11 September, 2018 - 13:45
Die KÜS empfiehlt eine regelmäßige Kontrolle der Profiltiefe.

Fast jeder vierte Fahrer (23 Prozent) weiß nicht, welche Reifenmarke aktuell auf dem eigenen Fahrzeug montiert ist. Ebenso nur 23 Prozent der Autofahrer schauen regelmäßig nach dem Zustand ihrer Reifen. Das sind Ergebnisse des aktuellen KÜS Trend-Tachos.

Des Weiteren ergab die Studie, dass der Kauf neuer Reifen von einigen als lästig betrachtet wird, nur jeder vierte männliche Autofahrer hat Spaß daran. Dennoch kaufen die Autofahrer kaum im Billigsegment, sondern wollen Premiumreifen. Positiv für den Reifenhandel hierbei ist, dass die Käufer auf Empfehlungen vertrauen. Beim Kunden wird allerdings Potenzial verschenkt, sagen die Verantwortlichen der KÜS, denn es werden kaum zusätzliche Produkte und Services angeboten. Der Trend-Tacho ergab folgende Wünsche und Bedürfnisse der befragten Autofahrer beim Reifenkauf: Expertenempfehlung, Cross-Selling, Reifen-Flatrate und mobiler Reifenservice.

Laut Studie wurden nur 16 Prozent der Autofahrer beim Reifenkauf ein zusätzliches Produkt oder eine weitere Dienstleistung angeboten. Zumeist werden nur Reifeneinlagerung und Reifenservices wie Auswuchten oder Achsvermessung offeriert. Seltener werden Autoservices, wie zum Beispiel Fahrzeugcheck oder Ölwechsel, zusätzliche Leichtmetallfelgen oder Reifenversicherungen angeboten. In den seltensten Fällen wird Kfz-Zubehör, wie Wischerblätter oder Batterien oder eine Finanzierung der Reifen angeboten.

Des Weiteren können sich 16 Prozent der Befragten vorstellen, die Reifen nicht mehr zu kaufen, sondern eine monatliche Nutzungsgebühr zu zahlen. 43 Prozent zeigen Interesse an diesem Konzept. Einen mobilen Reifenservice finden 12 Prozent der Befragten sehr interessant und 32 Prozent interessant.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In Kooperation mit der Purple Heart Foundation verschenkt Nexen einen Jeep Gladiator an einen verwundeten Veteranen. Bildquelle: Nexen Tire.

    Nexen Tire America Inc. hat die Details des Jeep Gladiator Sport S bekannt gegeben, der im Rahmen des „Nexen Hero-Programms“ an einen kampfverwundeten Veteranen verschenkt wird. Der mit den Nexen Roadian MTX Xtreme Off-Road Mud Terrain-Reifen ausgestattete Jeep bildet die Fortsetzung des Programms "American Muscle for American Heroes", das im vergangenen Jahr gestartet wurde.

  • Gundlach bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden.

    Den Slogan „Das MEHR entscheidet“ lebt Gundlach als Systemprovider für Reifen- und Radsysteme nun auch in digitaler Form. Die Branchengröße bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden, die „vom Profi für den Profi“ erstellt werden, wie das Unternehmen verlautbart.

  • Gewinner des Sportreifentests der "Motorrad": Der Battlax S22 von Bridgestone. Bildquelle: Bridgestone.

    Die Reifentester der „Motorrad“ haben insgesamt sechs Sportgummis einem intensiven Test unterzogen. Viermal „sehr gut“ und zweimal „gut“ lautete das Fazit des Tests, indem sich besonders der Testsieger Battlax S22 von Bridgestone sowie der Pirelli Diablo Rosso Corsa II als „Motorrad Kauf-Tipp“ hervortun.

  • BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler stand der Redaktion Rede und Antwort zum Thema Runderneuerung. Bildquelle: Gummibereifung.

    Das Thema Runderneuerung ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht überaus interssant. Im Zuge der Klimadiskussion dürften runderneuerte Reifen eine Renaissance erleben. Der BRV führt dazu mit den entsprechenden Stellen bereits intensive Gespräche. Wir sprachen mit Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwer (BRV) über die aktuelle Marktsituation runderneuerter Reifen.